Aktuelle Sportnachrichten, Berichte, Liveticker, Videos, Ergebnisse, Tabellen, SPORTSCHAU |

Fußball

Spiel in Nancy wegen homophober Gesänge unterbrochen

Erstmals ist im französischen Fußball ein Spiel wegen homophober Gesänge unterbrochen worden. Beim Zweitliga-Spiel zwischen der AS Nancy und dem FC Le Mans stoppte Schiedsrichter Mehdi Mokhtari am Freitag die Partie, nachdem Fans der Gastgeber lautstark die beleidigenden Rufe angestimmt hatten. Erst nachdem Spieler von Nancy gegenüber ihren Anhängern interveniert hatten, wurde das Spiel fortgesetzt. Der Referee erhielt für sein Einschreiten Lob von Sportministerin Roxana Maracineanu, die via Twitter das Einschreiten begrüßte. Die Verantwortlichen hätten Verantwortung übernommen. "Es war eine Premiere. Und die letzte, hoffe ich", schrieb Maracineanu.

Bayerns Vertrauensarzt operiert Sané in Innsbruck

Diese Nachricht lässt einen Wechsel zum Rekordmeister deutlich wahrscheinlicher erscheinen: Nationalspieler Leroy Sané vom englischen Meister Manchester City wird nach seiner Kreuzbandverletzung offenbar in Innsbruck statt wie zunächst erwartet in Barcelona operiert. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll der Eingriff von Dr. Christian Fink durchgeführt werden. Dieser hatte zuletzt schon Lucas Hernández und Corentin Tolisso vom deutschen Rekordmeister Bayern München am Knie operiert. Auf Wunsch Guardiolas werden verletzte Spieler des englischen Meisters in der Regel nach Barcelona zu Dr. Ramon Cugat geflogen.

FIFA sperrt Ex-Funktionär Osuna lebenslang

Die rechtsprechende Kammer der unabhängigen Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes (FIFA) hat den ehemaligen Präsidenten des bolivianischen Fußball-Verbandes (FBF), Romer Osuna, wegen Bestechung für schuldig befunden und lebenslang gesperrt. Zusätzlich wurde der ehemalige Schatzmeister des südamerikanischen Kontinentalverbandes CONMEBOL mit einer Geldstrafe in Höhe von einer Million Schweizer Franken (rund 920.000 Euro) belegt. "Das Untersuchungsverfahren gegen Romer Osuna betraf ein Bestechungsmodell, insbesondere im Zeitraum 2012-2015, im Zusammenhang mit seiner Rolle beim Abschluss von Verträgen mit Unternehmen für die Medien- und Marketingrechte von CONMEBOL-Wettbewerben", hieß es in einem offiziellen Statement der FIFA.

Nach Burgsmüller-Tod: Bremen mit Trauerflor

Werder Bremen wird zum Auftakt der Fußball-Bundesliga gegen Fortuna Düsseldorf zu Ehren des im Mai gestorbenen Manfred Burgsmüller mit Trauerflor spielen. "Er war auf dem Platz ein Schlitzohr. Über ihn hört man nur Positives. Daher ist es klar, dass wir Manni mit dem Trauerflor die letzte Ehre erweisen", sagte Sportchef Frank Baumann am Donnerstag. Burgsmüller war im Mai im Alter von 69 Jahren in Essen gestorben. Von 1985 bis 1990 spielte der Angreifer bei den Hanseaten und wurde mit dem Klub 1988 deutscher Meister. In 142 Pflichtspielen erzielte er 44 Treffer für Werder.

Mehr Sport

Sieg für US-Basketballer und nächste Absage

Die favorisierten US-Basketballer haben den ersten Test für die WM (31. August - 15. September) erfolgreich bestritten. Das Team von Trainer Gregg Popovich setzte sich in Anaheim mit 90:81 gegen den Weltranglistenzweiten Spanien durch. Bester Werfer des US-Teams war Donovan Mitchell (Utah Jazz) mit 13 Punkten, gefolgt von Khris Middleton (Milwaukee Bucks) mit 12 Zählern. Spanien hatte in Marc Gasol (Toronto Raptors/19) und Ricky Rubio (Phoenix Suns/16) seine erfolgreichsten Akteure. Zugleich musste das US-Team aber den nächsten Ausfall für die WM-Endrunde in China verkraften. P.J. Tucker von den Houston Rockets sagte wegen einer Knöchelverletzung für das Turnier ab. Zuletzt war der 34 Jahre alte Flügelspieler zweimal im Training mit dem Nationalteam umgeknickt. Damit kann Nationalcoach Popovich nur noch aus 14 Spielern für das endgültige WM-Aufgebot von zwölf Akteuren wählen. Diesen Sommer hatten bereits All-Stars wie Anthony Davis und James Harden abgesagt, herausragende Akteure wie LeBron James und Stephen Curry hatten bereits zuvor erklärt, nicht zur Verfügung zu stehen.

Radsport - Trauer um Legende Gimondi

Italiens Radsport trauert um Felice Gimondi. Der 76-Jährige starb am Freitag im Urlaub auf Sizilien, wie die Polizei bestätigte. Gimondi ist einer von nur sieben Radsportlern, die alle drei großen Landesrundfahrten gewinnen konnten. 1965 siegte er bei der Tour de France, 1967, 1969 und 1976 daheim beim Giro d'Italia und 1968 bei der Spanien-Rundfahrt. Die belgische Rad-Legende Eddy Merckx zeigte sich bestürzt über den Tod seines einstigen Rivalen: "Ich habe vor allem einen Freund verloren."

Basketball - Lakers-Center Cousins schwer verletzt

Basketball-Profi DeMarcus Cousins (29) von den Los Angeles Lakers droht für die gesamte NBA-Saison auszufallen. Der zuletzt immer wieder von Verletzungen gebeutelte Center hat sich einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen, dies bestätigte dessen Agent. Cousins, der erst im Juli als Free Agent von den Lakers unter Vertrag genommen worden war, hatte innerhalb der vergangenen anderthalb Jahre bereits einen Achillessehnenriss erlitten und sich am Quadrizeps verletzt. In seinen bisherigen neun NBA-Spielzeiten erzielte er im Schnitt 21,2 Punkte und holte 10,9 Rebounds pro Spiel.

Volleyballerinnen verpatzen EM-Generalprobe

Die deutschen Volleyballerinnen haben die Generalprobe für die Europameisterschaft (23. August bis 8. September) verpatzt. In Bremen unterlag die Mannschaft von Trainer Felix Koslowski EM-Gastgeber Polen im zweiten Duell binnen 24 Stunden 0:5 (20:25, 13:25, 16:25, 22:25, 13:15). Die Teams hatten sich darauf geeinigt, unabhängig des Spielstandes fünf Sätze zu spielen. Bereits am Donnerstag war das Team des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) in Münster demselben Gegner 2:3 unterlegen.

Doping: Sieben weitere russische Gewichtheber suspendiert

Sieben weitere russische Gewichtheber sind vom Weltverband IWF wegen Dopingvergehen vorläufig suspendiert worden. Das teilte der Verband am Freitag mit. Unter den Beschuldigten befinden sich in Dimitri Lapikow und Nadesda Jewstjuchina zwei Athleten, die bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking Bronze gewonnen hatten. Die Medaillen waren jedoch schon vorher aufgrund anderer Dopingvergehen aberkannt worden. Bereits am Dienstag waren fünf russische Gewichtheber, darunter Ruslan Albegow, Olympia-Dritter von 2012, vorläufig suspendiert worden. Binnen einer Woche ist die Zahl der Beschuldigten damit auf zwölf gestiegen. Alle Maßnahmen fußen auf Erkenntnissen von Richard McLaren, der im Auftrag der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA über Dopingmethoden in Russland ermittelt hatte.

Empfehlungen der Redaktion

Darstellung: