Leicester hält Kurs, United blamiert sich

Ricardo Pereira (m.), Youri Tielemans und Kelechi Iheanacho bejubeln Leicesters Tor gegen West Ham

Premier League

Leicester hält Kurs, United blamiert sich

Der ehemalige englische Fußball-Meister Leicester City ist in der Premier League weiter auf Kurs Richtung Champions League.

Am Mittwochabend (22.01.20) setzte sich die Mannschaft von Teammanager Brendon Rodgers mit 4:1 (2:0) gegen West Ham United durch und belegt in der Tabelle mit 45 Punkten weiterhin den dritten Rang.

Zittersieg für Mourinho gegen Schlusslicht Norwich

Tottenham Hotspur um Teammanager José Mourinho feierte einen hauchdünnen 2:1 (1:0)-Sieg gegen den von Daniel Farke trainierten Aufsteiger und Tabellenletzten Norwich City. Die Londoner kletterten auf den sechsten Tabellenplatz und halten Anschluss an die internationalen Plätze.

Bei Tottenham stand der französische Weltmeister Hugo Lloris nach dreimonatiger Verletzungspause überraschend wieder in der Startelf. Mourinho hatte vergangene Woche einen Einsatz des 33-jährigen Torhüters erst für Februar angekündigt. Für Tottenham traf der englische Nationalspieler Dele Alli (38. Minute) zur Führung. Der ehemalige Schalker Teemu Pukki sorgte per Strafstoß für den Ausgleich (70.), ehe Heung-Min Son mit einem Kopfball den Siegtreffer erzielte (80.).

Vardy scheidet verletzt aus

In Leicester legte Ricardo Pereira in der 24. Minuten vor dem Tor quer auf Harvey Barnes, der den Ball nur noch über die Linie schieben musste. Der Vorlagengeber erhöhte noch vor der Pause (45.+5) für die "Foxes". Mark Noble gelang per Strafstoß (49.) der Anschlusstreffer, Ayoze Perez sorgte mit zwei Treffern (81./88.) für die Entscheidung.

Für den Meister von 2016 war es der erste Sieg nach zwei Niederlagen, womit sich das Team um Liga-Topscorer Jamie Vardy (17 Tore) aus dem Titelrennen verabschiedet hatte. Der 33 Jahre alte Angreifer griff sich nach einem Befreiungsschlag in der 38. Minute an den Oberschenkel und musste ausgewechselt werden.

Burnley zu stark für United

Einen weiteren Rückschlag im Kampf um die Champions League erlitt Manchester United. Gegen den Tabellen-13. Burnley FC gab es eine peinliche 0:2 (0:1)-Heimniederlage. Sogar der Platz in der Europa League ist angesichts dieser Leistung gefährdet.

Chris Wood hatte den Außenseiter in der 39. Minute auf Vorarbeit von Ben Mee in Führung gebracht. In der Folgezeit hatten die Gastgeber zwar deutlich mehr Spielanteile, offenbarten aber vollkommene Konzeptlosigkeit im Offensivspiel. United hatte am Ende auch deutlich mehr Torschüsse, aber den zweiten Treffer erzielte wieder Burnley: In der 56. Minute gelang Jay Rodriguez nach Zuspiel von Wood das 2:0.

Manchester City mit Mühe

Sergio Agüero bejubelt seinen Treffer

Sergio Agüero bejubelt seinen Treffer

Am Abend zuvor hatte sich Meister Manchester City zu einem knappen Auswärtssieg gemüht. Der Titelverteidiger setzte sich beim starken Aufsteiger Sheffield United mit 1:0 (0:0) durch. Der erst kurz vorher eingewechselte Sergio Agüero entschied die Partie in der 73. Minute und bescherte ManCity mit seinem 16. Saisontor den Sieg.

Luiz fliegt im London-Derby vom Platz

Der FC Chelsea kam im London-Derby gegen den FC Arsenal trotz mehr als einer Stunde in Überzahl und zweimaliger Führung nur zu einem 2:2 (1:0). Der Arsenal-Verteidiger und frühere Chelsea-Profi David Luiz sah nach einem Schubser im Strafraum nach 26 Minuten die Rote Karte, den fälligen Strafstoß für Chelsea verwandelte Jorginho (28.). Zuvor hatte Shkodran Mustafi einen verunglückten Rückpass auf Torhüter Bernd Leno gespielt, der von Tammy Abraham erlaufen wurde.

Nach dem Ausgleich für Arsenal durch den 18-jährigen Gabriel Martinelli (63. Minute) schoss César Azpilicueta (84.) die Hausherren an der Stamford Bridge wieder in Führung. Doch Héctor Bellerín (87.) gelang erneut der Ausgleich für die "Gunners".

Hasenhüttl feiert dritten Sieg im vierten Spiel

Der ehemalige Leipziger Trainer Ralph Hasenhüttl gewann mit dem FC Southampton 2:0 (1:0) bei Crystal Palace und entfernt sich immer weiter aus dem Tabellenkeller. Nach dem dritten Sieg aus den vergangenen vier Spielen liegt Southampton acht Zähler vor den Abstiegsrängen.

Ex-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti verspielte mit dem FC Everton einen sicher geglaubten Sieg. Gegen Newcastle United führte sein Team bis zur vierten Minute der Nachspielzeit 2:0, ehe Florian Lejeune innerhalb von 102 Sekunden zweimal für die Gäste traf.

sid/dpa/red | Stand: 22.01.2020, 23:06

Darstellung: