Direkt zum Inhalt

Liveticker | Leichtathletik-WM: Liveticker - LA-WM 2022 | Live und Ergebnisse

WM Leichtathletik

Vorherige Element anwählen
Nächste Element anwählen
Vorherige Element anwählen
Nächste Element anwählen

Liveticker

  • 05:04
    Allgemein
    Das war's vom sechsten Tag der Leichtathletik-WM. Tag 7 bringt die Entscheidungen über 200 m (4.35 Uhr/4.50 Uhr) sowie unter anderem den Vorkampf im Speerwurf mit Julian Weber und Andreas Hofmann (ab 2.05 Uhr). Bis dann!
  • 05:04
    Allgemein
    Auch nach dem sechsten Tag gibt es bislang keine Medaille für Deutschland. Im Medaillenspiegel vorne liegt die USA (6-5-8) vor Äthiopien (3-4-1), China (2-1-1) und Kenia (1-3-2).
  • 05:02
    3000 m Hindernis (F)
    Gold: Norah Jeruto (Kasachstan) 8:53,02 Min CR, Silber: Werkuha Getachew (Äthiopien) 8:54,61 Min, Bronze: Mekides Abebe (Äthiopien) 8:56,08 Min, ... 15. Gesa Felicitas Krause 9:52,66, im Vorlauf ausgeschieden: Lea Meyer
  • 05:00
    3000 m Hindernis (F)
    Keine freut sich so schön über Gold wie Norah Jeruto. Die Wahl-Kasachin schreit vor Freude wie am Spieß und wirft sich in den Wassergraben.
  • 04:59
    3000 m Hindernis (F)
    Bei Gesa Felicitas Krause kullern die Tränen. Abgeschlagen als 15. und ohne die nötige Fitness nach ihren gesundheitlichen Problemen läuft die 29-Jährige eine 9:52,66.
  • 04:57
    3000 m Hindernis (F)
    Norah Jeruto läuft auf der letzten Runde so, als sei sie gerade erst losgerannt. Mit einem imposanten Schlussspurt sichert die gebürtige Kenianerin in der WM-Rekordzeit in 8:53,02 Min Gold für Kasachstan. Silber und Bronze gehen nach Äthiopien. Winfred Mutile Yavi geht als Vierte in 9:01,31 Min leer aus.
  • 04:54
    3000 m Hindernis (F)
    Die Äthiopierin Mekides Abebe läuft eine Lücke zu und biegt als Teil einer Vierergruppe auf die Schlussrunde ein.
  • 04:52
    3000 m Hindernis (F)
    Ein Kilometer vor dem Ziel haben sich Jeruto, Yavi und Warkuha Getachew aus Äthiopien um mehr als eine Sekunde vorne abgesetzt.
  • 04:51
    3000 m Hindernis (F)
    Bei ihrer sechsten WM-Teilnahme in Folge läuft Gesa Felicitas Krause hinten ein ganz einsames Rennen. Vorne macht Norah Jeruto zur Halbzeit des Finallaufs weiter Druck.
  • 04:49
    3000 m Hindernis (F)
    Gesa Felicitas Krause hält sich am Ende des Feldes auf und kann dem Speed der Topläuferinnen nicht folgen. Vorne setzen Norah Jeruto, Winfred Miutile Yavi, Emma Coburn und Peruth Chemutai zunächst ein paar Meter ab, das Feld schließt aber wieder auf.
  • 04:43
    3000 m Hindernis (F)
    Deutschlands Hindernis-Rekordlerin war in den vergangenen Jahren eine Bank: WM-Bronze 2015 und 2019, Europameisterin 2016 und 2018, starke Olympia-Fünfte 2021 in Tokio. Im Vorlauf war Krause jedoch ein Trainingsrückstand anzumerken. Erst Ende Juni bestritt sie ihr erstes Saisonrennen, war auch als Folge eines Infekts, der sie den DM-Start kostete, beim Diamond-League-Meeting in Stockholm weit von ihrem gewohnten Level entfernt. Wenn es darauf ankam, war Krause in ihrer Karriere aber bislang da. Hindernis-Weltmeisterinnen kamen bislang in acht Editionen aus fünf verschiedenen Nationen. Mit Winfred Mutile Yavi aus Bahrain und Norah Jeruto aus Kasachstan könnte in Eugene eine sechste Nation hinzukommen, beide führen die Meldeliste an.
  • 04:42
    Diskuswurf (F)
    Gold: Feng Bin (China) 69,12 m, Silber: Sandra Perkovic (Kroatien) 68,45 m, Bronze: Valarie Allman (USA) 68,30 m, ... 5. Claudine Vita 64,24 m, 9. Shanice Craft 62,35 m, 11. Kristin Pudenz 59,97 m
  • 04:40
    Diskuswurf (F)
    Der letzte Versuch der Topfavoritin Valarie Allman verunglückt völlig, damit muss sich die Lokalmatadorin mit Bronze abfinden. Auch Sandra Perkovic steigert sich nicht noch einmal. Damit ist die Chinesin Feng Bin aus dem Nichts neue Weltmeisterin!
  • 04:37
    Diskuswurf (F)
    Claudine Vita verbessert sich im letzten Versuch nicht (61,86 m) und beendet den Wettkampf mir 64,24 m auf Platz fünf. Die Niederländerin Jorinde van Klinken ist noch mit 64,97 m vorbeigezogen.
  • 04:35
    400 m (M)
    Weltrekordhalter Wayde van Niekerk hätte sich nach starken ersten 300 Metern fast verzockt. Der Südafrikaner gibt den Sieg in 44,75 Sek noch her und überlässt ihn dem US-Amerikaner Champion Allison in 44,71 Sek. Als Dritter rückt auch Jonathan Jones aus Barbados in 44,78 Sek in den Endlauf.
  • 04:28
    Diskuswurf (F)
    Keine Steigerungen im fünften Durchgang, auch Claudine Vita gelingt mit 62,60 m keine Verbesserung.
  • 04:27
    400 m (M)
    Der US-Amerikaner Michael Cherry fällt als Vierter in 45,28 Sek überraschend raus. Der frühere Weltmeister Kirani James aus Grenada gewinnt den Lauf in 44,74 Sek vor Bayapo Ndori aus Botswana in 44,94 Sek.
  • 04:22
    Diskuswurf (F)
    Perkovic und Allman gelingen auch im vierten Durchgang gute Würfe um die 68 Meter, aber die Weite von Feng bin, bei dem die Chinesin ihre persönliche Bestleistung um mehr als drei Meter pulverisierte, bleibt unangetastet.
  • 04:19
    400 m (M)
    Der Jahresweltbeste Michael Norman aus den USA gönnt seinem britischen Kontrahenten den Sieg im Rennen nicht und zieht noch auf der Zielgerade in 44,30 Sek vorbei. Europameister Matthew Huson-Smith wird Zweiter in 44,38 Sek. Der Jamaikaner Christopher Taylor muss in 44,97 Sek auf die Zeit hoffen.
  • 04:14
    Diskuswurf (F)
    Jorinde van Klinken (64,00 m), Liliana Ca (63,99 m) und Yaimé Perez (63,07 m) schieben sich näher an Claudine Vita heran, die ihren vierten Versuch ungültig macht.
  • 04:11
    400 m (M)
    Nach den Frauen sind die Männer dran. Ob London-Olympiasieger Kirani James, Weltrekordhalter und Rio-Olympiasieger Wayde van Niekerk oder der Weltjahresbeste Michael Norman aus den USA, der auf heimischem Boden endlich einen großen Titel will: Das Feld ist gespickt mit großen Namen. Norman ging auch bei der WM 2019 und bei Olympia als Favorit ins Rennen, fuhr aber jeweils ohne Medaille nach Hause. Auch die anderen US-Amerikaner Champion Allison und Michael Cherry gehen mit großen Ambitionen ins Rennen. Neben deutschen Athleten fehlt jedoch der überragende Athlet der vergangenen Jahre: Steven Gardiner von den Bahamas, Titelverteidiger und Olympiasieger von Tokio, muss wegen einer Sehnenentzündung pausieren.
  • 04:08
    Diskuswurf (F)
    Claudine Vita legt mit 62,09 m wieder einen passablen Wurf hin, verbessert sich jedoch nicht. Als Vierte geht es für sie als deutsche Einzelkämpferin in die letzten drei Versuche.
  • 04:07
    400 m (F)
    Marileidy Paulino aus der Dominikanischen Republik untermauert ihren Anspruch als Goldherausforderin von Shaunae Miller-Uibo. Die Olympia-Zweite gewinnt ihr Halbfinalrennen in 49,98 Sek vor Sada Williams aus Babados (50,12).
  • 04:03
    Diskuswurf (F)
    Kristin Pudenz ist die nächste Enttäuschung aus deutscher Sicht. Mit voller Wucht haut die ehemalige Medaillenhoffnung ihren Diskus ins Fangnetz, am Ende wird es Platz 11. Nur noch Claudine Vita ist aus deutscher Sicht im Rennen.
  • 04:01
    Diskuswurf (F)
    Valerie Allman dreht sich und tanzt und hüpft und jubelt. Dabei macht die US-Amerikanerin keinen Platz gut. Mit nun 68,30 m ist die Jahresbeste weiter Dritte. Der dritte Versuch von Sandra Perkovic rutscht ab und wird ungültig gemacht.
  • 03:59
    400 m (F)
    Gleich zwei persönliche Bestleistungen gibt es im zweiten Halbfinalrennen: Fiordaliza Cofil aus der Dominikanischen Republik ist in 50,14 Sek ebenso weiter wie die Niederländerin Lieke Klaver in 50,18 Sek. Mit 50,56 Sek muss die Jamaikanerin Stephenie Ann McPherson zittern.
  • 03:57
    Diskuswurf (F)
    Shanice Craft muss sich in ihrem dritten Versuch zwingend verbessern - das tut sie zwar, aber mit 62,35 m fehlt ein Zentimeter zu Platz 8. Damit ist Craft schon ausgeschieden.
  • 03:55
    Diskuswurf (F)
    Claudine Vita steigert sich bei ihrem zweiten Wurf deutlich, die 25-Jährige erobert mit 64,24 m Platz 4. Dahinter ist nun die Portugiesin Liliana Ca mit einer neuen Saisonbestleistung und 63,64 m Fünfte und die Niederländerin Jorinde van Klinken ist mit 62,41 m Sechste. Damit rutschen Shanice Craft und Kristin Pudenz auf den Top 8.
  • 03:52
    Diskuswurf (F)
    Die größte deutsche Medaillenhoffnung Kristin Pudenz schwächelt. Der zweite Versuch der Tokio-Zweiten landet bei 59,97 m, damit ist sie derzeit immerhin Siebte.
  • 03:51
    Diskuswurf (F)
    Sandra Perkovic ist gut drauf. Die Kroatin verbessert sich mit einer neuer Saisonbestleistung auf 68,45 m und rückt näher an die Chinesin Feng heran. Valerie Allman steigert sich mit 66,47 m nicht. Neue Vierte ist die Titelverteidigerin Yaimé Perez aus Kuba mit 62,36 m.
  • 03:49
    400 m (F)
    Olympiasiegerin Shaunae Miller-Uibo dominiert das Rennen nach Belieben und nimmt das Tempo auf der Zielgerade drastisch heraus. Dennoch gewinnt sie Athletin von den Bahamas in 49,55 Sek vor der Jamaikanerin Candice McLeod in 50,05 Sek.
  • 03:45
    Diskuswurf (F)
    Der zweite Versuch von Shanice Craft ist kürzer als der erste, die 29-Jährige macht ihn ungültig.
  • 03:44
    400 m (F)
    Drei WM-Medaillen hat Shaunae Miller-Uibo von den Bahamas über die 400 m schon gewonnen. Gold blieb der Olympiasiegerin von Rio und Tokio allerdings noch verwehrt. In Eugene geht sie als große Favoritin ins Rennen. Größte Herausforderin ist einmal mehr Marileidy Paulino aus der Dominikanischen Republik, die auch schon in Japan Silber gewann und die Jahresweltbestenliste anführt. Weiter geht es mit den Halbfinalrennen.
  • 03:43
    Diskuswurf (F)
    Auch Claudine Vita hat ihren ersten Versuch hinter sich. Mit 59,87 m ordnet sich die Neubrandenburgerin als Fünfte hinter Shanice Craft ein.
  • 03:42
    Diskuswurf (F)
    Die Chinesin Feng Bin schockt die Konkurrenz und legt mit 69,12 m und einer neuen persönlichen Bestleistung eine neue Führungsweite hin. Wenn Kristin Pudenz - oder eine andere Deutsche - eine Medaille will, muss jetzt schon eine persönliche Bestleistung her.
  • 03:40
    Diskuswurf (F)
    Kristin Pudenz zeigt sich in seinem ersten Versuch durchaus beeindruckt und jagt ihre Scheibe ins Fangnetz.
  • 03:39
    Diskuswurf (F)
    Die Favoritinnen werfen direkt hintereinander - und das sogar sehr gut: Im Gegensatz zur Qualifikation ist Valerie Allman im Finalwettkampf von Beginn an voll da und schleudert den Diskus auf 67,62 m. Die nachfolgende Sandra Perkovic wirft das Sportgerät sogar noch weiter auf 67,74 m und übernimmt die Führung.
  • 03:36
    400 m Hürden (F)
    Sydney McLaughlin läuft in einer eigenen Liga und trudelt in 52,17 Sek als deutliche Siegerin ins Ziel. Als Zweite löst auch Gianna Woodruff in 53,69 Sek das Ticket für das Finale.
  • 03:32
    Diskuswurf (F)
    Shanice Craft darf den Finalwettkampf eröffnen und schleudert den Diskus auf 61,23 m. Da geht noch mehr!
  • 03:29
    Diskuswurf (F)
    Doch auch der deutschen Mannschaft bietet sich endlich eine Medaillenchance: Tokio-Zweite Kristin Pudenz hat nach der Steigerung ihrer persönlichen Bestleistung als Drittbeste des Jahres erneut das Podest bei einem Großereignis im Visier. Auch Claudine Vita und Shanice Craft können an einem gutem Tag vorne mitmischen.
  • 03:28
    Diskuswurf (F)
    Seit ihrem siebten Platz bei der WM 2019 in Doha ist die US-Amerikanerin Valarie Allman durchgestartet: Neben ihrem Olympiasieg warf sie sich mit dem Nordamerikarekord von 71,46 m auf den 15. Platz der ewigen Diskusbestenliste. Neun der zehn weitesten Würfe des Jahres gehen auch Allmans Konto. Vor heimischem Publikum soll in einem starken Feld mit der zweimaligen Weltmeisterin und Olympiasiegerin Sandra Perkovic aus Kroatien und Titelverteidigerin Yaime Perez aus Kuba der nächste Erfolg her.
  • 03:28
    400 m Hürden (F)
    Die Europarekordlerin und Olympia-Dritte Femke Bol aus den Niederlanden läuft ein scheinbar kontrolliertes Rennen siegt in ihrem Zwischenlauf dennoch in einer Topzeit von 52,84 Sek. Kurz vor dem Ziel schiebt sich noch Shamier Little aus den USA in 53,61 Sek auf den zweiten Platz vor der Jamaikanerin Rushell Clayton in 53,63 Sek.
  • 03:18
    400 m Hürden (F)
    Dalilah Muhammad erläuft sich schon nach den ersten 100 Metern einen großen Vorsprung, den sie bis ins Ziel nicht hergibt. Die Zeit der Titelverteidigerin: 53,28 Sek, eine neue Saisonbestleistung. Anna Rischikowa aus der Ukraine zieht in 54,51 Sek ebenfalls direkt ins Finale ein.
  • 03:10
    400 m Hürden (F)
    Die Frauen haben auf der Hürdenrunde seit anderthalb Jahren wie die Männer Quantensprünge gemacht: Bei Olympia liefen die US-Amerikanerinnen Sydney McLaughlin (51,46) und Dalilah Muhammad (51,58) deutlich unter McLaughlins Weltrekord (51,90), im WM-Stadion von Eugene drückte McLaughlin die Marke Ende Juni dann auf 51,41. In das Duell zwischen Olympiasiegerin McLaughlin und Weltmeisterin Muhammad könnte die Niederländerin Femke Bol eingreifen. Die Halbfinals stehen an.
  • 03:06
    800 m (M)
    Der Algerier Slimane Moula macht auf den letzten Metern gleich mehrere Plätze gut und gewinnt im Sprint in 1:44,90 Min vor dem kenianischen Medaillenkandidaten Wyclife Kinyamal Kisasy (1:45,08). Der polnische Olympia-Dritte Patryk Dobek scheidet als Sechster in 1:46,80 Min überraschend aus.
  • 03:01
    800 m (M)
    Zumindest der Kanadier Marco Arop wird in seinem ersten Rennen seiner Favoritenrolle gerecht. In 1:44,56 Min siegt der Drittbeste des Jahres vor Jonah Koech aus den USA in 1:44,62 Min. Der Kenianer Noah Kibet muss in einem schnellen Rennen in 1:45,41 Min als Sechster auf die Zeit hoffen.
  • 02:48
    800 m (M)
    Im vierten von sechs Vorlaufrennen setzt sich der Algerier Djamel Sedjati in 1:46,39 Min vor dem Niederländer Tony van Diepen in 1:46,59 Min durch. Der spanische Olympia-Fünfte Adrian Ben fällt als Vierter in 1:46,71 Min auf der Zielgerade noch aus dem Reigen der sicheren Qualifikanten heraus.
  • 02:42
    800 m (M)
    Der kenianische Teenager Emmanuel Wanyonyi rettet im dritten Vorlauf in einer Zeit von 1:46,45 Min Platz 3 ins Ziel und ist weiter. Die Nase vorn hat der Marokkaner Moad Zahafi in 1:46,15 Min vor dem Franzosen Gabriel Tual in 1:46,34 Min. Der WM-Vierte Bryce Hoppel aus den USA wird nur Fünfter in 1:46,98 Min.
  • 02:34
    800 m (M)
    Böse Überraschung für Titelverteidiger Donavan Brazier! Der US-Amerikaner scheitert als Siebter in 1:46,72 Min deutlich. Weiter aus diesem Lauf sind der Australier Peter Bol (1:45,50), Kyle Langford aus Großbritannien (1:45,68) und Mariano Garcia aus Spanien (1:45,74).
  • 02:31
    Speerwurf (F)
    Zur Abwechslung mal eine gute Nachricht für die deutsche Mannschaft: Als derzeit Neunte kann Annika Marie Fuchs nicht mehr von den Finalplätzen verdrängt werden.
  • 02:30
    Speerwurf (F)
    Weitere prominente Namen lassen in der Qualifikation Federn: Die Jahresbeste Maggie Malone scheitert mit 54,19 m ebenso krachend wie die polnische Olympia-Zweite Maria Andrejczyk mit 55,47 m, und auch die Olympia-Vierte Eda Tugsuz aus der Türkei erwischt es ohne gültige Weite.
  • 02:27
    800 m (M)
    Olympiasieger Emmanuel Kipkurui Korir gewinnt den Vorlauf in 1:49,05 Min vor dem Marokkaner Elhassane Moujahid in 1:49,27 Min und dem Spanier Alvaro de Arriba in 1:49,30 Min.
  • 02:24
    800 m (M)
    Nach 500 Meter fliegen gleich vier Athleten nahezu spielerisch an Marc Reuther vorbei, der im Ziel in 1:50,75 Min Fünfter wird. Damit bleibt er fast fünf Sekunden über seiner Saisonbestleistung.
  • 02:22
    800 m (M)
    Max Burgin sollte im ersten Vorlauf an den Start gehen, fehlt aber an der Startlinie. Vielleicht kann Marc Reuther daraus Kapital schlagen. Nach 200 Metern liegt der Frankfurter in Führung.
  • 02:16
    800 m (M)
    Während über 800 m bei den vergangenen vier Olympischen Spielen immer ein Kenianer oben stand, kommen die vergangenen vier Weltmeister aus vier unterschiedlichen Nationen. Der erst 20-jährige Brite Max Burgin, der die Meldeliste anführt, könnte diese Serie ausbauen, wenn er seine Verletzungsprobleme überwunden hat. Er muss sich aber den Angriffen der starken Kenianer erwehren, allen voran Olympiasieger Emmanuel Kipkurui Korir und Wyclife Kinyamal Kisasy oder des erst 17-jährigen Emmanuel Wanyonyi, der jüngster 800-m-Medaillengewinner der Geschichte werden könnte. Auch den Kanadier Marco Arop gilt es zu beachten. Als einziger Deutscher geht Marc Reuther bereits im ersten Vorlauf an den Start.
  • 02:14
    Speerwurf (F)
    Kelsey-Lee Barber steigert sich im zweiten Versuch auf 61,27 m und befindet sich damit auf Finalkurs. Annika Marie Fuchs liegt derzeit in der Addition beider Gruppen auf dem achten Platz.
  • 02:12
    5000 m (F)
    In 14:52,27 Min gewinnt Letesenbet Gidey aus Äthiopien vor Caroline Chepkoech Kipkirui aus Kasachstan (14:52,54) und die Niederländerin Sifan Hassan (14:52,89). Alina Reh ist als Zehnte in 15:13,92 Min schneller als Konstanze Klosterhalfen. Sara Benfarès kommt in 16:34,23 Min abgeschlagen als 18. ins Ziel und sinkt nach der Ziellinie völlig entkräftet zu Boden und wird mit dem Rollstuhl abgeholt. Das Finale über die 5000 m findet ohne deutsche Beteiligung statt.
  • 02:06
    5000 m (F)
    Mit der Glocke für die letzte Runde wird Sara Benfarès überrundet. Acht Läuferinnen biegen in einem Knäuel in die letzte Kurve.
  • 02:03
    5000 m (F)
    Das Rennen ist nach 3400 Metern etwas schneller als der erste Lauf - keine guten Nachrichten für Konstanze Klosterhalfen also. An der Spitze liegt die Australierin Eilish McColgan, Alina Reh ist Elfte.
  • 02:01
    Speerwurf (F)
    Die Japanerin Haruka Kitaguchi schafft mit 64,32 m die direkte Qualifikation für das Finale. Titelverteidigerin Kelsey-Lee Barber eröffnet mit 58,02 m, Maggie Malone kommt nur auf 54,19 m.
  • 02:00
    Speerwurf (F)
    Alina Reh hat als Zwölfte zur Hälfte des Rennens die Spitzengruppe zumindest noch im Blick, während Sara Benfarès als 18. bereits um mehr als 20 Sekunden zurückgefallen ist.
  • 01:57
    5000 m (F)
    Letensenbet Gidey und Sifan Hassan halten sich nach vier Stadionrunden noch im hinteren Teil des Feldes auf. Sara Benfarès hat nach couragiertem Start Probleme mitzuhalten. Auch Alina Reh fällt zurück.
  • 01:55
    Speerwurf (F)
    Auf dem Punkt ist Olympiasiegerin Liu Shiying aus China da: Mit der Saisonbestleistung 63,86 m knackt sie die geforderte Finalnorm. Die Tschechin Nikola Ogrodnikova überflügelt mit 60,59 m zumindest einmal Annika Marie Fuchs.
  • 01:52
    Speerwurf (F)
    Die B-Gruppe der Speerwerferinnen hat das Rund betreten. Dort unter anderem dabei sind Titelverteidigerin Kelsey-Lee Barber aus Australien, Olympiasiegerin Liu Shiying und die Jahresbeste Maggie Malone aus den USA. Zur Erinnerung: Annika Marie Fuchs liegt mit 59,36 m derzeit an der vierten Stelle.
  • 01:46
    5000 m (F)
    An der Spitze liegen zweimal Äthiopien vor zweimal Kenia und einmal USA: Gudaf Tsegay siegt in 14:52,64 Min vor Dawit Seyaum (14:53,06), Beatrice Chebet (14:53,34), Margaret Chelimo Kipkemboi (14:53,45) und Karissa Schweizer (14:53,69).
  • 01:44
    5000 m (F)
    Konstanze Klosterhalfen sprintet mit der Niederländerin Maureen Koster um den achten Platz - und verteidigt diesen in einer Zeit von 15:17,78 Min. Mit dem Finale wird es dennoch eng.
  • 01:41
    5000 m (F)
    Tsegay erhöht nun noch einmal das Tempo und eine Fünfergruppe kristallisiert sich heraus. Klosterhalfen muss an siebter Stelle kräftig beißen.
  • 01:40
    5000 m (F)
    Klosterhalfen wirkt im Gesicht sehr angestrengt und wird ein Kilometer vor dem Ziel immer weiter nach hinten durchgereicht. Sieben Läuferinnen setzen sich von der 25-Jährigen ab.
  • 01:36
    5000 m (F)
    Nach 3000 Metern haben sich neun Läuferinnen abgesetzt. Nicht mehr Teil der vorderen Gruppe ist unter anderem Caster Semenya. Klosterhalfen hält sich weiterhin hinter Hironaka und der US-Amerikanerin Karissa Schweizer.
  • 01:33
    5000 m (F)
    Konstanze Klosterhalfen blickt sich erschrocken um, da ihr die Kenianerin Beatrice Chebet in die Hacken tritt. Nach 1800 Metern hält sich die Leverkusenerin aber konstant an dritter Position.
  • 01:30
    5000 m (F)
    Bei 33 Grad Lufttemperatur im Schatten, den es auf der Laufbahn kaum gibt, hält sich Klosterhalfen nach einem Kilometer an der dritten Stelle. Vorne hält die Japanerin Ririka Hironaka das Tempo hoch.
  • 01:25
    5000 m (F)
    Bereits im ersten von zwei Vorläufen wird sich Klosterhalfen mit Tsegay, Zweite hier in Eugene über die 1500 m, Kipkemboi, Dritte über 10.000 m, und auch Caster Semenya messen. Im zweiten Rennen werden wir dann Reh und Benfarès sowie Gidey und Hassan sehen. Nur die ersten Fünf kommen sicher ins Finale, fünf weitere über die Zeit.
  • 01:20
    5000 m (F)
    Dafür gibt es andere Kandidatinnen: die Weltrekordhalterin Letensenbet Gidey aus Äthiopien und ihre Landsfrau Gudaf Tsegay, die kenianische Vizeweltmeisterin Margaret Kipkemboi und auch die niederländische Olympiasiegerin Sifan Hassan will in Eugene nicht leer ausgehen. Die kenianische Titelverteidigerin Hellen Obiri aus Kenia verzichtet dagegen auf diese Distanz, auch die Jahresweltbeste Ejgayehu Taye aus Äthiopien fehlt in der Startliste. Für den DLV startet neben Klosterhalfen noch die Deutsche Meisterin Alina Reh und die erst 21-jährige Sara Benfarès.
  • 01:18
    5000 m (F)
    Für Deutschlands beste Mittel- und Langstrecklerin ist es quasi eine Heim-WM: Konstanze Klosterhalfen hat ihren Trainingsschwerpunkt vor dreieinhalb Jahren nach Oregon verlegt. Nach einem schwierigen Olympiajahr 2021 kommt die WM-Dritte von 2019 über 5000 m wieder besser in Schwung. Nach ihrer Corona-Infektion hat die 25-Jährige auf die 10.000 m verzichtet, um für die halbe Strecke frisch zu sein. Das weltweite Niveau auf den langen Stadionstrecken ist aber brutal stark geworden - eine erneute Medaille sollte man von Klosterhalfen nicht zwingend erwarten.
  • 01:01
    Speerwurf (F)
    Annika Marie Fuchs ist die einzige Athletin, die sich die Unterstützung vom US-amerikanischen Publikum holt. Diesmal hat es nicht geholfen. Eine Versuch in die Region von 52 Metern macht sie ungültig. Als Vierte muss auch sie die zweite Gruppe mit dezenter Sorge abwarten, dass die Speere ab 1.50 Uhr nicht plötzlich anfangen, weit zu fliegen.
  • 00:58
    Speerwurf (F)
    Rio-Olympiasiegerin Sara Kolak passiert beim dritten Versuch das, was ihr auch bei den beiden zuvor wiederfuhr: Die Kroatin rutscht mit dem Stemmbein weg und tritt über die Abwurflinie. Ohne gültige Weite und Finalticket geht es in Richtung Hotel.
  • 00:53
    Speerwurf (F)
    Der letzte Versuch von Elina Tzengko missglückt ebenfalls. Damit ist der hoffnungsvolle Shootingstar mit derzeit Rang 9 schon nach der Qualifikation gescheitert. Auch Lyu Huihui muss als derzeit Sechste mit 57,59 m kräftig zittern.
  • 00:48
    Speerwurf (F)
    Die Kanadierin Elizabeth Gleadle ballt ihre Fäuste: Mit 60,38 m gelingt auch ihr einer der stärkeren Versuche. Ebenso wie Kara Winger mit einer Weite von 61,30 m geht sie an Annika Marie Fuchs vorbei, die nun Vierte ist.
  • 00:44
    Speerwurf (F)
    Annika Marie Fuchs schaut auch ihrem zweiten Versuch skeptisch hinterher, aber ihr Wurf war doch gar nicht so schlecht. Mit 59,36 m übernimmt die Potsdamerin zunächst Platz 2.
  • 00:42
    Speerwurf (F)
    Sara Kolak rutscht schon das zweite Mal mit dem Stemmbein weg und überquert die Abwurflinie. Damit steht die Kroatin, die aber auch zuvor in der Saison ihrer Form hinterherlief, vor dem Aus in der Qualifikation.
  • 00:35
    Speerwurf (F)
    Mittlerweile weht hier kein Lüftchen mehr durch Eugene. Abgesehen von Jasiunaite kam bislang keine einzige Athletin zurecht. Mitfavoritin Kara Winger setzt sich mit immerhin 58,12 m auf Platz zwei. Elina Tzengko wirft im zweiten Versuch einen Meter kürzer als Winger. Die WM-Dritte Lyu Huihui aus China kommt auf 57,59 m.
  • 00:30
    Speerwurf (F)
    Annika Marie Fuchs animiert das Publikum zum Klatschen und schaut ihrem Speer dann leicht verzweifelt hinterher. Mit 55,18 m wird die 25-Jährige noch nachbessern müssen.
  • 00:28
    Speerwurf (F)
    Der EM-Dritten Liveta Jasiunaite aus Litauen gelingt der erste wirklich konkurrenzfähige Wurf der Qualifikation: Mit einer neuen Saisonbestleistung von 63,80 m ist sie im Finale dabei. Sara Kolak tritt über die Abwurflinie und erhält in der Statistik ein "x".
  • 00:22
    Speerwurf (F)
    Bei Rückenwind in Eugene taten sich die Athletinnen beim Einwerfen mit großen Weiten schon schwer. Die Zweitbeste der Meldeliste, Elina Tzengko, unterstreicht dies mit einem Wurf auf schlappe 55,44 m.
  • 00:20
    Speerwurf (F)
    Annika Marie Fuchs macht sich schon warm und wird in Kürze in der A-Gruppe der Qualifikantinnen neben Rio-Olympiasiegerin Sara Kolak, die Griechin Elina Tzengko und Kara Winger zum Einsatz kommen. Für den sicheren Finaleinzug werden 62,50 m aufgerufen.
  • 00:16
    Speerwurf (F)
    Im Speerwurf der Frauen haben sich in diesem Jahr viele weniger bekannte Namen in den Vordergrund gedrängt. Die drei Erstplatzierten von Tokio suchen allesamt nach ihrer Form, Europameisterin Christin Hussong hat ihre Teilnahme für Eugene kurzfristig abgesagt. Die größte Weite des Jahres hat Maggie Malone aus den USA hingelegt, allerdings ließ auch sie zuletzt Konstanz vermissen. Im Alter von 36 Jahren könnte auch die Stunde ihrer Landsfrau Kara Winger schlagen, vielleicht auch im Duell mit dem griechischen Teenager Elina Tzengko. Für die einzige DLV-Starterin Annika Marie Fuchs geht es wohl nur darum, die Qualifikation zu überstehen.
  • 00:09
    Allgemein
    Bergfest in Eugene: Mit dem sechsten Tag biegt die Leichtathletik-WM in die zweite Hälfte. Zwei Entscheidungen mit deutscher Beteiligung stehen auf dem Plan. Beim Diskuswurf der Frauen mit Kristin Pudenz, Claudine Vita und Shanice Craft soll ab 3.30 Uhr die erste deutsche Medaille her, zudem startet Gesa Felicitas Krause ab 4.45 Uhr im Finale über die 3000 m Hindernis. Los geht es ab 0.20 Uhr mit der Qualifikation im Speerwurf der Frauen.