Aktuelle Sportnachrichten, Berichte, Liveticker, Videos, Ergebnisse, Tabellen, SPORTSCHAU |

Mehr Sport

Basketball: Moors neuer Coach in Bamberg

Basketball-Pokalsieger Brose Bamberg hat den Belgier Roel Moors als neuen Cheftrainer verpflichtet. Das gab der frühere Serienmeister sechs Tage nach der Trennung vom Italiener Federico Perego bekannt. Moors (40) kommt vom belgischen Pokalsieger Giants Antwerpen und unterschrieb in Bamberg einen Zweijahresvertrag. Im Mai hatte der Klub bereits den Belgier Leo De Rycke als neuen Sportdirektor geholt, der lockte nun seinen Landsmann nach Franken. Moors freut sich auf "eine tolle Gelegenheit" und die "Atmosphäre" in der "Franken-Hölle". "Ich musste sie als Gästecoach erleben und kann es kaum erwarten, sie nun auf der anderen Seite genießen zu können", sagte er. In seiner aktiven Karriere hatte Moors mehr als 100 Länderspiele für Belgien absolviert, 2015 bestritt er seine letzte Partie für Antwerpen. Bamberg war nach dem Pokalsieg und dem Einzug ins Final Four der Champions League in der Bundesliga bereits im Playoff-Viertelfinale gegen Aufsteiger Rasta Vechta ausgeschieden.

Tennis: Del Potro erneut schwer verletzt

Juan Martín del Potro

Der frühere US-Open-Sieger Juan Martin del Potro hat sich erneut schwer am Knie verletzt und wird in Wimbledon nicht antreten können. Der Tennisprofi aus Argentinien zog sich beim Turnier in Queens wieder einen Bruch der rechten Kniescheibe zu und wird längere Zeit pausieren müssen. In der Partie gegen den Kanadier Denis Shapovalov war der Weltranglisten-Zwölfte ausgerutscht, hatte das Match aber noch gewonnen. Der 30-Jährige werde sich in den kommenden Tagen einer Operation unterziehen, teilte sein Management am Donnerstag (20.06.2019) mit. Schon im vergangenen Herbst hatte der Argentinier eine Fraktur der Kniescheibe erlitten. Zuvor war der letztjährige US-Open-Finalist schon viermal am Handgelenk operiert worden.

Volleyballerinnen besiegen auch Bulgarien

Nach dem Sieg über Weltmeister Serbien haben die deutschen Volleyballerinnen zum Abschluss der Nationenliga-Vorrunde auch Bulgarien bezwungen. Beim Turnier im chinesischen Ningbo gewann die Auswahl von Bundestrainer Felix Koslowski am Donnerstag (20.06.2019) deutlich mit 3:0 (25:21, 25:20, 25:13) und feierte einen erfolgreichen Abschied aus dem Turnier. Die DVV-Auswahl hatte schon vor den zwei Partien keine Chance mehr auf den Einzug in das Final-Event. Sie beendete die Liga mit sieben Siegen und acht Niederlagen in der unteren Tabellenhälfte der insgesamt 16 Vorrundenteams. Das Finalturnier bestreiten nur die besten sechs Mannschaften vom 3. bis zum 7. Juli.

Fußball

Raul übernimmt zweite Mannschaft von Real Madrid

Der ehemalige Schalker Profi Raul übernimmt beim spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid das Traineramt bei der zweiten Mannschaft "Real Madrid Castilla". Das gab der Klub von Nationalspieler Toni Kroos am Donnerstag bekannt. Bislang war die 41 Jahre alte Real-Legende als Juniorentrainer bei den "Blancos" aktiv, zuletzt als U18-Coach. Der ehemalige Real-Kapitän und -Rekordspieler erhält einen Vertrag über ein Jahr. Castilla spielt in der dritten spanischen Liga.

Kroatiens Srna beendet Karriere

Darijo Srna am Ball

Kroatiens Fußball-Rekordnationalspieler Darijo Srna hat seine Karriere beendet. Das teilte der 37-Jährige, der zuletzt bei Cagliari Calcio spielte, am Donnerstag (20.06.2019) mit. Srna kehrt zu seinem langjährigen Verein Schachtjor Donezk zurück und wird beim ukrainischen Topklub künftig dem Trainerstab um den neuen Coach Luis Castro angehören. Srna hat 134 Länderspiele für Kroatien bestritten, nach der EM 2016 trat er aus dem Nationalteam zurück. Für Schachtjor war der Rechtsverteidiger 15 Jahre lang am Ball (2003 bis 2018), holte zehnmal die Meisterschaft und siebenmal den Pokal.

Financial Fairplay: Marseille muss Strafe zahlen

Olympique Marseille hat sich im Rahmen von Financial-Fairplay-Untersuchungen mit der UEFA auf einen Vergleich geeinigt und muss mindestens zwei Millionen Euro Strafe zahlen. Eine weitere mögliche Strafzahlung von vier Millionen Euro hänge laut UEFA-Mitteilung vom Mittwoch davon ab, inwiefern sich Marseille an Bedingungen halte. Nach den Regeln des Financial Fairplay darf ein Verein nicht mehr ausgeben, als er einnimmt. Olympique darf im Finanzjahr, das 2020 endet, nur ein maximales Minus von 30 Millionen Euro machen, im darauffolgenden Jahr gar keins. Auch der rumänische Club CFR Cluj und FK Qairat Almaty aus Kasachstan einigten sich mit der UEFA auf Vergleiche.

Empfehlungen der Redaktion

Darstellung: