Leipzig nimmt Revanche gegen Paris

Leipzigs Emil Forsberg jubelt nach seinem Treffer

3. Spieltag der Champions League

Leipzig nimmt Revanche gegen Paris

RB Leipzig hat sich in Abwesenheit des Sturmduos Neymar und Kylian Mbappé bei Paris Saint Germain revanchiert und Kurs auf die K.o.-Runde der Champions League genommen.

Das Team von Trainer Julian Nagelsmann gewann am Mittwochabend (04.11.2020) die Neuauflage des Halbfinals der Vorsaison gegen den französischen Serienmeister mit 2:1 (1:1). Der Druck im Rückspiel in drei Wochen liegt nun klar bei PSG.

"Wir sind echt glücklich, dass wir den Dreier eingefahren haben. Hinten waren wir ein bisschen anfällig, das müssen wir unbedingt abstellen", sagte Marcel Sabitzer bei DAZN. Torschütze Emil Forsberg ergänzte: "Das war ein wichtiger Sieg für uns, wir haben verdient gewonnen. Wir wollten unbedingt gewinnen - und das hat man auch auf dem Platz gesehen."

78 Tage zuvor hatte Paris mit Trainer Thomas Tuchel dem Bundesligisten beim 0:3 noch eine Lehrstunde erteilt und den Traum vom Champions-League-Finale beim Finalturnier in Lissabon beendet.

Diesmal fehlten die verletzten Neymar und Kylian Mbappé - trotzdem hatte Leipzig zunächst Probleme. Ángel Di María erzielte bereits in der sechsten Minute den Führungstreffer für PSG, den Dayot Upamecano mit einem haarsträubenden Rückpass eingeleitet hatte.

Zwei Mal Gelb-Rot für PSG

Nur zehn Minuten später verursachte Leipzigs indisponierter Abwehrchef einen Handelfmeter, den Péter Gulácsi aber gegen Di María parierte. Der bei PSG ausgebildete Christopher Nkunku (42.) und Forsberg (57./Handelfmeter) drehten die Partie zugunsten der Leipziger, die zuletzt zweimal in Folge verloren hatten. PSG-Profi Idrissa Gueye sah in der 69. Minute nach wiederholten Foulspiel ebenso die Gelb-Rote Karte wie Presnel Kimpembe (90.+3).

Nagelsmann: "Wichtig, dass wir nach dem 0:1 nicht aufgehört haben"

Sportschau 04.11.2020 00:45 Min. Verfügbar bis 04.11.2021 ARD

Paris war zu Spielbeginn die bessere Mannschaft mit den klareren Chancen. Vor allem Stürmer Moise Kean, der durch die Verletzungen von Neymar und Mbappé auflaufen durfte, bereitete der RB-Abwehr Probleme. Kean legte Di Marías Führungstor auf und holte den Handelfmeter heraus. Selbst der von Gulácsi gehaltene Strafstoß wirkte nicht als Weckruf für die Sachsen, die in der Offensive und Defensive zu fehlerhaft agierten und sich im Zweikampf gegen die abgezockten Pariser zu oft den Schneid abkaufen ließen.

"Aufgrund der eigenen Fehler hat es gedauert, ins Spiel zu kommen. Das am Anfang waren zwei Einladungen von uns. Sonst hatte Paris eigentlich keine selbst rausgespielten Torchancen. Aber danach haben wir uns gut gefangen und haben auch verdient gewonnen", sagte Leipzigs Trainer Nagelsmann.

Leipzig mit mehr Schwung in Halbzeit 2

PSG erzielte vor dem Halbzeitpfiff noch zwei Abseitstore und ließ eigentlich nichts zu - bis zur 42. Minute. Nach einem Querpass von Angeliño traf Nkunku aus 20 Metern zum bis dahin schmeichelhaften Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel kam Leipzig mit mehr Schwung aus der Kabine. Forsberg (53.) scheiterte zunächst mit einem Linksschuss, beim Handelfmeter, der RB nach Videobeweis zugesprochen worden war, zeigte sich der Schwede zielsicherer. Die Führung gab den Hausherren deutlich Rückenwind, Paris war dagegen spürbar verunsichert.

Der Platzverweis gegen Gueye erleichterte den Leipzigern, dann die Führung sicher über die Zeit zu bringen. "Es hat gefehlt, dass wir nach dem 1:0 weiter die Kontrolle über das Spiel behalten. Wir haben uns von der Hektik von Leipzig anstecken lassen", sagte Thilo Kehrer, in Diensten von Paris St. Germain. "Hätten wir das 2:0 gemacht und das Spiel beruhigt, hätten wir gewinnen können."

Leipzig spielt am Samstag (07.11.2020) um 15:30 Uhr in der Bundesliga zu Hause gegen den SC Freiburg (Live-Ticker bei sportschau.de). Paris Saint Germain trifft in der heimischen Ligue 1 am Samstag im Spitzenspiel auf Stade Rennes. In der Champions League kommt es dann am Dienstag (24.11.2020) zum Rückspiel zwischen Leipzig und PSG im Pariser Prinzenpark.

Statistik

Fußball · Champions League · 3. Spieltag 2020/2021

Mittwoch, 04.11.2020 | 21.00 Uhr

Wappen RB Leipzig

RB Leipzig

Gulacsi – Konaté, Upamecano, Orban – Mukiele (64. Henrichs), Sabitzer (90. Kampl), Haidara (76. Adams), Angelino – Nkunku, Olmo (64. Poulsen) – Forsberg (76. Kluivert)

2
Wappen Paris St. Germain

Paris St. Germain

Navas – Florenzi (84. Rafinha), Pereira, P. Kimpembe, Kurzawa (75. Bakker) – Herrera, Marquinhos, Gueye – di Maria, Kean, Sarabia (74. Kehrer)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 di Maria (6.)
  • 1:1 Nkunku (42.)
  • 2:1 Forsberg (57./Handelfmeter)

Strafen:

  • gelbe Karte Upamecano (2 )
  • gelbrote Karte Gueye (69./Wiederholtes Foulspiel)
  • gelbe Karte Konaté (2 )
  • gelbrote Karte P. Kimpembe (90.+5/Wiederholtes Foulspiel)
  • gelbe Karte Kurzawa (1 )

Schiedsrichter:

  • Szymon Marciniak (Polen)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Handelfmeter (Leipzig) nach Videobeweis (56).

Stand der Statistik: Mittwoch, 04.11.2020, 22:55 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 04.11.2020, 22:53

Weitere Themen

Darstellung: