Fußball | Bundesliga Frauen

Frauen-Bundesliga: Wolfsburg stolpert, Hoffenheim schließt auf

Stand: 02.10.2021, 18:06 Uhr

Der SC Freiburg rettet gegen den VfL Wolfsburg überraschend ein Remis. Die TSG Hoffenheim gewinnt das Verfolgerduell gegen die Frankfurterinnen.

Der VfL Wolfsburg ist im Rennen mit Meister Bayern München an der Spitze der Frauenfußball-Bundesliga gestolpert. Der Pokalsieger kam beim SC Freiburg am Samstag (02.10.2021) überraschend nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus und ließ am 4. Spieltag erstmals Punkte liegen.

Fehlpass von Almuth Schult teuer für den VfL

Tabea Waßmuth brachte den Favoriten nach drei Minuten in Führung, ehe Mia Büchele (30. Minute) und Hasret Kayikci (50.) die Partie drehten. Beim zwischenzeitlichen 2:1 half Nationaltorhüterin Almuth Schult mit. Ihr Fehlpass landete bei Kayikci, die keine Mühe mehr hatte.

Dominique Janssen rette immerhin einen Zähler. Da der Titelverteidiger FC Bayern München seine Aufgabe bereits am Freitag mit 6:0 beim 1. FC Köln gelöst hatte, beträgt Wolfsburgs Rückstand nun zwei Zähler.

Hoffenheim gewinnt Verfolgerduell

Das Verfolgerduell gegen Eintracht Frankfurt entschied die TSG 1899 Hoffenheim für sich. Durch das 2:1 (1:1) ziehen die Gastgeberinnen an der Eintracht vorbei und mit dem VfL gleich.

Bundesliga - Hoffenheim dreht Partie gegen Frankfurt

Sportschau 02.10.2021 02:54 Min. Verfügbar bis 02.10.2022 Das Erste Von Phillip Sohmer

Die Fußballerin des Jahres, Nicole Billa, erzielte den Siegtreffer (54.). Zuvor hatte Jana Feldkamp (34.) das 1:0 von Frankfurts Camilla Küver (24.) egalisiert. In der Nachspielzeit vergab Laura Freigang die große Ausgleichchance.

Bayern mit Kantersieg beim 1. FC Köln

Bereits am Freitag hatte der FC Bayern einen weiteren klaren Sieg eingefahren. Der Tabellenführer gewann mit 6:0 beim 1. FC Köln. Maximiliane Rall (18./27.), Saki Kumagai (21.) und Linda Dallmann (44.) sorgten schon in der ersten Hälfte für klare Verhältnisse. Glodis Viggosdottir (73.) und Viviane Asseyi (75.) legten nach der Pause nach.

Köln hat weiter nur einen Zähler auf dem Konto, die Bilanz der Bayern ist hingegen makellos. Nach vier Spielen stehen zwölf Punkte und 21:0 Tore auf dem Konto.

Darstellung: