Luis Suárez - der unterschätzte Bad Boy

Luis Suarez jubelt

Nach Meisterschaft mit Atletico

Luis Suárez - der unterschätzte Bad Boy

Von Robin Tillenburg

Kein anderer Spieler hat in den vergangenen sieben Saisons mehr spanische Meistertitel geholt als Luis Suárez, und nur Lionel Messi hat in dieser Zeit dort mehr Tore geschossen. Der Uruguayer gehört auch mit 34 Jahren immer noch zur Stürmer-Weltspitze.

Weinend saß Luis Suárez auf dem Rasen des Nuevo Estadio Municipal José Zorrilla in Valladolid und sprach dabei in sein Smartphone. Der Stürmer von Atletico Madrid teilte seine Freude über den gerade am letzten Spieltag hauchdünn gewonnenen Meistertitel mit seinen Liebsten.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Beißvorfälle und andere Eskapaden

In diesem Moment war nichts zu sehen von dem Mann, der Giorgio Chiellini 2014 in die Schulter, Branislav Ivanovic 2013 in den Arm und Otman Bakkal 2010 in die Schulter gebissen hatte.

Diese und andere Skandale und Eskapaden sind es wohl auch, die dafür gesorgt haben, dass die sportlichen Glanzleistungen des Uruguayers in den vergangenen Jahren oft in der öffentlichen Wahrnehmung ein bisschen untergingen. Auch wenn er seit dem Chiellini-Vorfall nie mehr in ähnlicher Art negativ in Erscheinung trat.

165 Tore in 223 Spielen

223 Spiele machte Suárez seit seinem Wechsel vom FC Liverpool zum FC Barcelona im Jahr 2014 in "La Liga". 165 Treffer sind im seither gelungen - nur Lionel Messi hat in diesem Zeitraum dort mehr Tore erzielt.

81 Vorlagen - viele davon für eben jenen Messi - zeugen auch von der spielerischen Qualität des inzwischen 34-Jährigen. Zum Vergleich: Karim Benzema, Topstürmer von Real Madrid, hat im gleichen Zeitraum mit einem absolvierten Spiel mehr 120 Tore erzielt und 59 Assists geliefert.

Fans feiern Meisterschaft von Atletico Madrid Sportschau 23.05.2021 00:41 Min. Verfügbar bis 23.05.2022 Das Erste

Bei Barca verschmäht

Trotz der Glanzleistungen in sechs Jahren bei Barcelona plante man aber bei den Katalanen im Sommer nicht mehr mit dem Angreifer. Für sieben Millionen Euro ließ man ihn schließlich zu den "Matratzenmachern" ziehen. Ob die Verantwortlichen in Barcelona diesen Transfer im Nachhinein noch einmal tätigen würden, darf zumindest bezweifelt werden.

"Barcelona hat mich nicht mehr wertgeschätzt. Sie haben mich unterschätzt und Atletico hat mir die Türen geöffnet und mir diese Gelegenheit gegeben. Ich werde diesem Klub immer dankbar sein", schluchzte Suárez als frischgebackener spanischer Meister ins Mikrofon, und man hörte, wie tief der katalanische Stachel bei ihm noch saß.

Besonders wertvoll

Wenige Minuten zuvor hatte der Mann, der in der Niederlande, England und Spanien Torschützenkönig wurde, wieder einmal seinen Wert für seinen neuen Klub unter Beweis gestellt. Einen Sprint über 30 Meter schloss er eiskalt zum 2:1-Siegtreffer der "Rojiblancos" ab. Mal wieder.

Seine 21 Saisontore bescherten Atletico laut der Datenanalyse von "OptaJose" 21 Punkte - damit ist Suárez diesbezüglich der "wertvollste" Spieler der abgelaufenen Saison. Und das für sieben Millionen Euro.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 23.05.2021, 12:07

Darstellung: