Nagelsmann, Rose, Klopp - Umzug im Sommer

Julian Nagelsmann (l.), Marco Rose (m.) und Jürgen Klopp

Trainer in der Bundesliga

Nagelsmann, Rose, Klopp - Umzug im Sommer

Von Niklas Eckert

Der Rosenmontag war diesmal ein "Rosemontag" - es war der Tag, an dem Marco Roses bevorstehender Abschied von Borussia Mönchengladbach öffentlich wurde. Er ist nicht der erste Trainer, der mit gepackten Koffern eine Saison zu Ende bringen muss. 

Im April 2019 fuhr Max Eberl persönlich bei Gladbachs damaligem Trainer Dieter Hecking vorbei, um ihm mitzuteilen, dass nach der Saison Schluss für Hecking sei. Die Begründung: Gladbach wolle langfristig etwas Neues aufbauen, mit Marco Rose als Trainer. Ironie des Schicksals. In den sieben ausstehenden Bundesligapartien holte Hecking mit seiner Mannschaft acht Punkte und verteidigte den fünften Tabellenplatz. 

Nagelsmann – eine Saison im Abschiedsmodus 

Am Ende der gleichen Saison nahm Julian Nagelsmann seinen Trainer-Hut in Hoffenheim. Der Unterschied: Bereits zu Beginn der Saison stand fest, dass der jüngste Bundesliga-Trainer aller Zeiten zu Leipzig wechseln würde. "In der Branche wird immer Ehrlichkeit verlangt. Die haben wir bewiesen, und ich erwarte, dass dies auch respektiert wird", sagte Nagelsmann zu seiner frühen Entscheidung.

Eine Entscheidung, die Leipzig übereinstimmenden Berichten zufolge um die fünf Millionen Euro Ablösesumme kostete und bei Hoffenheim für eine ganze Saison im Abschiedsmodus sorgte. Nach 34 Spieltagen schlossen Hoffenheim und Nagelsmann die Saison als Neunter ab, und der Trainer widmete sich fortan lieber dem Rennen um die Meisterschaft. 

Abschied im Sommer: Roses Zeit in Gladbach endet

Sportschau 15.02.2021 01:21 Min. Verfügbar bis 15.02.2022 ARD Von Ulli Schäfer


Klopp – Platz machen für den "hundertprozentig richtigen Trainer"

Ein Titel, den Jürgen Klopp schon zweimal mit Dortmund gewonnen hatte. Doch im verflixten siebten Jahr seiner Ehe mit Borussia Dortmund sollte die schmerzhafte Trennung folgen. Klopp kündigte seinen Rücktritt im Sommer an. Vor allem bei den Verlassenen sorgte die Entscheidung für tiefe Trauer. Ihn tröste nur das Wissen, dass die Freundschaft bestehen bleibe, sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke beim Abgang Klopps.

Nach euphorisierenden Jahren lag der BVB zu Beginn der Rückrunde 2015 auf dem letzten Tabellenplatz. Trainerteam und Mannschaft retteten mit Platz sieben und dem Einzug ins Pokalfinale gerade noch die Saison, aber Klopp wollte Platz machen für einen "hundertprozentig richtigen Trainer", der er selbst nicht mehr sei. Ein episches Ende nahm das Kapitel Klopp nicht, denn sein Abschiedsspiel, das DFB-Pokalfinale, verloren die Dortmunder mit 1:3 gegen den VfL Wolfsburg.  

Kovac – Abschied mit Pokalerfolg 

Besser machte es im DFB-Pokalfinale 2018 Niko Kovac, damals Trainer von Eintracht Frankfurt. Kovac hatte in Frankfurt ein starkes Team rund um die "Büffelherde"aufgebaut, man erinnert sich dort noch heute gerne an Ante Rebic, Luka Jovic und Sébastian Haller. Und Erfolg weckt Begehrlichkeiten: Schnell kamen Gerüchte über einen Wechsel des Trainers auf. Es gebe keinen Grund daran zu zweifeln, dass er auch nächstes Jahr Trainer in Frankfurt sei, sagte er damals. Alles zu schön, um wahr zu sein - zumindest für die Frankfurter Fans.

Nur wenige Tage später folgte die 180-Grad-Wende: Kovac hatte einen Anruf aus München und ein Vertragsangebot erhalten, das er auch angenommen hatte. Immerhin ging er nicht, ohne ein Abschiedsgeschenk zu hinterlassen. Und was für eins: Im Finale des DFB-Pokals gewann die Eintracht 3:1 gegen den FC Bayern.  

Der DFB-Pokal und zukünftige Arbeitgeber – vielleicht bietet diese Kombination auch noch für Marco Rose die Chance auf ein versöhnliches Ende als Trainer der Borussia vom Niederrhein, wenn Mönchengladbach im Viertelfinale im März auf Borussia Dortmund trifft. 

Stand: 16.02.2021, 21:00

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München2249
2.RB Leipzig2247
3.VfL Wolfsburg2242
4.Eintr. Frankfurt2242
5.Bayer Leverkusen2237
6.Bor. Dortmund2236
 ...  
13.FC Augsburg2223
14.1. FC Köln2221
15.Hertha BSC2218
16.Arm. Bielefeld2118
17.1. FSV Mainz 052217
18.FC Schalke 04229
Darstellung: