Aktuelle Sportnachrichten, Berichte, Liveticker, Videos, Ergebnisse, Tabellen, SPORTSCHAU |

Mehr Sport

Biathlon - Übertragungsrechte bis 2026 bei ARD und ZDF

Die EBU (European Broadcasting Union) hat ihre Zusammenarbeit mit der IBU (International Biathlon Union) über den aktuell laufenden Vertrag hinaus bis 2026 verlängert. Damit können ARD und ZDF bis einschließlich der Saison 2025/26 alle Biathlon-Veranstaltungen live im Rahmen ihrer Wintersportprogrammierung übertragen. Die Vereinbarung zwischen EBU und IBU umfasst unter anderem alle Biathlon-Weltcups sowie sämtliche Biathlon-Weltmeisterschaften, darunter auch die Heim-WM 2023 in Oberhof.

NBA - Trainer Beilein tritt bei den Cavaliers zurück

Trainer John Beilein ist beim früheren NBA-Champion Cleveland Cavaliers nach nur neun Monaten aus persönlichen Gründen zurückgetreten. Unter dem 67-Jährigen, der erstmals in der Basketball-Profiliga an der Seitenlinie stand, hat der frühere Meister nur 14 Spiele gewonnen und 40 verloren. Schlechter stehen lediglich die Golden State Warriors (12:43) da. "Das Verlieren trifft mich in dieser Saison härter als erwartet. Ich hatte die Sorge, dass die Konsequenzen daraus irgendwann meiner Gesundheit und meiner Familie schaden könnten", sagte Beilein, der lange als College-Trainer gearbeitet hat. Vor dem Wechsel zu den Cavaliers stand er zwölf Jahre bei der University of Michigan unter Vertrag. Beileins Nachfolger bei den Cavs wird sein bisheriger Assistent J.B. Bickerstaff.

Handball - Wetzlar-Coach muss nach 2020/21 gehen

Handball-Bundesligist HSG Wetzlar trennt sich zum Ende der Bundesliga-Saison 2020/21 von seinem langjährigen Trainer Kai Wandschneider. Dies gab der Tabellen-Achte am Mittwoch bekannt. Der Vertrag des 60-Jährigen wird dann nicht verlängert. Wandschneider ist seit März 2012 bei der HSG Wetzlar. "Es ist eine gemeinsame Entscheidung strategischer Natur, die ganz sicher nichts mit der Aktualität zu tun hat, sondern auf die Zukunft unseres Klubs und eine Neustrukturierung abzielt", sagte Geschäftsführer Björn Seipp und betonte: "Kai dies im persönlichen Gespräch mitzuteilen, war ganz sicher die schwerste Amtshandlung für mich, seitdem ich diesen Job mache, denn er ist ein toller Mensch und hervorragender Coach."

Hockey - DHB-Frauen schlagen Spanien deutlich

Die deutschen Hockeyspielerinnen haben sich gut fünf Monate vor den Olympischen Spielen in starker Form präsentiert. Der Tokio-Kader gewann am Mittwoch auch das zweite Testpiel gegen Spanien in Madrid mit 5:1 (2:0), nachdem die Auswahl von Bundestrainer Xavier Reckinger im ersten Aufeinandertreffen 2:0 (1:0) gesiegt hatte. Bei den Olympischen Spielen (24. Juli bis 9. August) bekommen es die deutschen Frauen in der Gruppenphase mit Weltmeister Niederlande, dem WM-Zweiten Irland sowie Großbritannien, Südafrika und Indien zu tun.

Fußball

Eintracht spielt ohne Dost, Gacinovic und Hinteregger gegen Salzburg

Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter will im K.o.-Runden-Hinspiel der Europa League gegen RB Salzburg am Donnerstag eine gute Basis für das Weiterkommen ins Achtelfinale schaffen. Allerdings muss er auf den niederländischen Stürmer Bas Dost verzichten, bei dem wieder Adduktorenprobleme aufgetreten sind. Wegen einer Erkrankung wird auch Mittelfeldspieler Mijat Gacinovic fehlen. Eine Gelbsperre muss zudem Verteidiger Martin Hinteregger absitzen.

Verdacht der Spielmanipulation: FIFA ermittelt gegen Myanmar

Der Fußball-Weltverband FIFA hat die Nationalmannschaft Myanmars wegen einer möglichen Spielmanipulation ins Visier genommen. Die FIFA ermittelt wegen des Verdachts von Unregelmäßigkeiten bei der deutlichen Niederlage der Südostasiaten in der WM-Qualifikation im Oktober 2019 in Kirgistan (0:7). "Es ist normal, dass die FIFA bei einem Sieg in dieser Höhe ermittelt", sagte Myanmars Verbands-Präsident Zaw Zaw: "Wir unterstützen die Ermittlungen."

PSG kritisiert lange Grenzkontrollen der Polizei

Nach dem Champions-League-Achtelfinale zwischen Borussia Dortmund und Paris Saint-Germain (2:1) hat der Pariser Klub den Einsatz der deutschen Polizei an der Grenze kritisiert. "Fans mehr als fünf Stunden zurückzuhalten und so zu veranlassen, dass einige von ihnen zu spät zum Anpfiff kommen, ist nicht respektvoll", hieß es in einer Mitteilung des Vereins. Man stelle den Inhalt und Qualität des Informationsaustauschs zwischen den französischen und deutschen Behörden infrage. Der Polizeieinsatz habe die lange Busreise der Fans und auch die organisierte Übergabe von Tickets durcheinandergebracht. Nach Angaben der Polizei vom Mittwochabend waren mehr als 100 PSG-Fans kurz nach der Einreise nach Deutschland gestoppt worden. Bei einer großangelegten Kontrolle von Autos und Bussen hatte die Bundespolizei in Aachen 144 Personen Betretungsverbote für das Stadtgebiet Dortmund erteilt. Darunter waren die Insassen zweier Busse, in denen erhebliche Mengen illegaler Pyrotechnik gefunden wurden, wie die Bundespolizei mitgeteilt hatte. Insgesamt kamen 3.500 PSG-Fans ins Dortmunder Stadion.

Empfehlungen der Redaktion

Darstellung: