Aktuelle Sportnachrichten, Berichte, Liveticker, Videos, Ergebnisse, Tabellen, SPORTSCHAU |

Fußball

Kicker: Klinsmann wollte auch Can und Özil

Ex-Trainer Jürgen Klinsmann hatte in der Winterpause bei Hertha BSC offenbar weitere spektakuläre Transfers geplant. Der 55-Jährige soll die Verpflichtung des Nationalspielers Emre Can sowie der Rio-Weltmeister Mesut Özil und Lukas Podolski vorgeschlagen haben. Das berichtete der kicker. Intern soll Klinsmann, der am vergangenen Dienstag nach nur 76 Tagen als Hertha-Coach hingeschmissen hatte, auf Widerstand gestoßen sein. Zuvor waren bereits Mario Götze (Borussia Dortmund) und Julian Draxler (Paris Saint Germain) im Gespräch gewesen. Letztendlich holte Hertha für knapp 80 Millionen Euro Santiago Ascacibar (vom VfB Stuttgart), Lucas Tousart (Olympique Lyon), Krzysztof Piatek (AC Mailand) und Matheus Cunha (RB Leipzig).

Kölns Katterbach erleidet Bänderverletzung

Der 1. FC Köln muss im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga bis auf Weiteres ohne Linksverteidiger Noah Katterbach auskommen. Der 18-Jährige erlitt bei der Niederlage gegen Bayern München (1:4) eine Bänderverletzung im rechten Sprunggelenk, das teilte der Klub am Montag nach einer MRT-Untersuchung mit. Das Toptalent hat sich im Laufe dieser Saison bei den Profis festgespielt, in den vergangenen acht Spielen stand Katterbach stets in der Startelf von Trainer Markus Gisdol.

Iker Casillas will Spaniens Fußball-Boss werden

Torwart-Idol Iker Casillas hat seine Kandidatur um den Vorsitz des spanischen Fußball-Verbandes RFEF angekündigt. "Ja, ich werde mich um die Präsidentschaft des RFEF bewerben", schrieb der Weltmeister von 2010 auf Twitter. Damit müsste der Keeper, der beim FC Porto unter Vertrag steht und sich noch von den Folgen eines Herzinfarkts erholt, mit 38 Jahren wohl seine Profikarriere beenden, da die Wahl in diesem Jahr zwischen Mai und Oktober stattfinden soll. Neben Casillas hatte laut Medien auch der frühere Regierungschef Mariano Rajoy eine Kandidatur um den RFEF-Vorsitz erwogen.

Mehr Sport

Clijsters verliert bei Tennis-Comeback in Dubai

Die ehemalige Weltranglisten-Erste Kim Clijsters ist trotz einer respektablen Leistung mit einer Niederlage in ihr zweites Tennis-Comeback gestartet. Die 36-jährige Belgierin verlor beim WTA-Turnier in Dubai am Montag (17.02.2020) mit 2:6, 6:7 (6:8) gegen die zehn Jahre jüngere Australian-Open-Finalistin Garbiñe Muguruza aus Spanien. Für Clijsters war es das erste Einzel auf Profi-Niveau seit dem 29. August 2012. Damals hatte sich die Gewinnerin von vier Grand-Slam-Titeln und zweifache Mutter wie schon 2007 von der Tour verabschiedet. 2009 war sie nach der Geburt ihrer Tochter zum ersten Mal zurückgekehrt und hatte danach noch zweimal die US Open und einmal die Australian Open gewonnen.

Wegen Coronavirus: Nur 200 Läufer beim Tokio-Marathon

Wegen der Gefahren durch das neuartige Coronavirus dürfen nur rund 200 Elite-Athleten am traditionellen Tokio-Marathon teilnehmen. Ursprünglich waren 38.000 Läufer für den Wettkampf im Vorfeld der Olympischen Spiele im Sommer in der japanischen Hauptstadt erwartet worden. Doch aus Sorge um das in China ausgebrochene Virus dürfen Amateure nicht länger teilnehmen, wie die Organisatoren am Montag bekanntgaben. Man entschuldige sich bei den Betroffenen, "aber diese Restriktionen sind nötig", sagte Tokios Gouverneurin Yuriko Koike.

Motto der Sommerspiele heißt "United by Emotion"

Rund fünf Monate vor dem Beginn der Olympischen Spiele in Tokio haben die Organisatoren das Motto der Veranstaltung vorgestellt. "United by Emotion - vereint durch Gefühle" lautet der Leitspruch des Sommers. "Mengen von Zuschauern, die sich vorher nicht kennen, kommen zusammen und lernen, dass es mehr Dinge gibt, die sie vereinen als Dinge, die sie trennen", teilten die Organisatoren mit. Die Eröffnungsfeier soll am 24. Juli stattfinden.

Basketball: Bauermann Nationaltrainer in Tunesien

Der langjährige Bundestrainer Dirk Bauermann übernimmt Tunesiens Basketball-Nationalmannschaft und könnte damit in der Olympia-Qualifikation auf Deutschland treffen. Der 62-Jährige, derzeit Coach beim Zweitligisten Rostock Seawolves, werde das afrikanische Team im Sommer beim Turnier in Kroatien betreuen, teilte sein Klub am Montag mit. Bei dem Sechserturnier im kroatischen Split trifft Tunesien in der Gruppenphase auf Brasilien und Kroatien. Sollte das Team überraschenderweise unter die Top Zwei kommen, könnte es im Halbfinale oder Finale zu einem Duell mit dem deutschen Team kommen. Deutschland bekommt es in der Vorrunde mit Russland und Mexiko zu tun. Nur der Sieger des Turniers schafft den Sprung zu den Sommerspielen in Tokio.

Empfehlungen der Redaktion

Darstellung: