Kommentar - die klinische Kickerei, so nackt und kläglich

Die Partie zwischen Bayern und Dortmund als Geisterspiel

Bundesliga-Kommentar

Kommentar - die klinische Kickerei, so nackt und kläglich

Von Burkhard Hupe

Die Dominanz der Bayern und die Geisterspiele prägten die Fußball-Bundesliga. Dabei seien die Spiele ohne Publikum weitaus frustrierender gewesen, kommentiert WDR-Reporter Burkhard Hupe. Der Preis für die neue Fremdheit wird noch zu zahlen sein.

Es war ganz sicher eine merkwürdige Saison, wahrscheinlich sogar eine denkwürdige. Denkwürdig deshalb, weil sie unerwartete Einsichten brachte.

Hatten nicht Dortmunder, Leipziger oder Leverkusener immer wieder versprochen, zur Stelle sein zu wollen, sollten die Bayern einmal schwächeln? Schwächer als im Herbst 2019 hat man die Bayern selten gesehen und doch konnte ihnen am Ende wieder mal niemand das Wasser reichen.

Boomerang für den Rekordmeister

Die Stärke der Bayern bleibt die Schwäche der Bundesliga und wird damit zum Boomerang für den Rekordmeister. Denn die Champions League gewinnt eigentlich nur, wer auch in der nationalen Liga regelmäßig auf Augenhöhe herausgefordert wird. Doch weit frustrierender als die bayerische Dominanz war für den bezahlten Fußball das letzte Saisondrittel.

Fußball - Die Bundesliga braucht die Fans

Sportschau 28.06.2020 01:45 Min. Verfügbar bis 28.06.2021 ARD Von Burkhard Hupe

Spiele ohne Publikum als Mittel zum Zweck waren Hülle ohne Herz. Und wer weiß: Vielleicht stellen sich Fans landauf, landab längst die Frage, ob sie diesen Bundesliga-Fußball mit all seinen lebensfremden Auswüchsen überhaupt noch brauchen?

Es ging auch ohne ganz gut

Denn es ging doch ohne auch ganz gut. Und das ist ja die nächste überraschende Erkenntnis. Vielleicht war es also einfach eine große Fehleinschätzung, dass der Re-Start der Liga auch einem großen gesellschaftlichen Anliegen entsprach?

Manchmal schien es jedenfalls wie im Märchen beim Kaiser und seinen neuen Kleidern zu sein, so nackt und kläglich kam die klinische Kickerei daher. Der Preis für diese neue Fremdheit, die in den vergangenen Monaten entstanden ist, wird noch zu zahlen sein.

Nicht von den Fans, und das ist die gute Nachricht. Denn die Fans brauchen die Bundesliga nicht, aber die Bundesliga braucht die Fans.

Stand: 27.06.2020, 17:20

Darstellung: