EURO 2020 - München weiter ohne Garantien für Fans

Logo Präsentation zur EM 2020  im Olympiapark München

DFB leitet Schreiben der Politik an die UEFA weiter

EURO 2020 - München weiter ohne Garantien für Fans

Bleibt München Spielort der EURO 2020? Verteter des Deutschen Fußball-Bundes und der Stadt bleiben optimistisch, aber auf eine Garantie für eine Zulassung von Zuschauern muss die UEFA als Veranstalter weiter warten.

In Montreux könnte am Montag (19.04.2021) eine Entscheidung fallen, ob München seine Gastgeberrolle für das Turnier im Sommer behält. Das Exekutivkomitee des europäischen Verbandes tagt ab 9 Uhr am Genfer See. Ein "Update" zur EURO 2020 steht auf der Tagesordnung. Ob der Daumen schon endgültig gehoben oder gesenkt wird, ist offen.

Gestiegen sind die Chancen für den Wackelkandidaten München am Wochenende nicht. Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" lehnen das Bundesinnenministerium und die bayrische Staatskanzlei in Briefen an den DFB eine feste Zusage für die Öffnung von mindestens 20 bis 25 Prozent der Stadionkapazität für Zuschauer ab.

DFB bestätigt Briefe, aber keine Absender

Der DFB bestätigte der Sportschau den Eingang von zwei Briefen, nannte die Absender aber nicht explizit. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums teilte am Sonntag mit, dass er keine Kenntnis von einem solchen Schreiben habe. Dies heiße aber nicht, dass es eines gebe.

"Unverzüglich", so der DFB, habe er die Schreiben an die UEFA weitergeleitet, ohne etwas über den Inhalt preiszugeben. "Trotz der herausfordernden pandemischen Entwicklung bleiben wir optimistisch, dass die UEFA mit München bei der EURO 2020 plant", teilte der Verband mit.

In der Arena in Fröttmaning am Stadtrand Münchens sollen vier Partien ausgetragen werden, darunter die drei Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft.

Geplante EM-Spiele in München
DatumRundeBegegnung
15. Juni1. SpieltagFrankreich - Deutschland
19. Juni2. SpieltagPortugal - Deutschland
23. Juni3. SpieltagDeutschland - Ungarn
2. JuliViertelfinaleunklar

Neun von zwölf Gastgebern des Turniers (11. Juni bis 11. Juli) gaben der UEFA schon die Zusage für eine Zulassung von Zuschauern, in Ungarns Hauptstadt soll sogar eine Auslastung von 100 Prozent möglich sein.

Spanien: Sevilla statt Bilbao?

Solche Garantien konnten die Standorte München, Dublin und Bilbao dem europäischen Verband noch nicht geben. Sie gelten daher als Wackelkandidaten, im Fall von Spanien gibt es Überlegungen, die Spiele aus dem baskischen Bilbao ins andalusische Sevilla zu verlegen. Die Sportschau erfuhr zudem von Gerüchten, dass mit Manchester für Dublin eine zweite englische Stadt einspringen könnte.

DFB-Generalsekretär Curtius über EM in München: "Sehr optimistisch" Sportschau 09.04.2021 01:30 Min. Verfügbar bis 09.04.2022 Das Erste

"Es ist zum jetzigen Zeitpunkt schlicht nicht möglich, eine Aussage darüber zu treffen, ob es das Infektionsgeschehen im Juni zulässt, Zuschauer ins Stadion zu lassen oder nicht", sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter der "Welt am Sonntag".

Nach der aktuellen Infektionsschutzverordnung seien Veranstaltungen dieser Art mit Zuschauern nicht erlaubt. "Wir hoffen aber, dass sich die Pandemielage bis Juni entspannt und wir unter Einbeziehung zusätzlicher Hygienemaßnahmen und eventueller Teststrategien, wie von der UEFA angestrebt, wenigstens einen gewissen Prozentsatz der Plätze in der Arena für Zuschauer freigeben können", sagte Reiter.

Verwunderung über Budapest

Über die Pläne Budapests wunderte sich der SPD-Politiker: "Ich kann nur sagen, dass es pandemiebedingt aktuell eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Ungarn gibt und das Land als Hochrisikogebiet eingestuft ist. Insoweit darf man zumindest verwundert sein."

Für seine Stadt bleibt er zumindest optimistisch: "Ich gehe weiterhin davon aus, dass wir in München im Sommer vier EM-Spiele sehen werden."

Stand: 18.04.2021, 14:30

Darstellung: