Champions League - "Spiel der Saison" für Tuchel

 Thomas Tuchel im Spiel gegen AS Monaco

PSG empfängt RB Leipzig

Champions League - "Spiel der Saison" für Tuchel

Von Jens Mickler

Trainer Thomas Tuchel steht mit Paris St. Germain im Spiel der Champions League gegen RB Leipzig enorm unter Druck. Ein vorzeitiges Aus nach der Gruppenphase könnte ihn den Job kosten.

Sechs nationale Titel hat Thomas Tuchel in seinen bislang schon zweieinhalb Jahren bei Paris St. Germain gewonnen. Er stand vor drei Monaten im Finale der Champions League, das knapp gegen den FC Bayern verloren ging. Insgesamt ist es eine vorzeigbare Bilanz. Es könnte also alles so schön sein für den deutschen Trainer. Ist es aber nicht.

Der mit Hunderten von Scheich-Millionen aus Katar hochgezüchtete Klub aus der französischen Hauptstadt muss liefern - Spiel für Spiel, Saison für Saison. Und so hat sich Tuchels Mannschaft in der Champions League aktuell in eine durchaus knifflige Situation gebracht. Zwei Niederlagen in den ersten drei Gruppenspielen bedeuten vor dem heutigen Rückspiel gegen Leipzig, dass ein weiterer Rückschlag wohl das vorzeitige Aus oder die Europa League bedeuten würde.

RB Leipzig - Große Aufgabe gegen Star-Ensemble Morgenmagazin 24.11.2020 01:25 Min. Verfügbar bis 24.11.2021 Das Erste Von Stefan Schönau

Jobgarantie? "Würde mich verunsichern"

Eine solche Konstellation ist für PSG aber nicht vorgesehen. Tuchel selbst spricht daher von einem "Finale" gegen RB Leipzig. Es ist aber nicht nur ein Finale für seine Mannschaft, sondern auch für ihn selbst. Sollte Paris in der Champions League nicht weiterkommen, müsste Thomas Tuchel schon im Winter seinen Platz räumen, so lauten die Spekulationen im Umfeld des Hauptstadtklubs.

Tuchels Vertrag in Paris läuft noch bis Sommer 2021. Ob er eine Jobgarantie bekommen habe, wurde Tuchel am Tag vor dem Duell gegen Leipzig gefragt. Tuchel verneinte, das sei nicht notwendig. Dann nahm er sich in seiner verschmitzten Art den Dolmetscher zur Seite und ließ ausrichten: "Du kannst noch sagen: Wenn es so wäre, würde es mich mehr verunsichern, als wenn es nicht so ist."

Sportdirektor Leonardo dementiert

Der Spaß hört allerdings auf, wenn es um das Verhältnis zu PSG-Sportdirektor Leonardo geht. Seit Sommer wird über einen internen Machtkampf berichtet. Streitpunkt: Tuchels Wunschwechsel im Sommer blieben aus, stattdessen ließ Leonardo Starverteidiger und Kapitän Thiago Silva ziehen, den Tuchel gerne behalten hätte.

Zur Trainer-Personalie hält sich Leonardo selbst noch bedeckt, ein Wechsel auf dieser Position sei kein Thema, betont der Sportdirektor: "Die Wahrheit ist, wir haben nie intern darüber nachgedacht, Thomas Tuchel zu ersetzen", sagte Leonardo kürzlich, zumal auch Leonardos eigene Position eng mit dem Erfolg der Mannschaft verknüpft ist.

Starspieler hinter sich

Was für Tuchel spricht, ist, dass er die Mannschaft hinter sich hat. Die Starspieler Kylian Mbappé und Neymar stehten zu ihrem Trainer. Zuletzt stellte der frühere Bayern-Profi Juan Bernat dies noch einmal heraus. Die Stimmung innerhalb des Teams sei gut. Auch gebe es keine Spannung zwischen Klubführung und Trainer.

Wie sehr Mbappé und Neymar wirklich hinter ihrem Coach stehen, können die beiden nun gegen Leipzig zeigen. Tuchel kann die beiden Offensivmänner, die im Hinspiel pausieren mussten, wieder bringen.

"Wir müssen gewinnen, wir wollen gewinnen. Ich will, dass meine Spieler mutig nach vorne spielen", auch das ließ Thomas Tuchel in diesem Zusammenhang vor dem Leipzig-Spiel von seinem Dolmetscher noch ausrichten. Leipzig kann sich auf ein "feuriges" PSG einstellen.

Stand: 24.11.2020, 11:12

Darstellung: