Direkt zum Inhalt

Liveticker | Leichtathletik-WM: Liveticker - LA-WM 2022 | Live und Ergebnisse

WM 2023 Leichtathletik

Vorherige Element anwählen
Nächste Element anwählen
  • 05:01
    Allgemein
    Das war's vom zweiten Wettkampftag aus Eugene. Am Nachmittag geht es ab 15.15 Uhr auf den Straßen von Oregon schon miit dem Marathon der Männer und DLV-Starter Tom Gröschel weiter. Zudem stehen sechs weiteren Entscheidungen im Hammerwurf (ab 20.35 Uhr), Stabhochsprung (ab 2.10 Uhr) mit Jacqueline Otchere und über die 100 m (4.50 Uhr) bei den Frauen sowie über die 10.000 m (ab 22.00 Uhr), im Kugelstoßen (ab 3.27 Uhr) und die 110 m Hürden (4.30 Uhr) bei den Männern an - und der Siebenkampf beginnt. Bis dann!
  • 05:00
    Allgemein
    Im Medaillenspiegel liegt nach dem Dreiertriumph über die 100 m nun die USA mit fünfmal Edelmetall vorn (2-1-2). Dahinter folgen Polen (1-2-0), China (1-1-1) und Japan (1-1-0). Deutschland wartet noch auf seine erste Medaille.
  • 04:57
    100 m (M)
    Gold: Fred Kerley (USA) 9,86 Sek, Silber: Marvin Bracy (USA) 9,88 Sek, Bronze: Trayvon Bromell (USA) 9,88 Sek - im Vorlauf raus: Julian Wagner.
  • 04:55
    100 m (M)
    Der Jamaikaner Oblique Seville bleibt als Vierter in 9,97 Sek auch noch unter der Zehn-Sekunden-Marke. Titelverteidiger Christian Coleman muss sich in 10,01 Sek mit Rang 6 begnügen.
  • 04:53
    100 m (M)
    Im Finalrennen geht es eng zu! Drei US-Amerikaner überqueren nahezu gleichzeitig die Ziellinie. Fred Kerley hat in einer Zeit von 9,86 Sek hauchdünn die Nase, oder besser gesagt die Brust, vorn und lässt sich vom Publikum lautstark feiern. Dahinter liegt Marvin Bracy mit zwei Tausendstelsekunden vor Trayvon Bromell (beide 9,88).
  • 04:47
    100 m (M)
    Damit bleibt zum Abschluss des Tages der Showdown über die 100 m mit dem bärenstarken US-amerikanischen Quartett. Zwei Düsenjets über dem Stadion in Eugene leiten die Vorstellungsrunde ein.
  • 04:45
    Weitsprung (M)
    Gold: Wang Jianan (China) 8,36 m, Silber: Miltiadis Tentoglu (Griechenland) 8,32 m, Bronze: Simon Ehammer (Schweiz) 8,16 m - ohne deutsche Beteiligung
  • 04:44
    Weitsprung (M)
    Miltiadis Tentoglou trifft das Brett, aber der Sprung auf 8,20 m ist nicht weit genug. Damit muss der Olympiasieger weiter auf einen WM-Titel warten. Gold geht an den Chinesen Wang Jianan!
  • 04:41
    Weitsprung (M)
    Der viertplatzierte Masso und der Dritte Ehammer können zum Abschluss ihres Wettkampfes nicht mehr kontern. Damit liegt es nun an Tentoglou, das Blatt womöglich doch noch einmal zu wenden.
  • 04:39
    Weitsprung (M)
    Ein Raunen geht durch das Publikum. Dem Chinesen Wang Jianan gelingt im abschließenden Versuch mit 8,36 m eine Traumweite. Das ist völlig aus dem Nichts die Führung! Tentoglou fällt auf Platz zwei zurück, Ehammer ist nun Dritter. Beide können aber noch kontern.
  • 04:35
    Kugelstoßen (F)
    Gold: Chase Ealey (USA) 20,49 m, Silber: Gong LIjiao (China) 20,39 m, Bronze: Jessica Schilder (Niederlande 19,77m, im Vorkampf raus: Katharina Maisch und Julia Ritter
  • 04:33
    Kugelstoßen (F)
    Die Entscheidung im Kugelstoßen ist gefallen, der letzte Versuch von Gong Lijiao ist mit 19,89 m nicht weit genug. Damit geht Gold an die US-Amerikaner Chase Ealey.
  • 04:32
    Weitsprung (M)
    Mitliadis Tentoglou dürfte heute kaum zu schlagen sein: Mit 8,32 m gelingt dem Olympiasieger im fünften Anlauf eine neue Bestweite.
  • 04:30
    Kugelstoßen (F)
    Der letzte Versuch der Topathletinnen ist im vollen Gange. Die Kanadierin Sarah Mitton egalisiert die Weite der drittplatzierten Schilder, hat aber den schwächeren zweitbesten Versuch.
  • 04:27
    Kugelstoßen (M)
    Das waren es nur noch zehn Zentimeter Rückstand. Gong Lijiao verbessert ihre Topweite auf 20,39 m und greift in wenigen Minuten in ihrem letzten Versuch Ealey an.
  • 04:25
    Weitsprung (M)
    Wer soll Tentoglou denn von der Spitzenposition verdrängen? Mit 8,30 m, 8,29 m und 8,24 m gelingen dem Griechen die drei besten Weiten des Wettbewerb.
  • 04:24
    1500 m (F)
    Katharina Trost schlägt sich wacker und wird wie Klein zuvor in einer Zeit von 4:05,85 Achte ihres Rennens. Beide müssen nach dem Halbfinale die Segel streichen. Topfavoritin Faith Kipyegon zieht als Gewinnerin des Laufes in 4:03,98 Min vor der Äthiopierin Hirut Meshesha in 4:04,05 Min ins Finale ein.
  • 04:19
    1500 m (F)
    Das Tempo ist zu Beginn des Rennens noch sehr überschaubar. Katharina Trost schaut sich das Treiben im Feld vorerst von der vorletzten Stelle aus an.
  • 04:14
    Weitsprung (M)
    So schnell kann es gehen! Im Vorlauf noch der stärkste Athlet, scheidet der Japaner Yuki Hashioka mit 7,86 m als Zehnter bereits nach drei Versuchen aus. Aus der Schwede Thobias Montler ist als Elfter mit 7,81 m ausgeschieden.
  • 04:12
    1500 m (F)
    Die WM-Dritte Gudaf Tsegay entscheidet das Rennen in 4:01,28 Min vor der britischen Europameisterin Laura Muir (4:01,78) und der Australierin Jessica Hull (4:01,81) für sich. Hanna Klein fehlt am Ende die Frische und muss sich mit 4:04,62 Min mit Rang 8 begnügen.
  • 04:09
    1500 m (F)
    Hanna Klein wird vor der letzten Runde weiter nach hinten durchgereicht und verliert als Zehnte auch den Anschluss an die Athletinnen vor ihr.
  • 04:06
    1500 m (F)
    Hanna Klein geht im ersten Halbfinallauf ins Rennen und ordnet sich nach der ersten Runde in der erweiterten Spitzengruppe ein, Katharina Trost folgt dann danach in Lauf 2. Die besten Fünf erreichen sicher das Finale.
  • 04:05
    Kugelstoßen (F)
    Der Vorsprung der führenden Ealey schmilzt weiter. Gong Lijiao gelingt ein Stoß auf 20,23 m, damit beträgt der Rückstand auf eine weitere Titelverteidigung nur noch 26 Zentimeter.
  • 04:03
    1500 m (F)
    Mit zwei Olympiasiegen und drei WM-Medaillen hat die Kenianerin Faith Kipyegon über die 1500 m in ihrer Laufbahn schon groß abgeräumt. Als Jahresbeste soll in Eugene der nächste WM-Titel her. Die Niederländerin Sifan Hassan hat nicht für diese Distanz nicht gemeldet, ein weiterer Pluspunkt für Kipyegon, die sich nun im Rennen um Gold vor allem gegen die Äthiopierin Gudaf Tsegay, WM-Dritte von Doha, behaupten muss. Die deutschen Teilnehmerinnen Hanna Klein und Katharina Trost haben in den Vorläufen überzeugt und wollen nun auch im Halbfinale an ihre Bestzeiten heranlaufen.
  • 04:01
    Weitsprung (M)
    Wieder ein weiter Satz von Tentoglou! Der Grieche sichert seine Bestweite von 8,30 m mit einem weiteren Versuch auf 8,29 m ab.
  • 04:00
    1500 m (M)
    Große Überraschungen bleiben auch im abschließenden Vorlauf aus. Der kenianische Jahresbeste Abel Kipsang lässt sich als Dritter in 3:39,21 Min nicht in die Karten schauen. Vor dem Tokio-Vierten landen noch der Brite Josh Kerr in 3:38,94 Min und der US-Amerikaner Joshua Thompson in 3:39,10 Min. Christoph Kessler verpasst den Einzug in die nächste Runde um einen Platz.
  • 03:53
    Weitsprung (M)
    Bewegung auf den Podestplätzen im Weitsprung: Mit einer neuen Saisonbestleistung von 8,15 m schiebt sich der Kubaner Maykel Masso zunächst vorerst auf den Silberrang, wird dann aber vom Schweizer Simon Ehammer mit einem Satz auf 8,16 m postwendend auf Rang drei verdrängt.
  • 03:50
    Kugelstoßen (F)
    Die zweitplatzierte Gong Lijiao rückt mit 19,84 m etwas näher an Ealey heran. Den dritten Rang erobert die Niederländerin Jessica Schilder mit einer Bestweite von 19,77 m.
  • 03:48
    1500 m (M)
    Topfavorit Jakob Ingebrigtsen läuft im Vorlauf ein sehr kontrolliertes Rennen und lässt auf der Schlussgerade sogar Konkurrenten vorbeiziehen. Als Dritter in 3:35,12 Min ist der Norweger ebenso weiter wie der Australier Stewart McSweyn (3:34,91), der Kanadier Charles Philibert-Thiboutot (3:35,02) oder auch der Brite Jake Wightman als Vierter (3:35,31).
  • 03:43
    Weitsprung (M)
    Dem US-Amerikaner Steffin McCarter gelingt vor heimischer Kulisse mit 8,04 m der erste Sprung jenseits der Acht-Meter-Marke. Doch dann kommt Tentoglou. Der Grieche springt im zweiten Durchgang in einer anderen Liga und bringt satte 8,30 m auf die Videoleinwand. Das ist die deutliche Führung.
  • 03:40
    Weitsprung (M)
    In der ersten Runde schieben sich der Chinese Wang Jianan mit 7,94 m und der Spanier Eusebio Caceres mit 7,91 m hinter den führenden Inder Sreeshankar. Der Schweizer Simon Ehammer vergeigt seinen ersten Versuch, nur 6,42 m gehen in die Wertung.
  • 03:37
    1500 m (M)
    Christoph Kessler versucht alles, aber mehr als Platz zehn in 3:37,57 Min ist im Vorlauf nicht drin, damit wird es voraussichtlich nicht für ein Weiterkommen reichen. Vorne setzen sich der Australier Oliver Hoare in 3:36,17 Min vor dem Äthiopier Samuel Tefera (3:36,35) und dem Iren Andrew Coscoran (3:36,36) durch. Auch Titelverteidiger Timothy Cheruiyot ist in 3:36,41 Min weiter.
  • 03:33
    1500 m (M)
    Die ersten Sechs kommen sicher ins Halbfinale, sechs Athleten schaffen es zusätzlich über die Zeit. Christoph Kessler geht das Rennen vorsichtig an und befindet sich nach der knappen Hälfte des Rennens im hinteren Drittel des Feldes.
  • 03:31
    Kugelstoßen (F)
    War das möglicherweise schon der Stoß zu einer Medaille? Die US-Amerikanerin Chase Ealey kommt im ersten Versuch mit 20,49 m bis auf zwei Zentimeter an ihre Weltjahresbestweite heran. Das wird von der Konkurrenz nur schwer zu toppen sein. Gong Lijiao eröffnet mit einer Saisonbestleistung von 19,58 m.
  • 03:28
    1500 m (M)
    Schon mit 21 Jahren ist die Vitrine des Norwegers Jakob Ingebrigtsen mit Medaillen und Pokalen gut gefüllt. WM-Edelmetall fehlt dem Olympiasieger von Tokio, der auch über die 5000 m an den Start gehen möchte, allerdings noch. Leicht wird es ihm die Konkurrenz auch diesmal nicht machen wollen. Allen voran hat auch der Weltjahresbeste Abel Kipsang aus Kenia den WM-Titel ins Visier genommen, auch dessen Landsmann und Titelverteidiger Timothy Cheruiyou und der Brite Jake Wightman haben sich wieder viel vorgenommen. Für den DLV geht Christoph Kessler schon im ersten von drei Vorläufen ins Rennen.
  • 03:27
    Weitsprung (M)
    Olympiasieger Miltiadis Tentoglou tritt über und beginnt dem Finalwettkampf mit einem Fehlversuch. Dem Inder Sreeshankar gelingt mit einem Satz auf 7,96 m dagegen eine erste annehmbare Weite.
  • 03:22
    Kugelstoßen (F)
    Nach dem Karriereende von Valerie Adams ist die Chinesin Gong Lijiao der unangefochtene große Name im Teilnehmerfeld. Die Tokio-Olympiasiegerin und Titelverteidigerin peilt bei ihren achten Weltmeisterschaften ihre siebte Medaille an, in der Qualifikation zeigte sie, dass mit ihr zu rechnen ist. An der Spitze der Meldeliste will Case Ealey das erste US-Gold für die Kugelstoßerinnen bei einer WM gewinnen, auch die Chinesin Jiayuan Song kam schon weit über 20 Meter.
  • 03:19
    Weitsprung (M)
    Olympiasieger und Europameister ist der Grieche Miltiadis Tentoglou schon. Nun soll bei der WM in Eugene das letzte große Puzzleteil einer großen Sportlerkarriere angelegt werden. Und die Chancen stehen gut: Juan Miguel Echevarria, dem er in Tokio im letzten Versuch noch Gold weggeschnappt hatte, fehlt in Eugene. In der bisherigen Freiluftsaison ist Tentoglou noch ungeschlagen. Als Jahresbester ist aber der Schweizer Zehnkämpfer Simon Ehammer auch in der Spezialdisziplin am Start, die größte Weite im Vorlauf erzielte der Japaner Yuki Hashioka. Es verspricht ein spannendes Finale zu werden.
  • 03:18
    100 m (M)
    Marvin Bracy komplettiert das US-amerikanische Finalquartett über die 100 m. Der 28-Jährige begnügt sich in 9,93 Sek mit Platz zwei hinter Oblique Seville, einziger Jamaikaner im Finale, in 9,90 Sek. Über die Zeit schaffen es Aaron Brown aus Kanada (10,06) und der Japaner Abdul Hakim Sani Brown (11,05) aus dem ersten Zwischenlauf. Nach seinem Visumsposse scheidet der Kenianer Ferdinand Omanyala in 10,14 Sek als Fünfter seines Laufes aus.
  • 03:13
    100 m (M)
    Olympiasieger Lamont Marcell Jacobs aus Italien verzichtet nach einer durchwachsenen Vorstellung im Vorlauf auf sein Halbfinalrennen, die vierte Bahn bleibt leer.
  • 03:10
    100 m (M)
    Das Duell der US-Amerikaner Fred Kerley und Titelverteidiger Christian Coleman geht an Kerley, der es allerdings wesentlich entspannter angeht als bei seinem wilden Ritt im Vorlauf. Kerley siegt in 10,02 Sek, Coleman läuft eine 10,05. Damit sind mindestens schon mal drei Lokalmatadoren im Finale. Der britische Europameister Zharnel Hughes ist in 10,13 Sek als Dritter ebenso ausgeschieden wie der Tokio-Dritte Andre De Grasse aus Kanada (10,21) als Fünfter dieses Halbfinalrennens.
  • 03:04
    100 m (M)
    Der US-Amerikaner Trayvon Bromell wirkt nach dem Zieleinlauf unzufrieden. Aber was soll's? Der Medaillenkandidat erreicht in 9,97 Sek als Zweiter den Endlauf. Ein paar Tausendstelsekunden schneller ist jedoch Akaki Simbine aus Südafrika, Vierter zuletzt bei WM und Olympia. Abdul Hakim Sani Brown aus Japan (10,05) und Yohan Blake aus Jamaika (10,12), Weltmeister von elf Jahren in Daegu, müssen auf die Zeit hoffen.
  • 02:58
    100 m (M)
    Wir bleiben auf der 100-m-Bahn, das Halbfinale der Männer steht bevor. Gelingen den US-Sprintern um Titelverteidiger Christian Coleman und dem Jahresbesten Fred Kerley, der im Vorlauf besonders überzeugte, der Heimsieg und der dritte WM-Triumph für ihr Land in Serie? Gelingt es mit den anderen US-Amerikanern Marvin Bracy und Trayvon Bromell möglicherweise sogar alle Medaillen in den USA zu behalten? Oder gibt es einen Sensationssieger wie den Italiener Marcell Jacobs bei Olympia in Tokio? Was reißen die aufstrebenden Sprinter aus Kenia, Ghana und Südafrika? Die Halbfinalrennen werden schon erste Antworten geben.
  • 02:55
    100 m (F)
    Im abschließenden Vorlaufrennen zeigt Mujinga Kambundji aus der Schweiz als Erste in einer Zeit von 10,97 Sek, dass ihr eine Finalteilnahme durchaus zuzutrauen ist. Dahinter schaffen auch Melissa Jefferson aus den USA in 11,03 Sek und die Polin Ewa Swoboda in 11,07 Sek den Einzug in die nächste Runde.
  • 02:47
    100 m (F)
    Unter großen Beifall des Publikums in Eugene rennt Aleia Hobbs aus den USA zum Sieg in sechsten Vorlauf in 11,04 Sek. Michelle-Lee Ahye aus Trinidad und Tobago (11,18) und Edidiong Ofinome Odiong aus Bahrain (11,28) laufen auf den Plätzen zwei und drei in die nächste Runde. Die Schweizerin Alja Del Ponte hat als Fünfte in 11,41 Sek schon keine Chance mehr auf ein Weiterkommen.
  • 02:42
    100 m (F)
    Für Alexandra Burghardt ist in ihrer derzeitigen Form die Konkurrenz zu schnell. Die 28-Jährige kommt als Sechste immerhin in Saisonbestleistung auf 11,29 Sek und scheidet aus. Vorne lässt die britische Europameisterin Dina Asher-Smith in 10,84 Sek nichts anbrennen. Zweite wird Julien Alfred aus St. Lucia in 11,05 Sek, Dritte Aminatou Seyni aus Niger in 11,09 Sek.
  • 02:34
    100 m (F)
    Die WM-Dritte Marie-Josée Ta Lou von der Elfenbeinküste bleibt im vierten Vorlauf in dieser Saison erstmals unter elf Sekunden und knackt in 10,92 Sek den Einzug in die nächste Runde. Dahinter stürmen auch die US-Amerikanerin Twanisha Terry (10,95) und die Jamaikanerin Kemba Nelson (11,10) in den Zwischenlauf.
  • 02:29
    100 m (F)
    Olympiasiegerin Elaine Thompson-Herah nimmt im dritten Vorlauf bereits nach etwa 40 Metern das Tempo heraus, um auf den letzten zehn Metern noch einmal Gas zu geben, als sie merkt, dass es mit dem Vorlaufgewinn knapp wird. In einer Zeit von 11,15 Sek siegt die Jamaikanerin dennoch vor der Nigerianerin Nzubechi Grace Nwokocha (11,16) und der Italienerin Zaynab Dosso (11,26).
  • 02:20
    100 m (F)
    Gina Lückenkemper kommt wie gewohnt schwer aus dem Startblock, erkämpft sich aber auf der zweiten Rennhälfte den dritten Platz und gibt ihn nicht mehr her. Die Zeit der Berlinerin: eine 11,09. Topfavoritin Shelly-Ann Fraser-Pryce lässt mit violettem Haar in einer Zeit von 10,87 Sek nichts anbrennen, Daryll Neita aus Großbritannien wird in 10,95 Sek Zweite.
  • 02:13
    100 m (F)
    Im ersten Vorlauf wird die Jamaikanerin Shericka Jackson ihrer Favoritenrolle gerecht, ohne sich sonderlich zu verausgaben. In einer Zeit von 11,02 Sek siegt die Zweitbeste des Jahres vor der Neuseeländerin Zoe Hobbs und Anthonique Strachan von den Bahamas (beide 11,08).
  • 02:08
    100 m (F)
    Aus insgesamt sieben Vorläufen schaffen es jeweils die schnellsten drei Läuferinnen direkt in den Zwischenlauf. Drei weitere rücken über die Zeit nach. Gina Lückenkemper startet im zweiten Rennen an der Seite von Shelly-Ann Fraser-Pryce, Alexandra Burghardt geht in Rennen 5 auf die Tartanbahn.
  • 02:04
    100 m (F)
    Schon in Tokio war das Treppchen über die 100 m der Frauen eine rein jamaikanische Angelegenheit. Auch bei der diesjährigen WM deutet viel darauf hin, denn die Peking- und London-Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser-Pryce führt die Bestenliste im zarten Alter von 35 vor der Tokio-Dritten Shericka Jackson und der Tokio-Siegerin Elaine Thompson-Herah an. Erst dahinter folgen die US-Amerikanerinnen um Aleia Hobbs. Ein schnelles Rennen ist garantiert. Gina Lückenkemper ist so gut drauf wie seit einigen Jahren nicht und liegt in der Bestenliste des Jahres dennoch nur auf Rang 32. Zudem ist Alexandra Burghardt am Start. Für beide soll es zumindest ins Halbfinale gehen.
  • 23:05
    Allgemein
    Das war's von der Morning Session des zweiten Wettkampftages. Wir melden uns gegen zwei Uhr mit den Vorläufen über die 100 m der Frauen wieder. Unter anderem startet die deutsche Meisterin Gina Lückenkemper über diese Distanz.
  • 23:01
    Hammerwurf (M)
    Gold: Pawel Fajdek (Polen) in 81,98 m, Silber: Wojciech Nowicki (Polen) in 81,03 m, Bronze: Eivind Henriksen (Norwegen) in 80,87 m, ... in der Qualifikation ausgeschieden: Tristan Schwandke.
  • 22:58
    400 m Hürden (M)
    McMaster läuft auf Bahn vier. Außerdem läuft der US-Amerikaner Rosser auf Bahn zwei. Der Olympia-Vierte McMaster beginnt stark und zieht sich an seinen Vordermann. Doch aus der Kurve kommt Rosser am besten und setzt sich klar von seinen Gegnern ab. Er gewinnt am Ende in 48,62 Sek vor dem Niederländer Angela in 49,62 Sek, dem Schweden Bengtström in 49,64 Sek und dem Olympia-Vierten McMaster in 49,98 Sek.
  • 22:53
    400 m Hürden (M)
    Im fünften Vorlauf ist der Neuntschnellste in diesem Jahr, der Athlet von den britischen Jungferninseln, Kyron McMaster, am Start. Der Olympia-Vierte lief dieses Jahr 48,58 Sek.
  • 22:51
    400 m Hürden (M)
    Der Jamaikaner Rowe beginnt stark und läuft an den Türken Copello ran. Doch auf den letzten 150 m kommt dann der Este und gewinnt mit Abstand die 400 Hürden in 48,78 Sekunden. Damit ist er aktuell der Schnellste im Vorlauf. Außerdem qualifizieren sich der Ire Barr in 49,15 Sek, der Kubaner Drummond in 49,16 Sek und als Vierter der US-Amerikaner Bassitt in 49,17 Sek für das Halbfinale.
  • 22:45
    400 m Hürden (M)
    Der Drittschnellste in diesem Jahr, Trevor Bassitt startet nun im vierten von fünf Vorläufen auf Bahn drei. Europas Schnellster in diesem Jahr, der Este Rasmus Mägi (47,82 Sek) läuft auf Bahn fünf.
  • 22:42
    400 m Hürden (M)
    Außerdem stehen der Belgier Julien Watrin in 49,83 Sek, der Jamaikaner Hyde in 50,03 Sek und der Kenianer Naadokila in 50,19 Sekunden im Halbfinale.
  • 22:40
    400 m Hürden (M)
    Der Norweger Warholm kommt gut aus dem Block und ist schon nach wenigen Metern an seinem Vordermann dran. Er trifft jede Hürde und kommt als Erster aus der Kurve. Er ist klar in Führung und gewinnt in 49,34 Sek den dritten Vorlauf.
  • 22:38
    400 m Hürden (M)
    Im dritten Lauf startet nun der Weltrekordhalter Karsten Warholm. Er bestritt in diesem Jahr noch kein Rennen, da er sich beim Saisonstart nach wenigen Metern eine Oberschenkel-Verletzung zu zog. So musste er unter anderem das Diamond League-Meeting in Oslo absagen. Um zur WM wieder fit zu sein, begab sich der Norweger in die Hände vom deutschen Arzt Müller-Wohlfahrt. Er läuft auf Bahn drei. Hält der Oberschenkel?
  • 22:35
    400 m Hürden (M)
    Dos Santos macht von Beginn an Druck und ist gleich an dem Südafrikaner Zazini dran. In der Kurve ist der Olympia-Dritte schon vorne. Er nimmt das Tempo auf den letzten 50 m raus und gewinnt das Rennen in 49,41 Sekunden vor dem Jamaikaner Mowatt (49,44 Sek) , dem Franzosen Happio (49,60 Sek) und dem dem Niederländer Smidt (49,80 Sek).
  • 22:32
    400 m (F)
    Der Brasilianer Dos Santos und Weltjahresschnellster läuft nun im zweiten Vorlauf auf der Bahn vier. Er lief diese Saison 46,80 Sekunden auf der Stadionrunde.
  • 22:30
    Hammerwurf (M)
    Der Norweger Henriksen verbessert sich auf nicht mehr und hat mit 80,87 m die Bronzemedaille sicher. Nowicki haut auch nochmal einen an die 80 Meter-Marke, doch auch der Olympiasieger kann sich im letzten Versuch nicht mehr verbessern. Er gewinnt mit einer Weite von 81,03 m die Silbermedaille hinter seinem Landsmann Fajdek (81,98 m), bei dem im letzten Versuch ebenso die Luft raus ist.
  • 22:27
    Hammerwurf (M)
    Der Vierte Bigot wirft seinen Hammer wieder an die 80-Meter-Marke. Doch erneut verbessert er sich nicht. So stehen die Medaillengewinner schon einmal fest. Aber wie ist die Reihenfolge?
  • 22:26
    400 m Hürden (M)
    Nach rund 100 m führt der Japaner Kurokawa das Feld an, doch Rai Benjamin kommt als Erster in die Kurve und gewinnt den Lauf in 49,07 Sek. Neben ihm qualifizieren sich Adbelmalik Lahoulou in 49,58 Sek, der Nigerianer Ezekiel Nathaniel in 49,64 Sek und dem Japaner Kurokawa in 50,02 Sek für das Halbfinale.
  • 22:22
    400 m Hürden (M)
    Im ersten Vorlauf läuft der Olympia-Zweite Rai Benjamin. Er hat die zweitbeste Zeit in diesem Jahr hinter dem Brasilianer Alison Dos Santos. Er Läuft auf Bahn vier.
  • 22:20
    Hammerwurf (M)
    Wir sind nun im fünften Durchgang bei den Hammerwerfern. Weiter ändert sich nichts an der Reihenfolge. Fajdek führt weiter mit einer Weite von 81,98 m vor seinem Landsmann Nowicki (81,03 m) und dem Norweger Henriksen (80,87 m). Nur der Ungar verbessert seine Weite im fünften Durchgang um wenige Zentimeter, bleibt damit aber Fünfter.
  • 22:15
    400 m Hürden (M)
    Gleich in wenigen Minuten starten die Vorläufe über die 400 m Hürden der Männer. Das olympische Finale über 400 m Hürden von Tokio war ein Jahrhundertrennen: Sieger Karsten Warholm aus Norwegen (45,94) und der zweitplatzierte Rai Benjamin aus den USA (46,17) blieben deutlich unter dem bisherigen Weltrekord Warholms (46,70), der Brasilianer Alison dos Santos (46,72) knapp darüber. Alles deutet auf einen Dreikampf hin. In Eugene dürfte die Revanche erneut ein Kracher werden - allerdings bestritt Titelverteidiger Warholm vor der WM verletzungsbedingt kein Rennen. Deutsche Hürdenläufer hocken nicht im Startblock. Es gibt insgesamt fünf Vorläufe. Der norwegische Olympiasieger startet im dritten Heat.
  • 22:12
    Hochsprung (F)
    Die Qualifikation der Hochspringer ist zu Ende. Am Ende springen neun Athletinnen über die 1,93 m. Unter anderem stellt die Estin Bruus damit eine neue persönliche Bestleistung auf. Die Slowenin Lia Apostolovski ist als geteilte Zehnte mit 1,90 m die Letzte, die sich für das Finale qualifiziert. Unter anderem scheitert die Ukrainerin Julija Lewtschenko und die US-Amerikanerin Vashti Cunningham in der Qualifikation. Die deutsche Hochspringerin Marie-Laurence Jungfleisch belegt am Ende den 21. Rang.
  • 22:06
    Hammerwurf (M)
    Der Franzose, aktuell Vierter mit 80,24 m haut im vierten Wurf einen raus. Doch am Ende verbessert sich Bigot mit geworfenen 79,94 m nicht. Weiter führt Fajdek vor Nowicki und dem Norweger Henriksen.
  • 22:04
    10.000 m (F)
    Das sind die Medaillengewinnerinnen über die 10.000m: Gold: Letesenbet Gidey (Äthoipien) in 30:09,94 Min, Silber: Hellen Obiri (Kenia) in 30:10,02 Min, Bronze: Margaret Chelimo Kipkemboi (Kenia) in 30:10,07 Min, ... ohne deutsche Beteiligung.
  • 21:59
    Hammerwurf (M)
    Weltmeister Fajdek setzt im dritten Durchgang noch einmal einen drauf und wirft 81,98 m. Das ist neue Weltjahresbestleistung und auch der zwischenzeitliche erste Platz für den Polen.
  • 21:55
    10.000 m (F)
    Die letzten 400 m. Hassan arbeitet sich nach vorne, doch Gidey übernimmt die Führung. Taye greift ihre Landsfrau an. Hassan ist 200m vor dem Ziel Fünfte. Weiter führt Gidey. Auf der Zielgerade kämpfen vier Frauen um Gold. Gidey setzt sich am Ende im Zielspurt durch und läuft in 30:09,94 Min zu WM-Gold und Weltjahresbestzeit. Zweite wird die Kenianerin Hellen Obiri in 30:10,02 Min vor ihrer Landsfrau Kipkemboi in 30:10,07 Min. Hassan wird am Ende Vierte und verpasst die Medaille um 49 Hundertstel.
  • 21:50
    10.000 m (F)
    Sieben Afrikanerinnen und die Niederländerin Hassan sowie die Amerikanerin Schweizer kämpfen hier noch um die Medaillen. Noch zwei Runden.
  • 21:48
    10.000 m (F)
    Noch vier Runden. Die Keniarinnen und die Äthiopierinnen tauchen nun in der Spitze auf. Das Feld wird kleiner. Nur noch neun Athletinnen kämpfen um die WM-Medaillen. Zu Hassan reißt eine kleine Lücke, doch mit einem Zwischenspurt ist die Olympiasiegerin wieder dran.
  • 21:45
    10.000 m (F)
    Die Äthiopierinnen übernehmen nun die Führungsarbeit rund sieben Runden vor dem Schluss. Taye und Olympia-Zweite Gidey wechseln sich nun ab, um das Tempo zu erhöhen.
  • 21:41
    10.000 m (F)
    Noch zehn Runden zu gehen. Die Britin McColgan geht als Führende vor der Kenianerin Obiri in die letzten 4.000 m. Hassan versteckt sich weiter im Feld.
  • 21:38
    Hochsprung (F)
    Drei weitere Hochspringerinnen überqueren die 1,93 m. Unter anderem auch die zweite Ukrainerin Iryna Geraschtschenko ist drüber sowie die Australierin Patterson.
  • 21:34
    Hammerwurf (M)
    Im zweiten Versuch rückt Weltmeister Fajdek mit 80,58 m auf den dritten Rang vor. Doch auch der Norweger kontert und wirft nun 80,87 m. Olympiasieger Nowicki setzt im dritten Durchgang eine neue Bestweite von 81,03 m.
  • 21:32
    10.000 m (F)
    Nach 2800 m führt die Japanerin Hironaka das Feld vor der Britin McColgan an. Die Niederländerin Sifan Hassan versteckt sich hinten im Feld und ist aktuell auf Rang 16.
  • 21:29
    Hochsprung (F)
    Über 1,93 m sind aktuell drei Springerinnen. Neben der Olympia- Dritten Jaroslawa Mahutschich, sind auch die Italienerin Elena Vallortigara und die Usbekin Safina Sadullajewa über die Höhe.
  • 21:23
    Hammerwurf (M)
    Nach dem ersten Durchgang führt der polnische Olympiasieger von Tokio, Wojciech Nowicki, mit 80,07 m das Feld an. Aktuell liegen der Franzose Quentin Bigot mit 79,52 m und der Ungar Bence Halasz mit 79,12 m auf Silber- und Bronze-Kurs. Weltmeister Fajdek wirft im ersten Versuch nur 74,71 m und ist zurzeit nur Neunter.
  • 21:18
    10.000 m (F)
    Wie stark ist Sifan Hassan? Bei der WM in Doha und Olympia in Tokio dominierte die Niederländerin das Feld nach Belieben, in dieser Saison hat Hassan allerdings noch kein Rennen über die 10.000 m absolviert. Bei Schwächen von Hassan steht die WM-Zweite Letesenbet Gidey aus Äthiopien bereit, um auf dem Treppchen noch eine Stufe weiter nach oben zu klettern. Mit einer Topmeldezeit geht auch die Britin Eilish McColgan an dem Start. Konstanze Klosterhalfen, die ursprünglich ebenfalls für die 10.000 m gemeldet hatte, verzichtet nach überstandener Covid-Infektion und konzentriert sich auf das 5000-m-Rennen.
  • 21:18
    Hochsprung (F)
    Die deutsche Hochspringerin läuft an, doch das Timing passt diesmal überhaupt nicht. Sie springt gar nicht richtig ab und damit scheidet Jungfleisch in der Qualifikation aus. Es ist das erste Mal das die 31-Jährige ein Finale verpasst.
  • 21:16
    Hochsprung (F)
    Die Ukrainerin Julija Lewtschenko schafft es im dritten Versuch über die 1,90 m. Aktuell sind schon vierzehn Athleten über die Marke. Schafft es Jungfleisch nun auch im Dritten?
  • 21:14
    Hochsprung (F)
    Die Fünfte der Weltjahresbestenliste, Vashti Cunningham, reißt überraschend 1,90 m im dritten Versuch und ist damit als erste Favoritin raus. Sechs Springerinnen sind aktuell über 1,90 m drüber.
  • 21:12
    Hochsprung (F)
    Nun der zweite Sprung von der EM-Dritten von 2018, Marie-Laurence Jungfleisch. Ihr Sprung passt diesmal viel besser. Sie hat die Höhe, doch am Ende touchiert sie mit dem Unterschenkel die Latte, und die Latte fällt zu Boden. Nun bleibt der Olympia-Zehnten ein letzter Versuch über die 1,90 m.
  • 21:09
    Dreisprung (F)
    Für die deutschen Dreispringerin reicht am Ende nicht für das Finale. Neele Eckhardt-Noack belegt am Ende mit 13,93 m den 20. Rang und Jessie Maduka mit 13,30 m den 27. Platz. Am Ende fehlen der deutschen Meisterin 34 Zentimeter für das Finale, den zwölften Rang belegt die Jamaikerin Kimberly Williams.
  • 21:06
    Hammerwurf (M)
    Gleich beginnt das Finale im Hammerwurf der Männer. Leider ohne deutsche Beteiligung. Der deutsche Tristan Schwandke schied als 22. in der Qualifikation aus. Im vergangenen Jahrzehnt wurde der Hammerwurf der Männer von den Polen Wojciech Nowicki, zuletzt Olympiasieger in Tokio, und Pawel Fajdek, Gewinner der vergangenen vier WM-Wettbewerbe, dominiert. Dieses Duell bahnt sich auch in Oregon wieder an. Als leichter Favorit geht Nowicki in den Ring, der 2022 schon einen Meter weiter warf. In den Medaillenkampf könnten zudem der WM-Dritte Bence Halasz aus Ungarn, der Olympia- Zweite Eivind Henriksen aus Norwegen und der französische Vizeweltmeister Quentin Bigot eingreifen.
  • 21:03
    Hochsprung (F)
    Marie-Laurence Jungfleisch ist mit aktuell 1,86 m auf dem neunten Platz in der Gruppe A. Nun hat sie ihren ersten Sprung über 1,90 m, doch sie touchiert die Latte mit dem Rücken und die Latte geht zu Boden.
  • 21:01
    110 m Hürden (M)
    Der US-Amerikaner kommt gut aus dem Startblock und übernimmt ab der siebten Hürde die Führung. Am Ende kommt er in 13,47 Sekunden vor dem Athleten aus Zypern, Milan Trajkovic (13,52 Sek) und dem Japaner Shusuke Izumiya (13,56 Sek).
  • 20:53
    110 m Hürden (M)
    Im letzten Lauf geht nun der US-Amerikaner Devon Allen an den Start. In diesem Jahr fehlten ihm nur vier Hundertstel auf den Weltrekord aus dem Jahr 2012.
  • 20:52
    Hochsprung (F)
    Trotz der schwierigen Zeiten mit dem Krieg in der Ukraine hat sich die Olympia-Dritte Jaroslawa Mahutschich als mit Abstand beste Hochspringerin des Jahres als WM-Favoritin etabliert. Die erst 20-Jährige sprang unter freiem Himmel mindestens fünf Zentimeter höher als ihre gesammelte Konkurrenz. Ihre nächsten Rivalinnen sind ihre ukrainische Landsfrau Irina Geraschtschenko und die Italienerin Elena Vallortigara, die beide 1,98 m überwunden haben. Die deutsche Starterin, immerhin Zwei-Meter-Springerin im Jahr 2016, kam in dieser Saison noch überhaupt nicht in Schwung. Vielleicht hat sich die 31-Jährige aber ihre besten Sprünge für Oregon aufgehoben.
  • 20:51
    110 m Hürden (M)
    Den vierten Vorlauf gewinnt der Olympiasieger Hansle Parchment aus Jamaika in 13,17 Sek vor dem Brasilianer Rafael Pereira in 13,23 Sek und dem Franzosen Just Kwaou-Mathey in 13,32 Sek.
  • 20:47
    110 m Hürden (M)
    Im dritten Vorlauf bekommt es der einzige deutsche Starter über 110 m Hürden, Gregor Traber, mit dem dritten der Weltjahresbestenliste, Daniel Roberts, und dem schnellsten Europäer in diesem Jahr, dem Franzosen Sasha Zhoya (13,17 Sek) zu tun. Traber erwischt einen schlechten Start und hängt von Beginn an zurück und muss um den Anschluss kämpfen. Am Ende kommt er als Letzter in 13,81 Sek ins Ziel. Doch auch der US-Amerikaner erwischt keinen guten Lauf. Er kommt zwar gut aus dem Startblock und führt das Feld schnell an, doch in der sechsten Hürde bleibt der Dritte der Weltjahresbesten hängen und stürzt. Überraschender Erster ist am Ende der Spanier Asier Martinez in 13,37 Sek. Außerdem qualifiziert sich Zhoya als Dritter in 13,44 Sek für das Halbfinale.
  • 20:39
    110 m Hürden (M)
    Im zweiten Lauf setzt sich der Weltmeister von 2019, Grant Holloway, in 13,14 Sekunden durch. Zweiter wird der Pole Damian Czykier in 13,37 Sek und den dritten direkten Startplatz für das Finale sichert sich der Brite Joshua Zeller in 13,41 Sekunden. Im nächsten Laufen sehen wir dann Gregor Traber.
  • 20:34
    110 m Hürden (M)
    Im ersten Vorlauf ist unter anderem der Europameister von 2018, Pascal Martinot-Lagarde am Start. Doch er erwischt einen schlechten Start und am Ende gewinnt der US-Amerikaner Trey Cunningham, zweitschnellster des Jahres, in 13,28 Sek. Der Jamaikaner Rasheed Broadbell wird in 13,36 Sek Zweiter und der Brite Andrew Pozzi belegt in 13,45 Sek den dritten Rang. Der Franzose Martinot-Lagarde kommt als Fünfter in 13,49 Sek ins Ziel und verpasst damit erst einmal die direkte Qualifikation für das Finale. Er kann aber noch auf die Zeit hoffen.
  • 20:27
    110 m Hürden (M)
    Es gibt fünf Vorläufe. Allein fünf US-Amerikaner zählen dieses Jahres zu den besten sechs Hürdenläufers der Welt. Allein der Jamaikaner Hansle Parchment mit einer Zeit von 13,09 Sekunden durchbricht diese Dominanz. Jamal Britt (USA) musste trotz einer Zeit von 13,09 Sekunden zu Hause bleiben, da die USA nur vier Startplätze bei der WM zur Verfügung hat.
  • 20:26
    110 m Hürden (M)
    In Tokio musste sich der US-Amerikaner Devon Allen als Vierter noch mit der Blechmedaille begnügen. Doch im mit einer Jahresbestzeit von 12,84 Sek lief der frühere Footballspieler in dieser Saison schon bis zu vier Hundertstelsekunden an den Weltrekord heran. Die schärfste Konkurrenz kommt für Allen aus dem eigenen Land: Topzeiten seiner Landsleute Trey Cunningham, Daniel Roberts und Titelverteidiger Grant Holloway um die 13 Sekunden versprechen ein erstklassiges Rennen. Von diesen Sphären ist DLV-Starter Gregor Traber weit entfernt. Für den 29-Jährigen geht es eher darum, möglichst den Vorlauf zu überstehen.
  • 20:25
    Dreisprung (F)
    Auch im dritten Sprung knackt die Athletin von der LG Göttingen die 14m nicht. Neele Eckhardt-Noack springt nur 13,87 m und damit wird es ganz eng für die Deutsche. Am Ende ist ihre beste Tagesweite 13,93 m.
  • 20:22
    Dreisprung (F)
    Am Ende qualifiziert sich Gesa Felicitas Krause als 15. und Letzte mit einer Zeit von 9:21,02 Min für das Finale am Donnerstagmorgen um 04.45 Uhr.
  • 20:18
    3000 m Hindernis (F)
    Zu viert gehen die 3000m-Hindernisläuferinnen in die letzte Runde. Lange führt die Slowenin Mismas Zrimsek das Feld an. Am Ende setzt sich die Keniarin Chespol durch und gewinnt den dritten Vorlauf. Winfred Mutile Yavi aus Bahrain belegt hinter der Slowenin den dritten Platz.
  • 20:14
    Dreisprung (F)
    Jessie Maduka kann sich auch im letzten Sprung nicht steigern und bleibt mit 13,14 m Letzte ihrer Gruppe. Eckhardt-Noack hat ihren letzten Durchgang noch vor sich.
  • 20:12
    3000 m Hindernis (F)
    Der dritte und letzten Vorlauf über die 3000 m Hindernis läuft. Unter anderem startet die aktuelle Weltjahresbeste Winfred Mutie Yavi aus Brunei in diesem Lauf. Sie lief in Paris eine Zeit von 8:56,55 Min. Außerdem sind noch die Äthiopierin Sembo Almayew (sechstschnellste Zeit in diesem Jahr) und die Keniarin, Celliphine Chepteek Chespol, Siebte der Welt, mit dabei.
  • 20:08
    Dreisprung (F)
    Neele Eckhardt-Noack überspringt auch im zweiten Sprung nicht die Qualifikationsweite. Diesmal stehen 13,85 m zu Buche und sie belegt weiter Platz acht in der Gruppe B. Jessie Maduka springt auch im zweiten Versuch 13,30 m und ist damit weiter Letzte der Gruppe A. Schaffen es die Deutschen im letzten Versuch noch einmal einen rauszuhauen?
  • 20:05
    3000 m Hindernis (F)
    Übrigens die besten Drei jedes Laufes plus die sechs Zweitschnellsten qualifizieren sich für das Finale. Aktuell ist der zweite Vorlauf langsamer als der Erste. Krause ist eine Runde vor Schluss nur Zehnte, doch sie muss abreißen lassen. Die Französin läuft als Erste in 9:14,34 Min ins Ziel. Sie läuft persönliche Bestzeit und sogar französischen Rekord. Die Äthiopierin Abebe und die Albanierin Gega sichern sich das Finalticket. Krause kommt als Siebte mit 9:21,02 Min ins Ziel. Damit läuft sie Saisonbestleistung und vor dem dem letzten Vorlauf ist sie noch unter den Zeitschnellsten.
  • 19:56
    Dreisprung (F)
    Auch der erste Sprung von Neele Eckhardt-Noack reicht noch nicht für das Finale. Sie springt 13,93 m. Damit ist die deutsche Meisterin von 2022 aktuell Siebte in der Gruppe B.
  • 19:53
    3000 m Hindernis (F)
    Deutschlands Hindernis-Rekordlerin war in den vergangenen Jahren eine Bank: WM-Bronze 2015 und 2019, Europameisterin 2016 und 2018, starke Olympia-Fünfte 2021 in Tokio. Vor dem Doppel-Höhepunkt mit WM in Eugene und EM in München stehen allerdings Fragezeichen hinter Krauses Möglichkeiten: Erst Ende Juni bestritt sie ihr erstes Saisonrennen, war auch als Folge eines Infekts, der sie den DM-Start kostete, beim Diamond-League-Meeting in Stockholm weit von ihrem gewohnten Level entfernt. Wenn es darauf ankam, war Krause in ihrer Karriere aber bislang da. Sie läuft nun im zweiten Vorlauf. Unter anderem in ihrem Lauf ist die Olympiasiegerin von Tokio, Peruth Chemutai. Sie reist mit der viertbesten Zeit in diesem Jahr nach Eugene. Außerdem ist auch die zweite US-Amerikanerin Courtney Wayment, zehntschnellste der Welt in diesem Jahr in Heat zwei.
  • 19:51
    Dreisprung (F)
    Auch in Gruppe A haben sich im Dreisprung mit der Ukrainerin Maryna Bekh-Romanchuk mit einer Weite von 14,54 m, der Finnin Kristina Mäkelä mit 14,49 m und der Jamaikanerin Shanieka Ricketts mit 14,46 m für das Finale qualifiziert.
  • 19:47
    3000 m Hindernis (F)
    Die Kasachin Jeruito setzt sich von der Gruppe ab und führt das Feld eine Runde vor Schluss an, Coburn rutscht auf Rang vier. Die Kasachin siegt in 9:01,54 Minuten. Für die US-Amerikanerin geht am Ende nicht mehr viel und sie kommt 13,68 Sekunden hinter der Siegerin ins Ziel und muss auf die Zeit hoffen. Die Deutsche Meyer kommt in 9:30,81 Min als Achte ins Ziel.
  • 19:42
    Dreisprung (F)
    Jessie Maduka macht ihren ersten Sprung und springt 13,17 m. Damit ist die deutsche Dreispringerin erst einmal neunte ihrer Gruppe.
  • 19:40
    3000 m Hindernis (F)
    Lea Meyer trippelt am Wassergraben und stürzt. Damit liegt die Kölnerin nun am Ende des Feldes. Die WM-Zweite, Emma Coburn liegt in der vierköpfigen Spitzengruppe auf Rang zwei. Meyer kämpft sich Platz um Platz nach vorne.
  • 19:36
    3000 m Hindernis (F)
    Gleich im ersten Vorlauf startet die Kölnerin Kea Meyer. Die deutsche Meisterin 2022 verbesserte beim letzten Diamond-League-Meeting in Stockholm vor der WM ihre persönliche Bestleistung auf 9:25,61 Minuten. Damit steht sie in diesem Jahr auf Platz 27 der Welt und das Erreichen des Endlaufes wäre ein großer Erfolg für die 24-Jährige.
  • 19:35
    Dreisprung (F)
    Die Weltrekordhalterin beginnt mit der Qualifikation. Sie läuft an und springt vor dem Brett ab. Trotzdem stehen am Ende 14,73 m da. Damit ist die Venezolanerin direkt mit dem ersten Sprung für das Finale qualifiziert. Die Norm liegt bei 14,40 m.
  • 19:30
    Dreisprung (F)
    Olympiasiegerin und Weltrekordhalterin Yulimar Rojas aus Venezuela steht vor ihrem nächsten Coup. Als erste Dreispringerin könnte sie zum dritten Mal Weltmeisterin werden - und wird sogar die bislang unerreichte 16-Meter-Marke attackiert? Größte Konkurrentinnen dürften die US-Amerikanerin Keturah Orji, die Olympia-Zweite Patricia Mamona aus Portugal sowie die jamaikanische Vizeweltmeisterin Shanieka Ricketts aus Jamaika sein. Mit 30 Jahren absolviert Neele Eckhardt-Noack bislang ihre stärkste Saison und rückte in der Weltspitze weiter vor, in Eugene soll es nun mit dem Finaleinzug klappen. Die andere Deutsche, Jessie Maduka, müsste dafür sicher über sich hinauswachsen.
  • 19:26
    Allgemein
    Die Weltmeisterschaften der Leichtathletik finden erstmals in den USA statt. Eigentlich sollte die Leichtathletik-WM bereits im vergangenen Jahr in Eugene stattfinden, doch wegen der Corona-Pandemie wurden die Welttitelkämpfe um ein Jahr verschoben. Um 19.30 Uhr starten die Dreispringerinnen in den zweiten Wettkampftag. Mit dabei sind neben Eckhardt-Noack auch die DM-Dritte Jessie Maduka.
  • 19:15
    Allgemein
    Herzlich willkommen zum zweiten Tag der Leichtathletik-Weltmeisterschaften. In knapp 15 Minuten starten die Athleten in den zweiten Wettkampftag. Unter anderem gibt es heute Medaillenentscheidungen im Hammerwurf der Männer (ab 21 Uhr) und im 10.000 m-Lauf der Frauen (21.20 Uhr). Beides leider ohne deutsche Beteiligung. Jedoch kämpfen Dreispringerin Neele Eckhardt-Noack und die WM-Dritte von 2019 über 3000 m-Hindernis, Gesa Felicitas Krause, in den Qualifikationen um das Finalticket.