Elfer-Krimi: Regensburg bezwingt Wiesbaden nach Kampfspiel

Regensburg jubelt nach dem Sieg im Elfmeterschießen

Wehen Wiesbaden - Jahn Regensburg 2:4 (n.E.)

Elfer-Krimi: Regensburg bezwingt Wiesbaden nach Kampfspiel

Fußball-Zweitligist SSV Jahn Regensburg ist zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen.

Die Bayern mussten am Mittwochabend (23.12.2020) beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden ins Elfmeterschießen und setzten sich mit 4:2 durch. Bei Wiesbaden verschossen Phillip Tietz und Dominik Prokop. Nach 90 und auch 120 Minuten hatte es 0:0 gestanden.

Tietz und Besuschkow verfehlen das Tor knapp

Beide Kontrahenten agierten zu Beginn energisch im Spiel nach vorne und bemühten sich um schnell vorgetragene Angriffe - dies passierte allerdings auch häufig überhastet und auf Kosten der Präzision.

Wehen Wiesbaden gegen Jahn Regensburg - die lange Zusammenfassung Sportschau 23.12.2020 12:37 Min. Verfügbar bis 23.12.2021 Das Erste

Erik Wekesser, Regensburgs Top-Vorlagengeber in der Liga (drei Assists), zeichnete für den ersten Schuss in Richtung Wiesbadener Tor verantwortlich (3.). Generell machte die linke SSV-Seite Dampf, Wehen Wiesbaden hatte dort zeitweise Probleme mit dem schnellen Kombinationsspiel der Oberpfälzer. Regensburg setzte insgesamt mehr Akzente.

Die erste Großchance der Partie hatte jedoch ein Wiesbadener: Stürmer Tietz setzte nach Flanke von Marvin Ajani am Fünfmeterraum seinen Abschluss über das Tor (29.). Auf der anderen Seite vergab dann Regensburgs Max Besuschkow kurz vor dem Halbzeitpfiff die beste Möglichkeit des ersten Durchgangs - er scheiterte nach einer Standardsituation aus kurzer Distanz ebenso freistehend wie krachend am Pfosten (45.+1).

Ruppige Zweikämpfe und kaum Spielfluss

Im zweiten Durchgang blieben die großen Torchancen aus, beide Abwehrreihen agierten diszipliniert. Sowohl Wiesbaden als auch Regensburg führten das kräftezehrende, zerfahrene Spiel mit intensivem Körpereinsatz und einigen harten Zweikämpfen.

Wiesbadens Marco Lais (49.) und Sascha Mockenhaupt (61.) sahen für ihre Fouls jeweils die Gelbe Karte, ebenso wie Jan-Niklas Beste (64.) und Wekesser (79.) auf Seiten des SSV. Auch die eingewechselten Regensburger Aaron Opoku (85.) und Jan-Marc Schneider (90.+3) holten sich noch die Gelbe Karte ab. Es blieb beim torlosen Remis - Verlängerung.

Regensburgs Nachreiner: "War ein ziemlich intensiver Kampf"

Sportschau 23.12.2020 00:50 Min. Verfügbar bis 23.12.2021 ARD


Verlängerung: Regensburg mit den besseren Chancen

Auch die Extra-Spielzeit gestaltete sich umkämpft. Allerdings hatte Regensburg noch die lichteren Momente auf seiner Seite: Andreas Albers traf - allerdings aus abseitsverdächtiger Position - den Pfosten (94.), kurz vor Ende der ersten Halbzeit der Verlängerung verzog Schneider nur knapp (104.). Im zweiten Abschnitt mussten SVW-Torwart Tim Boss und Verteidiger Ahmet Gürleyen in Co-Produktion einen weiteren Schuss von Schneider entschärfen (118.).

Im anschließenden Elfmeterschießen wurde Regensburgs Schlussmann Alexander Meyer zum Helden - er parierte den entscheidenden Elfer von Prokop zum 4:2 für den SSV, nachdem zuvor Tietz bereits die Latte getroffen hatte. Schon in der ersten Runde hatte Meyer gegen Kaiserslautern (5:4 n.E.) zwei Elfer gehalten.

SVW im neuen Jahr gegen HFC, Regensburg empfängt HSV

Für Wehen Wiesbaden geht es nach der Winterpause in der 3. Liga mit dem Duell gegen den Halleschen FC (09.01.2021, 14 Uhr) weiter. Der SSV Jahn Regensburg empfängt in der 2. Bundesliga zum Start im neuen Jahr den Hamburger SV (03.01.2021, 13.30 Uhr).

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2020/2021

Mittwoch, 23.12.2020 | 20.45 Uhr

Wappen SV Wehen Wiesbaden

SV Wehen Wiesbaden

Boss – Ajani (107. Kuhn), Mockenhaupt, Gürleyen, D. Kempe – Medic, Lais (62. Chato) – Prokop, G. Korte (74. Hollerbach), Malone (106. Guthörl) – P. Tietz

2
Wappen SSV Jahn Regensburg

SSV Jahn Regensburg

Meyer – Hein (101. Kennedy), Nachreiner, Elvedi, Beste (85. Schneider) – Besuschkow, C. Moritz (85. George) – Stolze (63. Opoku), Vrenezi (62. Caliskaner), Wekesser – Albers

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Strafen:

  • gelbe Karte Lais (2 )
  • gelbe Karte Mockenhaupt (1 )
  • gelbe Karte Beste (1 )
  • gelbe Karte Wekesser (1 )
  • gelbe Karte Opoku (1 )
  • gelbe Karte Schneider (1 )
  • gelbe Karte Medic (1 )
  • gelbe Karte Elvedi (2 )
  • gelbe Karte Prokop (1 )
  • gelbe Karte Nachreiner (1 )

Schiedsrichter:

  • Tobias Reichel (Stuttgart)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Elfmeterschießen: 0:1 Wekesser, 1:1 D. Kempe, 1:2 Albers, 1:2 P. Tietz (Latte), 1:3 George, 2:3 Gürleyen, 2:4 Opoku, 2:4 Prokop (gehalten).

Stand der Statistik: Mittwoch, 23.12.2020, 23:32 Uhr

jti | Stand: 23.12.2020, 22:34

Darstellung: