Termindruck im Sport: Das Problem mit der Regeneration

Jonas Hofmann muss behandelt werden

Corona-Folgen

Termindruck im Sport: Das Problem mit der Regeneration

Von Luise Kropff

Sind Bundesligavereine in internationalen Wettbewerben vertreten, ist der Terminkalender voll - bis Weihnachten nur englische Wochen. Und während die Belastung für viele zu hoch ist, sucht man nach Lösungen - zum Beispiel nach der Verbesserung des Regenerationspotenzials.

Es gibt viele Mythen über Cristiano Ronaldo. Der Schlafcoach Nick Littlehales verriet 2018 einen davon. Der Fußball-Weltstar soll fünf Mal am Tag jeweils 90 Minuten schlafen. Das alles in Embryohaltung, auf stets frisch überzogenem Bett.

"Zumindest hat Cristiano Ronaldo die große Bedeutung von Schlaf für die Regeneration erkannt. Ob der Schlaf allerdings - wie von Ronaldo praktiziert - in fünf Sessions absolviert werden muss, sei dahingestellt", sagt Prof. Dr. Hans-Georg Predel. Er ist Leiter des Instituts für Kreislaufforschung und Sportmedizin an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Im Punkt Regeneration steht es 1:0 für Cristiano Ronaldo. Regeneration - das heißt grob übersetzt: die Batterien wieder aufladen. Und ist enorm wichtig, um leistungsfähig und gesund zu bleiben. Schlaf ist dabei ein wichtiger Faktor: "Deswegen sollte man alle Rahmenbedingungen so schaffen, dass eine ausreichende Ruhe- und Schlafphase gegeben ist. Und ausreichend heißt: Mindestens sechs Stunden am Stück, nach einer intensiven Belastung eher sieben bis acht Stunden."

Wissenschaft sagt: Nach intensiver Partie – eine Woche Pause

Wie viele Tage nach einem Fußballspiel für eine vollständige Regeneration notwendig sind, ist unterschiedlich. Um ein Gefühl für den Regenerationsprozess zu bekommen: "Wenn man nach einem intensiven Spiel wieder vollständig – in allen psycho-physischen Komponenten - regeneriert sein möchte, braucht der Körper eine Woche", erklärt Sportmediziner Predel.

Bei langen, dichten Belastungsphasen kann die Regeneration allerdings länger dauern. Der aktuelle Spielplan von Mannschaften, die im internationalen Geschäft mitmischen, ist lang und dicht. Bis Weihnachten: nur englische Wochen, die kürzeste Winterpause der Bundesliga-Geschichte, gefolgt von einer knackigen Rückrunde und der Europameisterschaft im Sommer 2021. 

Überbelastung – Trainer kritisieren verstärkt den vollen Terminkalender

Angesprochen auf die Dauerbelastung der Fußballprofis äußerte sich Bundestrainer Joachim Löw auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Tschechien: "Der Terminkalender ist zu voll, die Folgen müssen die Spieler tragen. Die Gesundheit ist das allerwichtigste, und das ist im Moment nicht gegeben."

In die Kerbe von Löw schlagen auch andere Trainer. Zuletzt Thomas Tuchel, Trainer von Paris Saint-Germain. Ende Oktober wählte er, aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt, drastische Worte: "Wir werden die Spieler töten, das habe ich schon immer gesagt. Spieler können sich nicht erholen und auf das nächste Spiel vorbereiten."

Oder Jürgen Klopp, der sich gemeinsam mit Pep Guardiola vehement für ein größeres Wechselkontingent in der Premier League einsetzt: "Fünf Wechsel sind kein Vorteil, sondern eine Notwendigkeit." Guardiola fügt hinzu: "Wir schützen die Spieler nicht."

Wie verbessert man das Regenerationspotenzial?

Sportschau 13.11.2020 02:09 Min. Verfügbar bis 13.11.2021 ARD Von Luise Kropff


Sportmediziner Predel: "Ich bin einer derjenigen, die glauben, dass es zu viel wird"

"Wenn dieses Belastungsniveau permanent an die Belastungsgrenzen heranführt oder sogar die Grenze überschritten wird, dann erhöhen sich die gesundheitlichen Risiken, unter anderem das Risiko für Verletzungen", führt Sportmediziner Predel aus.

Jüngstes Beispiel aus der Kategorie Verletzung durch intensive Belastung: Jonas Hofmann wird Borussia Mönchengladbach mehrere Wochen fehlen. Diagnose: Muskelbündelriss.

"Wenn englische Wochen massiv gehäuft sind, wie jetzt durch die Corona-bedingte Verdichtung des Spielplans, dann werden die Systeme im Körper mit Sicherheit bis an die Grenze und darüber hinaus belastet. Ich bin einer derjenigen, die glauben, dass das zu viel wird", sagt Predel.

Folge von Überbelastung: Risse und Rupturen – Infektanfälligkeit steigt

Nicht nur die Muskulatur macht bei einer Überbelastung dicht – auch der Kopf: "Die Koordination ist extrem wichtig, um Verletzungen zu minimieren. Auch das nimmt bei einem ermüdeten Spieler ab. Damit steigt indirekt das Verletzungsrisiko. Auch wird, ein wichtiger Punkt in Zeiten von Corona, das Immunsystem durch die ständige Überbelastung beeinträchtigt und die Infektanfälligkeit erhöht."

Das "heiße Thema" Regeneration

Will eine Mannschaft in der Bundesliga auch im April noch auf ihre Leistungsträger zurückgreifen, muss sie klug rotieren. Zum anderen muss an der Regenerations-Schraube gedreht werden, sagt Prof. Dr. Predel: "Wie verbessert man das Regenerations-Potenzial? Das ist eines der heißesten sportwissenschaftlichen und medizinischen Themen im Augenblick."

Für eine optimierte Regeneration werden meistens noch in der Kabine die aufgebrauchten Kohlenhydratspeicher der Spieler wieder aufgefüllt. "Das ist nicht mehr nur Spaghetti vor dem Spiel und einmal die Trinkflasche angesetzt. Das wird sehr professionell gemacht, dafür haben die Profivereine Spezialisten", sagt Predel. Jürgen Klopp hat dafür Mona Nemmer als Ernährungsberaterin zum FC Liverpool geholt. Ernährung sei Doping, so Klopp in einem Beitrag der "ZDF-Sportreportage".

Bettlaken - exotische Regenerations-Strategie

In den Bereich exotische Regenerations-Strategien kann man die Bettlaken-Theorie von Christiano Ronaldo packen: "Das würde ich in den Bereich Voodoo einordnen", sagt Sportmediziner Prof. Dr. Predel, "aber die Psyche ist wichtig. Und wenn Christiano Ronaldo das Gefühl hat, dass er mit der neuen Bettwäsche regenerativer schläft, dann spielt das auch eine wichtige Rolle." Sein Regenerations-Potenzial hat Ronaldo dank Bettwäsche und Embryohaltung optimiert. Und auch die Bundesligisten werden sich weiter auf die Suche machen müssen - nach regenerativen Maßnahmen. Denn ein ganz wichtiger Teil des Wettbewerbs in dieser Saison lautet: Wer besser regeneriert - hält länger durch.

Stand: 13.11.2020, 12:42

Darstellung: