Schwacher BVB scheidet in Paris vor leeren Rängen aus

Jadon Sancho enttäuscht beim Spiel in Paris

Paris St. Germain - Borussia Dortmund 2:0

Schwacher BVB scheidet in Paris vor leeren Rängen aus

Das 2:1 aus dem Hinspiel hat nicht gereicht. In einem wegen der Corona-Krise leeren Pariser Stadion zeigte Borussia Dortmund eine lange Zeit leere Vorstellung und schied nach einem 0:2 (0:2) gegen Paris St. Germain im Achtelfinale der Champions League aus.

Neymar (28. Minute) und Juan Bernat (45.+1) sorgten am Mittwoch (11.03.2020) für die Tore in einer insgesamt einseitigen Partie. Paris und Trainer Thomas Tuchel dürfen damit weiter vom ersten Triumph in der "Königsklasse" träumen. Dortmund schied wie im Vorjahr im Achtelfinale aus und verlor bei einer Rudelbildung in der Schlussphase Emre Can noch mit einer Roten Karte (89.). "Wir hatten nur drei, vier Halbchancen. Das war heute zu wenig", sagte Mats Hummels nach der Partie.

Von Beginn an machte Paris auch ohne Fans im eigenen Stadion Druck. Dortmund verteidigte zunächst wie schon beim 2:1 in der Bundesliga bei Borussia Mönchengladbach kompakt, konnte aber nie wirklich für Entlastung sorgen. Und so kamen die Gastgeber dem Tor immer näher. Die Führung fiel schließlich im Anschluss an eine Ecke. Bei der Hereingabe von rechts starteten fast alle Paris-Spieler Richtung kurzer Pfosten. Nur Neymar blieb weiter hinten stehen, entwischte Achraf Hakimi und köpfte dann aus fünf Metern zum 1:0 ein.

PSG-Spieler feiern mit Fans Sportschau 12.03.2020 00:30 Min. Verfügbar bis 12.03.2021 Das Erste

Nächster Schlag kurz vor der Pause

Auch danach kam Dortmund kaum über ordentliche Ansätze hinaus. Ein weiterer Ballverlust führte vor der Pause zum 0:2. Ángel Di Maria brachte den Ball von rechts vors Tor. Der mitgelaufene Bernat hielt die Fußspitze rein und verlängerte an Roman Bürki vorbei ins lange Eck. Zur Pause feierten einige tausend Paris-Anhänger vor dem Stadion mit Böllern und Feuerwerk eine verdiente Führung. "Diese Fehler waren teuer", meinte BVB-Trainer Lucien Favre.

Kehl: "Einige nicht in Form" Sportschau 12.03.2020 01:25 Min. Verfügbar bis 12.03.2021 Das Erste

Mit Beginn der zweiten Halbzeit spielte der BVB zunächst mutiger und kam öfter nach vorne. Aber Präzision und das richtige Tempo zum richtigen Zeitpunkt ließ Dortmund weiter vermissen. Erst mit der Einwechslung von Julian Brandt und Giovanni Reyna nahm der BVB gegen zurückweichende Pariser etwas mehr Fahrt auf. Richtig gefährliche Abschlüsse brachten die Gäste jedoch bis zum Schluss nicht zustande. In einer hitzigen Schlussphase geriet Can dann mit Neymar aneinander, schubste den Brasilianer weg und sah dafür die Rote Karte.

"Geister-Derby" für Dortmund

Nach dem Aus in Champions League und DFB-Pokal kann sich Dortmund nun auf die Bundesliga konzentrieren. Dort wartet auf die Schwarz-Gelben am Samstag das nächste ungewöhnliche Spiel, denn auch das Derby gegen Schalke 04 wird wegen der Corona-Lage ohne Zuschauer im Westfalenstadion ausgetragen.

Thema in: Mittagsmagazin, Das Erste, Donnerstag, 12.03.2020, ab 13 Uhr.

Statistik

Fußball · Champions League 2019/2020

Mittwoch, 11.03.2020 | 21.00 Uhr

Wappen Paris St. Germain

Paris St. Germain

Navas – Kehrer, Marquinhos, Kimpembe, Bernat – Paredes (90.+3 Kouassi), Gueye – di Maria (79. Kurzawa), Neymar – Cavani, Sarabia (64. Mbappe)

2
Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Bürki – Piszczek, Hummels, Zagadou – Hakimi (87. M. Götze), E. Can, Witsel (71. Reyna), Guerreiro – Sancho, T. Hazard (68. Brandt) – Haaland

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Neymar (28.)
  • 2:0 Bernat (45.+1)

Strafen:

  • gelbe Karte Haaland (2 )
  • rote Karte E. Can (89./Tätlichkeit)
  • gelbe Karte Hummels (2 )
  • gelbe Karte Bernat (2 )
  • gelbe Karte Neymar (2 )
  • gelbe Karte Marquinhos (1 )
  • gelbe Karte di Maria (3 )
  • gelbe Karte Mbappe (1 )

Schiedsrichter:

  • Anthony Taylor (England)

Vorkommnisse:

  • Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Di Maria (Paris) sieht die Gelbe Karte auf der Bank (90.).

Stand der Statistik: Mittwoch, 11.03.2020, 22:56 Uhr

sid; dpa; red | Stand: 11.03.2020, 22:56

Darstellung: