Direkt zum Inhalt

Liveticker | Leichtathletik-WM: Liveticker - LA-WM 2022 | Live und Ergebnisse

WM Leichtathletik

Vorherige Element anwählen
Nächste Element anwählen
Vorherige Element anwählen
Nächste Element anwählen

Liveticker

  • 05:02
    Allgemein
    Der fünfte Tag der Leichtathletik-WM wird in mitteleuropäischer Zeit zu einer Nachtveranstaltung. Ab 2.15 Uhr fallen morgen die Entscheidungen im Hochsprung der Frauen (ab 2.40 Uhr) sowie im Diskuswurf (ab 3.33 Uhr), über die 1500 m (ab 4.30 Uhr) und die 400 m Hürden bei den Männern (4.50 Uhr). Bis dann!
  • 05:01
    Allgemein
    Im Medaillenspiegel liegen die USA weiter deutlich vorn (6-4-6). Dahinter folgen Äthiopien (3-3-0), Kenia (1-3-2), Jamaika (1-2-1) und Polen (1-2-0). Deutschland wartet weiter auf seine erste Medaille.
  • 04:59
    Hochsprung (M)
    Gold: Mutaz Essa Barshim (Katar) 2,37 m WL, Silber: Woo Sanghyeok (Südkorea) 2,35 m, Bronze: Andrij Prozenko (Ukraine) 2,33 m, ... 12. Mateusz Przybylko 2,24 m
  • 04:58
    1500 m (F)
    Gold: Faith Kipyegon (Kenia) 3:52,96 Min, Silber: Gudaf Tsegay (Äthiopien) 3:54,52, Bronze: Laura Muir (Großbritannien) 3:55,28 - im Halbfinale ausgeschieden: Hanna Klein, Katharina Trost
  • 04:56
    1500 m (F)
    Es ist eins der schnellsten 1500-m-Rennen der WM-Geschichte. Kipyegon attackiert schon über 200 Meter vor dem Ziel und wird mit dem WM-Titel in 3:52,96 Min belohnt. Gudaf Tsegay gewinnt Silber vor der Britin Laura Muir.
  • 04:54
    Hochsprung (M)
    Barshim wagt noch einen abschließenden Versuch über 2,42 m, aber die Latte fällt. Glückwunsch dennoch an den alten und neuen Weltmeister!
  • 04:53
    1500 m (F)
    Die Äthiopierinnen legen los wie die Feuerwehr und reißen schon nach wenigen Hundert Metern nach den ersten vier Läuferinnen eine große Lücke. Mit Tsegay und Hirut Meshesha können nur Kipyegon und Laura Muir mithalten.
  • 04:49
    1500 m (F)
    Mit zwei Olympiasiegen und drei WM-Medaillen hat die Kenianerin Faith Kipyegon über die 1500 m in ihrer Laufbahn schon groß abgeräumt. Als Jahresbeste soll in Eugene der nächste WM-Titel her. Als größte Konkurrentin gilt die Äthiopierin Gudaf Tsegay, WM-Dritte von Doha. Das Finale bildet den Schlusspunkt des Tages.
  • 04:48
    Hochsprung (M)
    Woo schafft die 2,39 m auch im zweiten Versuch knapp nicht, damit geht Silber nach Südkorea. Mutaz Essa Barshim ist erneut Weltmeister!
  • 04:47
    Hochsprung (M)
    Woo reißt die 2,39 m im ersten Versuch - und hat nur noch einen. Barshim traut ihm diese Höhe offensichtlich nicht zu und lässt aus.
  • 04:46
    Dreisprung (F)
    Gold: Yulimar Rojas (Venezuela) 15,47 m, Silber: Shanieka Ricketts (Jamaika) 14,89 m, Bronze: Tori Franklin (USA) 14,72 m - in der Qualifikation ausgeschieden: Neele Eckhardt-Noack, Jessie Maduka
  • 04:44
    Dreisprung (F)
    Die Entscheidung im Dreisprung ist gefallen! Yulimar Rojas ist zum dritten Mal nacheinander Weltmeisterin - und kommt zum Abschluss noch einmal auf 15,39 m.
  • 04:42
    Hochsprung (M)
    Titelverteidiger Mutaz Essa Barshim legt hier einen Riesenwettkampf hin. Wie vor drei Jahren in Doha überspringt er die 2,37 m - und das heute bislang ohne jeden Fehlversuch!
  • 04:40
    Hochsprung (M)
    Der einzige Versuch von Andrij Prozenko über 2,37 m sieht gar nicht übel aus, aber die Latte fällt. Damit gewinnt der Ukrainer Bronze. Auch bei Woo misslingt der erste Versuch.
  • 04:38
    Dreisprung (F)
    Ein letzter Versuch bleibt den Athletinnen beim Dreisprung. Die US-Amerikanerin Tori Franklin holt sich mit einem Satz auf 14,72 m den dritten Platz zurück. Vorne liegt weiter Yulimar Rojas vor Shanieka Ricketts.
  • 04:36
    Hochsprung (M)
    2,35 m sind für Gianmarco Tamberi zu hoch, damit geht der Italiener als Vierter leer aus. Prozenko spart sich seinen letzten Versuch für die 2,37 m auf.
  • 04:35
    3000 m Hindernis (M)
    Gold: Soufiane El Bakkali (Marokko) 8:25,13 Min, SIlber: Lamecha Girma (Äthiopien) 8:26,01, Bronze: Conseslus Kipruto (Kenia) 8:27,92 - im Vorlauf ausgeschieden: Frederik Ruppert, Karl Bebendorf
  • 04:33
    3000 m Hindernis (M)
    Am Wassergraben 150 Meter vor dem Ziel setzt sich Soufiane El Bakkali an die Spitze und gibt den WM-Titel nicht mehr wieder her. Gold für den Marokkaner in 8:25,13 Min vor Lamecha Girma aus Äthiopien und dem Kenianer Conseslus Kipruto. Dem Äthiopier Getnet Wale bleibt in 8:28,68 Min Platz vier.
  • 04:30
    3000 m Hindernis (M)
    Zwei Runden vor dem Ziel ist das Rennen noch völlig offen, der Kenianer Conseslus Kipruto führt das Feld an.
  • 04:28
    Hochsprung (F)
    Das Finale im Hochsprung ist längst eine Flugshow! Woo bezwingt die 2,35 m im zweiten Versuch und schiebt sich auf Platz zwei.
  • 04:27
    Hochsprung (M)
    Shelby McEwen reißt bei seinem einzigen Versuch über 2,35 m und wird Fünfter. Auch Tamberi schafft diese Höhe im ersten Anlauf nicht.
  • 04:25
    3000 m Hindernis (M)
    Zu Beginn des Rennens wird ordentlich gebummelt. Nach zwei Runden liegen der Spanier Sebastian Martos und der US-Amerikaner Evan Jager an der Spitze.
  • 04:24
    Hochsprung (F)
    War das der Sprung zu Gold? Mutaz Essa Barshim überzeugt heute besonders und überspringt die 2,35 m im ersten Versuch.
  • 04:22
    Hochsprung (M)
    Bei 2,35 m reißt Woo im ersten Versuch nur ganz knapp, auch bei Prozenko fällt die Latte von der Halterung.
  • 04:21
    Diskuswurf (F)
    Der Niederländerin Jorinde van Klinken gelingt mit 65,66 m der weiteste aller Versuche in der B-Gruppe. Das Finale verspricht ein spannender Wettkampf zu werden.
  • 04:18
    Hochsprung (M)
    Woo Sanghyeok bleibt im Wettbewerb und legt bei 2,33 m einen lupenreinen dritten Versuch hin. Shelby McEwen lässt aus und spart sich den dritten Versuch für die 2,35 m.
  • 04:17
    3000 m Hindernis (M)
    Revanche für Tokio? Beim diesjährigen WM-Rennen deutet alles auf einen Zweikampf um Gold zwischen Olympiasieger Soufiane El Bakkali und Marokko und dem in Japan zweitplatzierten Äthiopier Lamecha Girma hin. Beide bringen auch in diesem Jahr wieder die schnellsten Zeiten mit. Je langsamer das Finalrennen jedoch werden sollte, desto mehr steigen die Chancen der anderen Kenianer wie Conseslus Kipruto, Weltmeister vor drei Jahren in Doha, Leonard Kipkemoi Bett oder Abraham Kibiwot.
  • 04:16
    Hochsprung (M)
    Die Hochsprunglatte zittert wie ein Lämmerschwanz, aber sie bleibt im zweiten Versuch über 2,33 m bei Gianmarco Tamberi oben. Der südkoreanische Favorit Woo steht nach zwei Fahrkarten ebenso vor dem Aus wie Shelby McEwen.
  • 04:14
    Siebenkampf, 800 m (F)
    Endstand nach 7 Disziplinen: Gold: Nafissatou Thiam (Belgien) 6947 Punkte, Silber: Anouk Vetter (Niederlande) 6867, Bronze: Anna Hall (USA) 6755, ... aufgegeben: Sophie Weißenberg
  • 04:10
    Hochsprung (M)
    Der Wettkampf der Südkoreaners Woo erhält mit einem Fehlversuch über 2,33 m einen ersten Makel. Dafür überwinden Barshim und Prozenko diese Höhe bereits im ersten Anlauf.
  • 04:08
    Diskuswurf (F)
    Nach Pudenz und Craft löst auch Claudine Vita mit einer Saisonbestleistung von 64,98 m das Finalticket. Eine Saisonbestleistung gelingt auch der kubanischen Titelverteidigerin Yaimé Perez mit 65,32 m.
  • 04:07
    Hochsprung (M)
    Auch der zweite Olympiasieger bleibt im Rennen: Gianmarco Tamberi überfliegt die 2,30 m im dritten Versuch. Fünf Athleten dürfen die 2,22 m angehen: Woo, Barshim, McEwen, Prozenko und Tamberi.
  • 04:06
    Siebenkampf, 800 m (F)
    Nafissatou Thiam wächst bei ihrem Goldcoup über sich hinaus und legt mit 2:13,00 Min eine neue persönliche Bestleistung hin. Anouk Vetter wird nur Elfte über die 800 m in 2:20,09 Min.
  • 04:04
    Siebenkampf, 800 m (F)
    Die Polin Sulek fordert Hall zu einem Schlussspurt heraus, aber die US-Amerikanerin setzt sich in 2:06,67 Min durch und holt Bronze. Der Vorsprung von Nafissatou Thiam reicht für ihren zweiten WM-Titel. Anouk Vetter holt Silber.
  • 04:01
    Siebenkampf, 800 m (F)
    Anna Hall setzt sich schon nach der ersten Kurve schon deutlich an die Spitze. Anouk Vetter liegt schon ein gutes Stück hinter Nafissatou Thiam.
  • 03:59
    Diskuswurf (F)
    Jawoll! Kristin Pudenz zerstreut mit einem Wurf auf 64,39 m über die geforderte Norm letzte Zweifel an einer Finalqualifikation.
  • 03:57
    Siebenkampf, 800 m (F)
    Die Siebenkämpferinnen stehen für den 800-m-Lauf bereit. Die Führende Anouk Vetter aus den Niederlanden hat umgerechnet nur 1,3 Sekunden Vorsprung auf Nafissatou Thiam. Der US-Amerikanerin Anna Hall dürfte Bronze kaum mehr zu nehmen sein.
  • 03:54
    Dreisprung (F)
    Mit einer neuen persönlichen Bestleistung setzt sich die Kubanerin Leyanis Perez Hernandez mit einer Weite von 14,70 m auf den Bronzerang.
  • 03:52
    Hochsprung (M)
    Ekstase beim Publikum rund um die Hochsprungmatte: Der US-Amerikaner Shelby McEwen ist der vierte Athlet, der die 2,30 m auf Anhieb bezwingt.
  • 03:50
    Hochsprung (M)
    Über die 2,30 m trennt sich die Spreu vom Weizen: Woo, Barshim und Prozenko überwinden die Höhe im ersten Versuch. Tamberi, der Kanadier Lovett, der Kubaner Zayas und der Japaner Shinno unter anderem müssen nachbessern.
  • 03:48
    Diskuswurf (F)
    Claudine Vita gelingt zum Auftakt ebenfalls ein guter Wurf: Mit 62,13 m ordnet sich die 25-Jährige in Addition beider Gruppen auf dem achten Platz ein.
  • 03:46
    200 m (F)
    Jessica-Bianca Wessolly darf sich freuen: Die 25-Jährige schafft es als eine der sechs Nachrückerinnen über die Zeit in den Zwischenlauf.
  • 03:45
    Diskuswurf (F)
    Kristin Pudenz knackt die geforderten 64 Meter im ersten Versuch noch nicht. Mit 63,55 m dürfte sie sich aber keine Sorgen mehr machen müssen.
  • 03:44
    200 m (F)
    Im abschließenden Vorlauf verletzt sich Anthonique Strachan von den Bahamas nach Austritt aus der Kurve und humpelt ins Ziel. Den Sieg sichert sich die Nigerianerin Favour Ofili in 22,24 Sek vor Jenna Prandini aus den USA in 22,38 Sek.
  • 03:42
    Dreisprung (F)
    Eine Yulimar Rojas sollte man besser nicht reizen. Mit einer Weite von 15,47 m setzt sich die Venezuelanerin wieder deutlich an die Spitze.
  • 03:41
    Hochsprung (M)
    Mateusz Przybylko fehlt bei seinem dritten Versuch das Timing: Erst bricht er seinen Anlauf ab, dann mäht er die Latte mit der Schulter um. Der Europameister scheidet bei 2,27 m aus und wird Zwölfter. Kapitolnik reißt ebenfalls, Prozenko darf bei 2,30 m weitermachen.
  • 03:39
    Diskuswurf (F)
    Nach der erfolgreichen Qualifikation von Shanice Craft sind nun Kristin Pudenz und Claudine Vita in der B-Gruppe gefragt. Nach dem allerersten Wurf kann Sandra Perkovic ihre Tasche bereits wieder packen, denn 64,23 m reichen für das Finale.
  • 03:37
    Hochsprung (M)
    Der zweite Versuch von Przybylko über 2,27 m sieht etwas besser aus, aber wieder fällt die Latte zu Boden. Auch der Ukrainer Andrij Prozenko und der Israeli Yonathan Kapitolnik brauchen den dritten Versuch, neun Athleten bereiten sich bereits auf die 2,30 m vor.
  • 03:35
    200 m (F)
    Goldkandidatin Abby Steiner präsentiert sich in ihrem Vorlauf in 22,26 Sek stark und hält die Schweizerin Mujinga Kambundji (22,34) in einem Kopf-an-Kopf-Rennen in Schach.
  • 03:33
    Dreisprung (F)
    Führungswechsel im Dreisprung - und ein deutliches Ausrufezeichen: Die jamaikanische WM-Zweite Shanieka Ricketts setzt sich mit 14,89 m in einer neuen Weltjahresbestleistung an die Spitze vor Yulimar Rojas. Dritte ist derzeit Tori Franklin aus den USA mit 14,53 m.
  • 03:31
    Hochsprung (M)
    Mateusz Przybylko handelt sich in seinem ersten Versuch über 2,27 m ein "x" ein. Zwei weitere Anläufe bleiben jedoch.
  • 03:28
    Hochsprung (M)
    Beim Hochsprung haben bereits sechs Athleten die 2,27 m im ersten Versuch bezwungen, darunter Woo, Barshim und Tamberi.
  • 03:26
    200 m (F)
    Auch Shelly-Ann Fraser-Pryce gibt sich im Vorlauf in 22,26 Sek hinter Aminatou Seyni aus dem Niger (21,98) mit dem zweiten Platz zufrieden. Im vierten Vorlauf siegt Lokalmatadorin Tamara Clark in 22,27 Sek vor der Britin Dina Asher-Smith in 22,56 Sek.
  • 03:24
    Dreisprung (F)
    Topfavoritin Yulimar Rojas startet mit 14,60 m für ihre Verhältnisse verhalten ins Finale. Dennoch könnte diese Weite womöglich schon für eine Medaille reichen.
  • 03:22
    Dreisprung (F)
    Olympiasiegerin und Weltrekordhalterin Yulimar Rojas aus Venezuela steht vor ihrem nächsten Coup. Als erste Dreispringerin könnte sie zum dritten Mal Weltmeisterin werden - und wird sogar die bislang unerreichte 16-Meter-Marke attackiert? Größte Konkurrentinnen dürften die US-Amerikanerin Keturah Orji, die Olympia-Zweite Patricia Mamona aus Portugal sowie die jamaikanische Vizeweltmeisterin Shanieka Ricketts aus Jamaika sein. In der Quali kam ihr aber die Ukrainerin Marina Bech-Romantschuk am nächsten. Trotz großer Hoffnungen hat Neele Eckhardt-Noack den Finaleinzug leider verpasst.
  • 03:22
    200 m (F)
    Auch die zweite Deutsche, Sophia Junk, verpasst als Fünfte in 23,27 Sek im zweiten Vorlauf den direkten Einzug in die nächste Runde. Beatrice Masilingi schlägt in 22,27 Sek die Olympiasiegerin Elaine Thompson-Herah (22,41), aber beide sind weiter.
  • 03:20
    200 m (F)
    Jessica-Bianca Wessolly läuft im ersten Vorlauf ein achtbares Rennen und wird Vierte in 22,87 Sek. Damit muss sie auf die Zeit hoffen. Shericka Jackson setzt sich in 22,33 Sek durch vor Gabriela Anahi Suarez aus Ecuador in 22,56 Sek.
  • 03:18
    Hochsprung (M)
    Przybylko reißt im zweiten Versuch, knackt die 2,24 m aber im dritten Anlauf. Damit darf er wie elf andere Athleten die 2,27 m angehen.
  • 03:12
    Hochsprung (M)
    Mateusz Przybylko reißt seinen ersten Versuch über 2,24 m. Die Topspringer wie Woo, Barshim, Tamberi haben diese Höhe bereits übersprungen.
  • 03:04
    200 m (F)
    Jamaikas Shericka Jackson, Vizeweltmeisterin über die 100 m, und Abby Steiner aus den USA sind über die 200 m noch nie gegeneinander angetreten. Doch ihre Topzeiten, die sie beide getrennt voneinander am selben Tag aufgestellt haben, lassen das Duell auf der halben Stadionrunde mit Spannung erwarten. Jackson lief mit 21,55 Sek die bislang drittschnellste Zeit einer Frau auf dieser Strecke. Weltmeisterin Shelly-Ann Fraser-Pryce und Olympiasiegerin Elaine Thompson-Herah haben über die 200 m ebenfalls eine zweite Medaille im Visier. Für den DLV gehen Jessica-Bianca Wessoly und Sophia Junk an den Start, beide wollen die Bestzeit attackieren.
  • 03:03
    200 m (M)
    Owen Ansah schlägt sich auf der Innenbahn wacker, verpasst aber als Vierter in 20,52 Sek den Einzug in die nächste Runde. Noah Lyles gewinnt den abschließenden Vorlauf in 19,98 Sek vor dem Jamaikaner Rasheed Dwyer in 20,29 Sek.
  • 02:56
    Hochsprung (M)
    Mateusz Przybylko überwindet seine Auftakthöhe von 2,19 m wie die meisten seiner Kontrahenten auf Anhieb.
  • 02:53
    Hochsprung (M)
    Das Finale der Hochspringer ist in Eugene so offen wie selten. Insgesamt 14 Springer haben in diesem Jahr schon die 2,30 m geknackt und dürfen mit einer Medaille liebäugeln, darunter auch Europameister Mateusz Przybylko, der sich ebenfalls für das Finale qualifiziert hat. Überragender Springer in dieser Saison ist der Südkoreaner Woo Sanghyeok, der in Oregon nach seinem ersten großen Titel greift und sich auch in der Qualifikation keine Blöße gab. Spielverderber könnte der US-Amerikaner Shelby McEwen werden - und auch die beiden Tokio-Olympiasieger Mutaz Essa Barshim aus Katar und der Italiener Gianmarco Tamberi sind im Finale dabei.
  • 02:50
    200 m (M)
    Fred Kerley trödelt die ersten 100 Meter, um dann durchzustarten. In 20,17 Sek setzt sich der 100-m-Weltmeister vor dem Südafrikaner Sinesipho Dambile (20,29) durch. Der Jamaikaner Yohan Blake wird nur Vierter in 20,35 Sek.
  • 02:48
    Diskuswurf (F)
    Durchatmen bei Valarie Allman! Die Jahresweltbeste vermeidet das Aus und feuert den Diskus im dritten Durchgang auf imposante 68,36 m.
  • 02:47
    200 m (M)
    Dem US-Amerikaner Kenneth Bednarek reicht in einer Zeit von 20,35 Sek ein zweiter Platz zum Weiterkommen. Der vierte Vorlauf geht an Alexander Ogando aus der Dominikanischen Republik in 20,01 Sek.
  • 02:37
    Diskuswurf (M)
    Um das Finale bangen muss nach zwei Fehlversuchen völlig überraschend die große Favoritin Valarie Allman. Mit 64,01 m sicher weiter ist dagegen die Chinesin Feng Bin.
  • 02:34
    Diskuswurf (F)
    Shanice Craft brauchte zwei Versuche. Aber nach einem Fehlversuch löst sie mit einem Wurf auf 64,55 m ihr Ticket für den Endkampf.
  • 02:26
    200 m (M)
    Der erst 18-jährige Jahresweltbeste Erriyon Knighton spielt in seinem Rennen, dem dritten von sieben, mit der Konkurrenz und gewinnt kontrolliert in 20,01 Sek, ohne zu viele Körner zu verpulvern. Weiter sind auch Luxolo Adams aus Südafrika (20,10) und der Brite Nathaneel Mitchell-Blake (20,11). Im zweiten Vorlauf setzt sich Jareem Richards aus Trinidad und Tobago in 20,35 Sek vor dem Kanadier Aaron Brown (20,60) durch.
  • 02:18
    200 m (M)
    Im ersten von sieben Vorläufen setzt sich erwartungsgemäß Joseph Fahnbulleh aus Liberia in 20,12 Sek durch. Dahinter schaffen es auch Koki Ueyama aus Japan (20,26) und der Kanadier Jerome Blake (20.30) in die nächste Runde. Owen Ansah wird erst im abschließenden Rennen zu sehen sein.
  • 02:08
    Diskuswurf (F)
    Für den Finaleinzug werden 64,00 m aufgerufen. In Gruppe A, die in Kürze ihre Qualifikation starten wird, befinden sich Shanice Craft und Valarie Allman. In Gruppe B, die ab 3.35 Uhr ihren Vorkampf beginnt, sind Kristin Pudenz, Claudine Vita, Sandra Perkovic und Yaime Perez dabei.
  • 02:04
    Diskuswurf (F)
    Seit ihrem siebten Platz bei der WM 2019 in Doha ist die US-Amerikanerin Valarie Allman durchgestartet: Neben ihrem Olympiasieg warf sie sich mit dem Nordamerikarekord von 71,46 m auf den 15. Platz der ewigen Diskusbestenliste. Neun der zehn weitesten Würfe des Jahres gehen auch Allmans Konto. Vor heimischem Publikum soll in einem starken Feld mit der zweimaligen Weltmeisterin und Olympiasiegerin Sandra Perkovic aus Kroatien und der formschwachen Titelverteidigerin Yaime Perez aus Kuba der nächste Erfolg her. Doch auch der deutschen Mannschaft bietet sich endlich eine Medaillenchance: Tokio-Zweite Kristin Pudenz hat nach der Steigerung ihrer persönlichen Bestleistung als Drittbeste des Jahres erneut das Podest bei einem Großereignis im Visier. Auch Claudine Vita und Shanice Craft ist im Vorkampf mindestens einmal der Finaleinzug zuzutrauen.
  • 02:00
    200 m (M)
    Über die 100 Meter hat das US-Team schon abgeräumt und alle drei Medaillen abgegriffen. Über die doppelte Distanz "droht" ein ähnliches Szenario. Der erst 18 Jahre alte Wundersprinter Erriyon Knighton hat in dieser Saison schon die 19,5 Sekunden unterboten und fordert Titelverteidiger Noah Lyles heraus. Fred Kerley kommt mit dem Rückenwind seines WM-Titels am Samstag, und auch Kenneth Bednarek dürfte sich viel vorgenommen haben. Der Drittbeste des Jahres, Kubas Reynier Mena, geht zudem nicht an den Start. Für den DLV feiert der auch erst 21-jährige Owen Ansah seine WM-Premiere im Einzel, die bestenfalls nicht schon nach den Vorläufen enden soll.
  • 21:15
    Allgemein
    An dieser Stelle geht es gegen 2 Uhr mit dem vierten Tag der Leichtathletik-WM weiter. Es werden Medaillen im Hochsprung (ab 2.45 Uhr) mit Mateusz Przybylko und die 3000 m Hindernis (ab 4.20 Uhr) bei den Männern sowie im Dreisprung (ab 3.20 Uhr), dem Siebenkampf mit den abschließenden 800 m (ab 3.55 Uhr) und den 1500 m (ab 4.50 Uhr) bei den Frauen vergeben. Zudem steigt unter anderem die Qualifikation im Diskuswurf der Frauen mit Medaillenhoffnung Kristin Pudenz (ab 2.10 Uhr). Bis später!
  • 21:12
    Siebenkampf, Speerwurf (F)
    Zwischenstand nach 6 von 7 Disziplinen: 1. Anouk Vetter (Niederlande) 6045 Punkte, 2. Nafissatou Thiam (Belgien) 6026, 3. Anna Hall (USA) 5741, 4. Adrianna Sulek (Polen) 5666, 5. Annik Kälin (Schweiz) 5606, 6. Noor Vidts (Belgien) 5572 ... aufgegeben: Sophie Weißenberg
  • 21:10
    Siebenkampf, Speerwurf (F)
    Die Olympiasiegerin knabbert im letzten Versuch noch einige Punkte des virtuellen Vorsprungs ab: Mit einem Wurf auf 53,01 m rückt Thiam wieder etwas näher an Vetter heran. Der Niederländerin gelingt in ihrem letzten Wurf keine Verbesserung. Es wird spannend über die 800 m!
  • 21:03
    Siebenkampf, Speerwurf (F)
    Da ist der Versuch, den Anouk Vetter gebraucht hat! Die Niederländerin steigert sich auf 58,29 m und übernimmt in der virtuellen Gesamtwertung mit 54 Zählern Vorsprung die Führung. Thiam gelang mit einem Wurf auf 50,76 m keine Steigerung.
  • 20:57
    Siebenkampf, Speerwurf (F)
    Die Niederländerin Vetter lässt sich für ihre Verhältnisse noch Luft nach oben. Mit geworfenen 53,89 m würde sie Thiam "nur" 52 Punkte in der Gesamtwertung abnehmen. Derzeit beträgt der Vorsprung der Olympiasieger 83 Punkte - und Thiam gilt als leicht bessere Läuferin.
  • 20:54
    Siebenkampf, Speerwurf (F)
    Die zweite Gruppe der Siebenkämpferinnen hat ihre Speere aus der Sporttasche geholt. Die in Führung liegende Nafissatou Thiam legt in ihrem ersten Versuch sehr ordentliche 51,22 m vor. Was macht Anouk Vetter?
  • 20:11
    Siebenkampf, Speerwurf (F)
    Adrianna Sulek legt in ihrem dritten Versuch noch einmal gut einen Meter drauf und nimmt für 41,63 m immerhin 699 Punkte mit. Titelverteidigerin Katarina Johnson-Thompson muss sich mit 39,18 m begnügen. Als gute 800-m-Läuferin hat Anna Hall nun gute Karten auf eine Medaille unabhängig der Weiten von Nafissatou Thiam und Anouk Vetter in der zweiten Gruppe.
  • 20:01
    Siebenkampf, Speerwurf (F)
    Es geht zügig voran. Noor Vidts (41,62) und Adrianna Sulek (40,55) legen in ihren zweiten Versuchen neue Saisonbestleistungen hin. Anna Hall schafft mit 45,75 m sogar eine neue persönliche Bestleistung und macht einen großen Schritt hin in Richtung Bronze.
  • 19:57
    Siebenkampf, Speerwurf (F)
    Die erste von zwei Gruppen beginnt im Siebenkampf ihre sechste Disziplin, den Speerwurf. Nicht mehr mit dabei ist nach der Nullrunde beim Weitsprung Sophie Weißenberg, die ihren Wettkampf aufgegeben hat. Unter den vermeintlich schwächeren Speerwerferinnen in dieser Gruppe befinden sich Anna Hall, Adrianna Sulek, Noor Vidts und Titelverteidigerin Katarina Johnson-Thompson. In etwa einer Stunde werden dann in der B-Gruppe unter anderem die beiden Führenden Nafissatou Thiam und Anouk Vetter werfen.
  • 19:10
    Siebenkampf, Weitsprung (F)
    Zwischenstand nach 5 von 7 Disziplinen: 1. Nafissatou Thiam (Belgien) 5107 Punkte, 2. Anouk Vetter (Niederlande) 5024, 3. Adrianna Sulek (Polen) 4967, 4. Anna Hall (USA) 4963, 5. Noor Vidts (Belgien) 4874, 6. Annik Kälin (Schweiz) 4780, ... 14. Sophie Weißenberg 3692.
  • 19:05
    Siebenkampf, Weitsprung (F)
    Und auch Anouk Vetter darf sich freuen, denn sie bleibt ganz dick drin im Rennen um den WM-Titel: 6,52 m im dritten Versuch sind ebenfalls ein neuer persönlicher Rekord.
  • 19:04
    Siebenkampf, Weitsprung (F)
    Adrianna Sulek absolviert dagegen weiter womöglich den Siebenkampf ihres Lebens. Mit 6,43 m stellt die Polin die nächste persönliche Bestleistung auf und zieht in der Gesamtwertung an Anna Hall vorbei.
  • 19:00
    Siebenkampf, Weitsprung (F)
    Da ist tatsächlich der Worst Case aus Sicht von Sophie Weißenberg! Auch der dritte Versuch der Leverkusenerin ist ungültig, damit gibt es nicht einen Punkt für den Weitsprung. Die Hoffnung auf eine manierliche WM-Platzierung ist dahin. Ganz bitter!
  • 18:58
    Siebenkampf, Weitsprung (F)
    Und Thiam packt in ihrem abschließenden Versuch noch einmal zehn Zentimeter drauf - und verschafft sich mit 6,59 m ein noch größeres Polster für den anschließenden Speerwurf. Anna Hall verbessert sich ebenfalls auf 6,39 m.
  • 18:54
    Siebenkampf, Weitsprung (F)
    Anouk Vetter kommt in ihrem zweiten Versuch auf eine gültige Weite. Mit 6,17 m würde die Niederländerin aber mehr als 100 Punkte auf Nafissatou Thiam, die nach zwei Versuchen weiter bei 6,49 m steht, einbüßen.
  • 18:49
    Siebenkampf, Weitsprung (F)
    Sophie Weißenberg muss eine Nullrunde im Weitsprung fürchten, auch ihr zweiter Versuch ist ungültig. Anna Hall steigert sich in ihrem zweiten Versuch auf 6,31 m.
  • 18:44
    Siebenkampf, Weitsprung (F)
    Anouk Vetter gelingt bei ihrem ersten Sprungversuch keine gültige Weite. Im Duell um den dritten Platz hat die Polin Adrianna Sulek (6,07 m) leichte Vorteile gegenüber Anna Hall (6,02 m).
  • 18:41
    Siebenkampf, Weitsprung (F)
    Für Sophie Weißenberg beginnt der zweite Tag nicht optimal: Der erste Versuch der Leverkusenerin ist ungültig. Die Führende Nafissatou Thiam legt 6,49 m vor, die Schweizerin Annik Kälin springt noch sieben Zentimeter weiter.
  • 18:33
    Siebenkampf, Weitsprung (F)
    Die Siebenkämpferinnen starten mit dem Weitsprung in ihrem zweiten Tag. Es bahnt sich ein packender Zweikampf um Gold zwischen Olympiasiegerin Nafissatou Thiam, die ihre Stärken im Weitsprung ausspielen dürfte, und die Tokio-Zweite Anouk Vetter, die vor allem auf große Weiten beim Speerwurf hofft, an. Auch Sophie Weißenburg hofft, noch die eine oder andere Kontrahentin einkassieren zu können.
  • 18:28
    Siebenkampf, Weitsprung (F)
    Zwischenstand nach 4 von 7 Disziplinen: 1. Nafissatou Thiam (Belgien) 4071 Punkte, 2. Anouk Vetter (Niederlande) 4010, 3. Anna Hall (USA) 3991, 4. Adrianna Sulek (Polen) 3982, 5. Noor Vidts (Belgien) 3921, 6. Katarina Johnson-Thompson (Großbritannien) 3798, ... 9. Sophie Weißenberg 3692.
  • 17:42
    Allgemein
    Um etwa 18.30 Uhr geht es an dieser Stelle mit dem Siebenkampf weiter.
  • 17:42
    Marathon (F)
    Gold: Gotytom Gebreslase (Äthiopien) 2:18:11 Stunden CR, Silber: Judith Jeptum Korir (Kenia) 2:18:20, Bronze: Lonah Chemtai Salpeter (Israel) 2:20:18 - ohne deutsche Beteiligung
  • 17:36
    Marathon (F)
    Platz drei bringt Lonah Chemtai Salpeter aus Israel mit einem Rückstand von 2:06 Min nach Hause. Vierte wird nur wenige Sekunden dahinter Nazret Weldu aus Eritrea. Fünfte wird Sarah Hall aus den USA.
  • 17:34
    Marathon (F)
    Lange war sie sehr passiv, doch am Ende schlug sie mit einer gezielten Attacke zu: WM-Gold geht in 2:18:11 Stunden an die Äthiopierin Gotytom Gebreslase! Judith Jeptum Korir muss sich mit Silber begnügen, reißt aber beim Zieleinlauf ebenfalls die Arme hoch.
  • 17:31
    Marathon (F)
    Gebreslase erläuft sich gut einen Kilometer vor dem Ziel einen Vorsprung von vier Sekunden auf Korir. Das ist wohl die Vorentscheidung!
  • 17:29
    Marathon (F)
    Weniger als zwei Kilometer vor dem Ziel attackiert Gebreslase in einem leichten Gefälle und bringt ein paar Meter zwischen sich und die Kenianerin Korir.
  • 17:26
    Marathon (F)
    Im Rennen um Bronze löst sich die für Israel startende Salpeter etwa drei Kilometer von dem Ziel von ihrer Mitstreiterin Weldu. Vorne laufen Korir und Gebreslase aber weiter Schulter an Schulter.
  • 17:23
    Marathon (F)
    Mit zwei Zweikämpfen um die Medaillen geht es allmählich in Richtung Ziel. Der Marathonlauf wird mit etwa 2:18 Stunden voraussichtlich der schnellste der WM-Geschichte werden.
  • 17:13
    Marathon (F)
    Der Vorsprung der beiden wie ein Uhrwerk laufenden Führenden, Gebreslase und Korir, wächst und wächst. Salpeter und Weldu sind weiter 1:15 Min zurück, haben aber nun allerbeste Aussichten auf eine Bronzemedaille - zumindest für eine der beiden wird sich der Traum wohl erfüllen.
  • 17:10
    Marathon (F)
    Salpeter und Weldu schlucken Tanui vor Kilometer 35 - und auch Yeshaneh wird einkassiert. Unmittelbar nach diesem Überholvorgang bleibt die Äthiopierin stehen und gibt auf.
  • 17:08
    Marathon (F)
    Im Rennen um Bronze schmilzt bei Kilometer 34 der Vorsprung von Yeshaneh und Tanui weiter. Salpeter und Weldu sind in unmittelbarer Sichtweite nur noch sechs Sekunden zurück.
  • 17:03
    Marathon (F)
    Gut zehn Kilometer vor dem Ziel haben sich Korir und Gebreslase an der Spitze mittlerweile ein Puffer von 43 Sekunden verschafft - wobei Korir einen Großteil der Tempoarbeit erledigt hat und dies ihre Mitstreiterin mit wilden Gesten wissen lässt. Salpeter und Weldu haben dagegen den Abstand auf das zweite Duo Yeshaneh und Tanui auf 21 Sekunden verkleinert.
  • 16:59
    Marathon (F)
    Vor Kilometer 30 hockt die neuntplatzierte Britin Piasecki mit den Knien auf den Asphalt. Ist sie gestürzt oder sind es Folgen der Belastung? Jedenfalls fällt sie weiter zurück.
  • 16:54
    Marathon (F)
    An der Spitze bauen Korir und Gebreslase animiert von der Glocke für die letzte Runde des Rundkurses den Vorsprung weiter aus. Die drittplatzierte Yeshaneh ist bereits 19 Sekunden hinter dem Führungsduo, Tanui wiederum nur wenige Sekunden dahinter.
  • 16:46
    Marathon (F)
    Nach 27 Kilometer ist Yeshaneh vier Sekunden nun schon hinter dem Spitzenduo zurück, Tanui hat als Vierte elf Sekunden Rückstand. Das Duo Salpeter und Weldu ist 34 Sekunden hinter der Spitze.
  • 16:45
    Marathon (F)
    Nach Kilometer 26 beklagt Yeshaneh wohl Seitenstiche. So nutzen Korir und Gebreslase die Gunst der Stunde für eine weitere Tempoverschärfung und reißen ein Loch. Auch Tanui ist vorerst nicht mehr zu sehen.
  • 16:41
    Marathon (F)
    Gerade erst herangekommen, schon wieder Probleme: Tanui fällt nach einer kleineren Attacke der Äthiopierinnen wieder zurück, um dann wenige Hundert Meter später wieder dran zu sein. Salpeter und Weldu sind bei Kilometer 25 nun 24 Sekunden zurück. Beste Europäerin ist die Britin Jess Piasecki mit 1:29 Min Rückstand auf Platz neun.
  • 16:33
    Marathon (F)
    Aus drei werden wieder vier: Bei Kilometer 23 hat Angela Tanui die Lücke wieder zugelaufen und aus einem Spitzentrio ein Quartett gemacht. Auf den Rängen fünf und sechs haben Lonah Chemtai Salpeter und Nazret Weldu derzeit 25 Sekunden Rückstand.
  • 16:26
    Marathon (F)
    Halbzeit! Das Führungstrio Yeshaneh, Gebreslase und Korir bewältigt den Halbmarathon in 1:09:01 Stunden.
  • 16:22
    Marathon (F)
    Gebreslase und Yeshaneh harmonieren gut und hängen vor Kilometer 20 wohl auch Tanui ab, die schon drei Sekunden Rückstand hat. Nur Korir ist den beiden Äthiopierinnen weiter unmittelbar auf den Fersen. Weldu, Salpeter und Bekere sind schon 13 Sekunden zurück. Ruth Chepngetich ist ausgestiegen.
  • 16:19
    Marathon (F)
    Nach 18 Kilometern verschwindet Chepngetich für ein natürliches Bedürfnis ins Gebüsch, das ist die Chance für die Konkurrenz. Die beiden Äthiopierinnen Gebreslase und Yeshaneh verschärfen abrupt das Tempo - und nur die beiden Kenianerinner Korir und Tanui können folgen.
  • 16:11
    Marathon (F)
    Bis auf elf Sekunden waren die Verfolgerinnen schon an der achtköpfigen Spitzengruppe herangekommen. Das hat diese in Person der Kenianerin Angela Tanui aber womöglich mitbekommen und das Tempo wieder verschärft. Bei Kilometer 16 beträgt der Abstand wieder 25 Sekunden.
  • 16:00
    Marathon (F)
    Die für Israel startende Kenianerin Salpeter erbarmt sich und setzt sich zwischen Kilometer 12 und 13 an die Führungsposition. Die 13 Kilometer passiert sie in 42:58 Min. Derweil holt das sieben Frauen starke Feld mit den drei US-Amerikanerinnen auf, der Rückstand zur vorderen Gruppe beträgt nur noch 14 Sekunden.
  • 15:47
    Marathon (F)
    Mit einer auffordernden Handbewegung lädt Chepngetich auch die anderen sieben Läuferinnen der Gruppe zur Tempoarbeit ein. Deren Begeisterung, diese Einladung anzunehmen, hält sich aber in Grenzen, so bleibt die Titelverteidigerin kurz vor der Zehn-Kilometer-Marke in der prominentesten Position.
  • 15:43
    Marathon (F)
    Die Achtergruppe ist in der Morgensonne auch nach acht Kilometern weiter zusammen. Die zurückgefallene D'Amato ist als Einzelkämpferin bereits 26 Sekunden zurück, eine Sechstergruppe mit zwei weiteren US-Amerikanerinnen ist 35 Sekunden hinter der Spitze zurück.
  • 15:34
    Marathon (F)
    Vor Kilometer 5 muss auch die US-Amerikanerin Keira D'Amato der hohen Geschwindigkeit der Kenianerinnen Tribut zollen und sich aus der Spitzengruppe fallen lassen. Die drei Äthiopierinnen beteiligen sich dagegen kaum an der Tempoarbeit.
  • 15:30
    Marathon (F)
    Das Ausscheidungsrennen auf den ersten Kilometern dauert an. Bei einer Durchgangszeit von 13:00 Min sind nach vier Kilometern ganz vorne nur noch neun Läuferinnen dabei. Neben den drei Kenianerinnen und Äthiopierinnen sind in der Spitzengruppe derzeit noch Nazret Weldu aus Eritrea, Keira D'Amato aus den USA und Israels Lonah Chemtai Salpeter vertreten.
  • 15:22
    Marathon (F)
    Titelverteidiger Ruth Chepngetich hat heute wohl noch andere Termine. Das Tempo ist schon auf den ersten beiden Kilometern verhältnismaßig hoch, und das Feld reißt früh auseinander. Neben der Kenianerin machen sich an der Spitze auch ihre Landsfrauen und die Äthiopierinnen breit.
  • 15:17
    Marathon (F)
    Der Startschuss ertönt! 41 Läuferinnen begeben sich um 6.15 Uhr Ortszeit in aller Herrgottsfrühe auf die drei 14-Kilometer-Schleifen rund um Eugene.
  • 15:11
    Marathon (F)
    Geschichte könnte sich im Frauen-Marathon wiederholen. Denn die kenianische Titelverteidigerin Ruth Chepngetich ist mit der besten Meldezeit nach Eugene gekommen und gilt einmal mehr als heiße Favoritin auf Gold. Unterstützt wird sie im kenianischen Team von Judith Jeptum Korir und Angela Tanui. Äthiopien wird durch Gotytom Gebreslase, die bei ihrem Debüt den Berlin-Marathon 2021 gewann, Ababel Yeshaneh und Ashete Bekere vertreten. Olympiasiegerin Peres Jepchirchir aus Kenia musste ebenso mit Hüftbeschwerden absagen wie auch die Olympia-Dritte Molly Seidel bei ihrem Heimspiel. Die eingeplante deutsche Starterin Laura Hottenrott hat ebenfalls kurzfristig zurückgezogen.
  • 15:02
    Allgemein
    Herzlich willkommen zum vierten Wettkampftag der Leichtathletik-WM! Dieser hält sechs weitere Entscheidungen bereit. Neben dem Marathon der Frauen (ab 15.15 Uhr) werden Medaillen im Hochsprung (ab 2.45 Uhr) mit Mateusz Przybylko und die 3000 m Hindernis (ab 4.20 Uhr) bei den Männern sowie im Dreisprung (ab 3.20 Uhr), dem Siebenkampf mit den abschließenden 800 m (ab 3.55 Uhr) und den 1500 m (ab 4.50 Uhr) bei den Frauen vergeben.