Frankfurt zieht Hoffenheim den Zahn

Hoffenheims Andrej Kramaric (l.) und Frankfurts David Abraham (r.)

TSG Hoffenheim - Eintracht Frankfurt 1:2

Frankfurt zieht Hoffenheim den Zahn

Eintracht Frankfurt hat die alte Krise im neuen Jahr hinter sich gelassen. Nach zuletzt drei Niederlagen und insgesamt sieben Partien ohne Dreier in Folge gewannen die Hessen beim Rückrundenstart in die Fußball-Bundesliga 2:1 (1:0) bei der TSG Hoffenheim.

Bas Dost (18.) und Timothy Chandler (62.) trafen für die Eintracht, die damit den vierten Sieg in Folge gegen Hoffenheim feierte. Konstantinos Stafylidis (48.) traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich für die TSG. Während die Eintracht durch den Dreier den Abstand auf den Abstiegs-Relegationsplatz auf vier Punkte ausbaute, mussten die Hoffenheimer im Kampf um die internationalen Plätze einen Rückschlag hinnehmen.

Eintracht-Trainer Adi Hütter legte den Fokus in der Winter-Vorbereitung auf die Defensive und stellte auch sein System von Dreier- auf Viererkette um. Das zahlte sich vor allem in der ersten Halbzeit aus. Hoffenheim hatte zwar mehr Ballbesitz, aber keine Ideen gegen die kompakte Frankfurter Abwehr, bei der David Abraham nach siebenwöchiger Rotsperre wieder als Innenverteidiger auflief.

Trapp: "Der Tag war perfekt"

Sportschau 18.01.2020 02:02 Min. Verfügbar bis 18.01.2021 ARD

Dost trifft zur Frankfurter Führung

Offensiv lebte die Eintracht von Hoffenheimer Fehlern. In der 18. Minute verlor TSG-Innenverteidiger Florian Hübner den Ball in der Vorwärtsbewegung. Mijat Gacinovic lief auf der rechten Seite mit dem Ball bis zur Grundlinie und legte zurück auf Dost. Der wuchtige Stürmer setzte sich gegen Harvard Nordtveit und Baumann-Vertreter Phillip Pentke im Hoffenheimer Tor durch und traf zum 1:0.

Zehn Minuten später hätte es fast 2:0 gestanden, aber Filip Kostic traf mit einem satten Schuss nur die Unterkante der Latte. Hoffenheim erhöhte in der Offensive das Tempo, gefährlich wurde es aber nur nach Standards. Nach einer Ecke kam Hübner zum Kopfball und zwang Kevin Trapp zu einer Glanzparade (37.). Der Keeper, der nach wochenlanger Verletzungspause wieder im Kasten stand, rettete dann auch noch gegen den strammen Distanzschuss von Stafylidis (41.).

Hütter über Siegtorschütze Chandler: "Vielleicht hat er Federn im Schuh" Sportschau 18.01.2020 01:21 Min. Verfügbar bis 18.01.2021 Das Erste

Stafylidis erzielt den Ausgleich

In der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild zunächst komplett. Hoffenheim kam mit viel mehr Entschlossenheit aus der Kabine und belohnte sich schnell. Dost klärte eine TSG-Ecke nur unzureichend, Stafylidis traf aus rund 20 Metern sehenswert ins rechte Eck (48.).

Frankfurt setzte offensiv zunächst keine Akzente, kam dann aber mit dem ersten brauchbaren Angriff zur erneuten Führung. Kostic hatte im Halbfeld zu viel Platz und schlug eine präzise Flanke an den Fünfmeterraum, Chandler übersprang Stafylidis und traf per Kopf (62.).

Hübner: "Können mit der ersten Halbzeit nicht zufrieden sein"

Sportschau 18.01.2020 01:24 Min. Verfügbar bis 18.01.2021 ARD

Ndicka klärt gegen Adamyan

Hoffenheim drängte in der Folge auf den erneuten Ausgleich, tat sich aber weiter schwer gegen gut verteidigende Frankfurter. Nur einmal wurde es brenzlig für die Eintracht, als Djibril Sow einen Abschluss des eingewechselten Sargis Adamyan mit dem Kopf auf der Linie klärte. Stattdessen hätte Frankfurt in der Nachspielzeit fast noch auf 3:1 erhöht, aber Pentke lenkte einen Schuss von Kostic noch an die Latte.

"Man hat gesehen, dass es den Spielern wieder Spaß gemacht hat, auf dem Platz zu stehen", sagte Hütter nach der Partie der Sportschau. "Heute habe ich eine Mannschaft gesehen, die vor allem in den ersten 30 Minuten keine Torchance zugelassen hat, weil sie taktisch diszipliniert gespielt hat." Hoffenheims Hübner haderte vor allem mit den ersten 45 Minuten: "Ich denke, wir haben eine sehr schlechte erste Halbzeit gespielt. Wir haben Frankfurt in die Karten gespielt, die die Räume eng gemacht haben", sagte er nach dem Spiel der Sportschau. Sein Trainer Alfred Schreuder kritisierte auch die Defensive: "Wenn man ehrlich ist, haben wir die Tore hergeschenkt."

Für die Eintracht geht es am kommenden Spieltag mit einer schweren Aufgabe weiter, wenn RB Leipzig am Samstag in Frankfurt gastiert. Hoffenheim reist einen Tag später zu Werder Bremen.

Fußball · Bundesliga · 18. Spieltag 2019/2020

Samstag, 18.01.2020 | 15.30 Uhr

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Pentke – Posch (82. Locadia), Nordtveit, B. Hübner, Stafylidis – Grillitsch – Rudy, Geiger (69. Adamjan) – Bebou (46. Dabbur), Kramaric, Baumgartner

1
Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Trapp – Touré, Abraham, Hinteregger, N´Dicka – Sow, Rode – Chandler (82. da Costa), Gacinovic (85. Kohr), Kostic – Dost

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Dost (18.)
  • 1:1 Stafylidis (48.)
  • 1:2 Chandler (62.)

Strafen:

  • gelbe Karte Posch (7 )
  • gelbe Karte B. Hübner (2 )
  • gelbe Karte Dost (1 )
  • gelbe Karte Kohr (3 )

Zuschauer:

  • 29.610

Schiedsrichter:

  • Sascha Stegemann (Niederkassel)

Stand der Statistik: Samstag, 18.01.2020, 17:24 Uhr

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Tore 1 2
Schüsse aufs Tor 5 2
Ecken 8 6
Abseits 3 0
gewonnene Zweikämpfe 101 101
verlorene Zweikämpfe 101 101
gewonnene Zweikämpfe 50 % 50 %
Fouls 10 13
Ballkontakte 806 503
Ballbesitz 61,57 % 38,43 %
Laufdistanz 118,89 km 119,23 km
Sprints 192 217
Fehlpässe 77 57
Passquote 86,63 % 78,81 %
Flanken 19 14
Alter im Durchschnitt 26,8 Jahre 27,1 Jahre

sid/dpa/red | Stand: 18.01.2020, 17:21

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München2246
2.RB Leipzig2245
3.Bor. Dortmund2242
4.Bor. M´gladbach2142
5.Bayer Leverkusen2240
 ...  
16.Fort. Düsseldorf2217
17.Werder Bremen2217
18.SC Paderborn 072216
Darstellung: