Aktuelle Sportnachrichten, Berichte, Liveticker, Videos, Ergebnisse, Tabellen, SPORTSCHAU |

Mehr Fußball

Österreich: Aus für Bundesligist SV Mattersburg nach Bankenskandal

Der österreichische Klub SV Mattersburg meldet Insolvenz an und gibt seine Bundesliga-Lizenz zurück. Das gab der Verein in einer Mitteilung bekannt. Dem bisherigen Hauptsponsor des Clubs, der Commerzialbank Mattersburg, war Mitte Juli von der Finanzmarktaufsicht (FMA) der Betrieb untersagt worden. Der Bankchef, gegen den wegen des Verdachts gefälschter Bilanzen ermittelt wird, war seit 1988 auch Präsident des Fußballvereins. Der zahlungsunfähigen Bank fehlen laut FMA mehr als 500 Millionen Euro.

US-Magnat Friedkin kauft AS Rom für 600 Millionen Euro

In der Serie A kommt es zu einem spektakulären Besitzerwechsel. Nach einem gescheiterten Übernahmeversuch in den vergangenen Monaten hat sich der US-Unternehmer Dan Friedkin in der Nacht auf Donnerstag mit dem Eigentümer des römischen Traditionsvereins AS Rom, James Pallotta, geeinigt und den Klub übernommen. Der Deal im Wert von 600 Millionen Euro wurde in London abgeschlossen. Damit beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte des Hauptstadtklubs. Der an der Mailänder Börse notierte Klub ist seit 2011 im Besitz des US-Unternehmers Pallotta, der auch Klubpräsident und seit 2014 alleiniger Eigentümer ist. Der Klub soll von einer neu gegründeten Gesellschaft mit Sitz in London kontrolliert werden.

Wagner scheitert mit Philadelphia Union im MLS-Halbfinale

Der deutsche Fußballspieler Kai Wagner hat mit Philadelphia Union den Finaleinzug in der Major League Soccer verpasst. Gegen die Portland Timbers kassierte Philadelphia am Mittwoch (Ortszeit) eine 1:2 (0:1)-Niederlage. Wagner, der im Februar von den Würzburger Kickers kam, stand in der Startformation und spielte durch. Beim 0:1 war er allerdings nicht schuldlos, weil er Gegenspieler Jeremy Ebobisse aus den Augen verlor (13. Minute). In der Schlussphase erhöhte Sebastián Blanco auf 2:0 (70.). Andrew Wooten, bis 2019 noch für den Zweitligisten SV Sandhausen auf Torejagd, gelang nur noch der Anschlusstreffer (85.). Der Finalgegner der Timbers wird zwischen Minnesota United und Orlando City ermittelt. Das Turnier wird nach der Corona-Pause im Vergnügungspark Disney World in Florida zu Ende gespielt.

Offiziell: Stürmer Sanchez wechselt von ManUnited zu Inter

Stürmer Gareth Bale und Mittelfeldspieler James Rodríguez gehören beim spanischen Fußballmeister Real Madrid am Freitag (21.00 Uhr) im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League bei Manchester City erwartungsgemäß nicht zum Aufgebot. Das Duo steht laut Klub-Mitteilung vom Mittwoch nicht im 24-köpfigen Aufgebot von Trainer Zinédine Zidane. Bale hatte zuletzt in der Primera Division sehr selten gespielt, zum letzten Mal am 24. Juni, der Kolumbianer James Rodríguez am 21. Juni. Um beide Profis gibt es Wechselspekulationen. Kapitän Sergio Ramos reist zwar mit dem Team nach England, kann aber wegen einer Sperre nicht spielen. Real hatte das Hinspiel noch vor der Corona-Zwangspause mit 1:2 verloren.

Mehr Sport

Snooker-WM: Higgins gelingt erstes Maximum Break seit acht Jahren

Dem viermaligen Titelträger John Higgins ist bei der Snooker-WM in Sheffield ein seltenes Kunststück gelungen. Der Schotte spielte in seiner Achtelfinal-Partie gegen den Norweger Kurt Maflin ein sogenanntes "Maximum Break" von 147 Punkten. Dies ist der höchste Wert, den ein Spieler in einem Frame erreichen kann. Dieses perfekte Spiel war bei der WM zuletzt dem Schotten Stephen Hendry im Jahr 2012 gelungen, überhaupt war es erst das elfte beim wichtigsten Turnier des Jahres. Die Snooker-WM findet in diesem Jahr aufgrund der Coronakrise ohne Zuschauer statt. Ursprünglich sollte das Turnier als Testlauf für die Zulassung von Fans dienen, der britische Premierminister Boris Johnson erklärte das Pilotprojekt aufgrund der steigenden Fallzahlen in Großbritannien aber noch am ersten Turniertag für beendet.

Démare triumphiert beim Klassiker Mailand-Turin

Der französische Radprofi Arnaud Démare hat den Klassiker Mailand-Turin gewonnen und drei Tage vor Mailand-Sanremo seine Siegansprüche für das erste Radsport-Monument der Saison untermauert. Beim ältesten bis heute existierenden Eintagesrennen setzte sich der 28-Jährige vom Team Groupama-FDJ im Sprint vor dem Australier Caleb Ewan (Lotto-Soudal) durch. Dritter wurde nach 198 km der Belgier Wout Van Aert (Jumbo-Visma), der vier Tage nach seinem Erfolg bei Strade Bianche seinen zweiten Coup nach dem Restart knapp verpasste, vor dem slowakischen Ex-Weltmeister Peter Sagan vom deutschen Team Bora-hansgrohe. Bester deutscher Profi war Rick Zabel (Israel-Start-Up-Nation) auf Rang 27. Am Samstag findet Mailand-Sanremo knapp fünf Monate nach dem ursprünglichen Termin als erstes großes Highlight nach Ende der Coronapause statt. Die Streckenführung der "Primavera" ist aber deutlich verändert worden.

Skisaison startet eine Woche früher

Der Auftakt der alpinen Skisaison wird wegen der Coronakrise verlegt - und zwar nach vorne: Wie die Organisatoren des Riesenslalom-Weltcups im österreichischen Sölden mitteilten, finden die Rennen der Männer und Frauen bereits am 17. und 18. Oktober und damit eine Woche früher als geplant statt. Der Weltverband FIS hat der Verlegung bereits zugestimmt. "Durch die Vorverlegung wird es möglich sein, den Rettenbachferner-Gletscherbereich weitestgehend exklusiv für die Weltcup-Bewerbe zu nutzen, die Teilnehmer, Offiziellen und Mitarbeiter von Touristen zu trennen und die Unterbringung für die Mannschaften den Bedürfnissen und Vorschriften entsprechend zu arrangieren", hieß es in einer Mitteilung der Veranstalter. Nach derzeitigem Stand sei "davon auszugehen, dass die Rennen im Hinblick auf eine optimale COVID-19-Prävention vorsorglich ohne große Zuschauerzahl durchgeführt werden". Nach Sölden geht es erst am 21./22. November im Weltcup mit Slaloms im finnischen Levi weiter, danach steht nach derzeitiger Planung die Reise zu den Nordamerika-Rennen an.

Formel 1: Perez hofft auf schnelles Comeback

Racing-Point-Pilot Sergio Perez hat nach seinem positiven Coronavirus-Befund weiter keine gesundheitlichen Probleme und hofft auf eine schnelle Formel-1-Rückkehr. "Mir geht's gut, ich danke Gott. Ich habe keine Symptome gehabt. So habe ich meine Tage verbracht: Training, iPad, Fernsehen, Telefonieren und Kochen", schrieb der Mexikaner in den sozialen Medien und veröffentlichte Fotos von sich beim Training. "Ja, es waren lange Tage. Ich freue mich darauf, sehr bald wieder zurückzukommen". Ein positiver Coronavirus-Test von Perez war am vergangenen Donnerstag öffentlich gemacht worden, anschließend musste der 30-Jährige in Quarantäne. Nico Hülkenberg nahm als Ersatzfahrer seinen Platz bei Racing Point ein. Eine Entscheidung über einen Einsatz der Fahrer soll spätestens am Donnerstag fallen. Perez muss für eine Rückkehr auf jeden Fall negativ getestet werden. Die Formel 1 fährt auch an diesem Wochenende in Silverstone.

Empfehlungen der Redaktion

Darstellung: