Elf des Spieltags: Youngster Wirtz und viel Hoffenheimer Power

Elf des Spieltags: Youngster Wirtz und viel Hoffenheimer Power

Florian Wirtz feilt weiter an seiner Shootingstar-Karriere: jüngster Bundesligaspieler mit vier Treffern - das wird sicherlich lange nicht übertroffen werden. Und dann kommen da Hoffenheim und Bielefeld - mit geballter Kraft. Die Elf des Spieltags der Sportschau.

Roman Bürki wehrt einen Distanzsschuss von Moussa Diaby ab

Tor - Roman Bürki (Borussia Dortmund): Roman Bürki zeigte gegen Bayer Leverkusen elf Paraden und stellte damit einen neuen ligaweiten Saisonrekord für einen Torhüter auf. Für den Schweizer selbst bedeutet es die Einstellung seines persönlichen Rekordes in einem Bundesliga-Spiel. Dem Dortmunder Keeper war die Niederlage gegen die Werkself absolut nicht anzukreiden. Hielt seine Mannschaft zu jederzeit in der Partie und war der gewünschte starke Rückhalt. Bei beiden Gegentoren traf ihn keine Schuld.

Tor - Roman Bürki (Borussia Dortmund): Roman Bürki zeigte gegen Bayer Leverkusen elf Paraden und stellte damit einen neuen ligaweiten Saisonrekord für einen Torhüter auf. Für den Schweizer selbst bedeutet es die Einstellung seines persönlichen Rekordes in einem Bundesliga-Spiel. Dem Dortmunder Keeper war die Niederlage gegen die Werkself absolut nicht anzukreiden. Hielt seine Mannschaft zu jederzeit in der Partie und war der gewünschte starke Rückhalt. Bei beiden Gegentoren traf ihn keine Schuld.

Abwehr - Rafael Czichos (1. FC Köln): Kölns Innenverteidiger hatte entscheidenden Anteil daran, dass die Schalker Offensive im ersten Durchgang kaum zur Geltung kam. Czichos bestach mit einer Zweikampfquote von 80 Prozent, brachte 90 Prozent seiner Pässe an den Mann und traf zum wichtigen Führungstreffer. Nachdem Czichos verletzungsbedingt in der Kabine bleiben musste, wirkte Kölns Defensive im zweiten Durchgang ohne den Routinier deutlich wackliger.

Abwehr - Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach): Gladbachs Innenverteidiger sorgte mit seinem Kopfballtreffer für den Sieg gegen Werder Bremen und war insgesamt mit drei Torschüssen der Spieler seiner Mannschaft, der am häufigsten auf das Tor des Gegners schoss. Darüber hinaus überzeugte Elvedi mit sicherem Passspiel (Passquote 94 Prozent), sauberer Zweikampfführung (67 Prozent gewonnenen Duelle) und fast 100 Ballbesitzphasen.

Abwehr - Dayot Upamecano (RB Leipzig): Es heißt ja, dass sich Dayot Upamecano nach dieser Saison seinen künftigen Top-Verein aussuchen kann, neben den Bayern sollen noch viele weitere Großvereine aus Spanien und England am Leipzig-Verteidiger dran sein. Das Spiel gegen Union zeigte einmal mehr, warum: Mit 35,6 km/h war er mit Abstand der schnellste Mann auf dem Platz, er gewann mit 15 Zweikämpfen die meisten - und die Eisernen kamen in 90 Minuten zu keiner echten Torchance. Besser kann man den Job als Abwehrchef nicht machen.

Abwehr - Lucas Hernández (Bayern München): Lucas Hernández war der auffälligste Spieler in Bayerns Viererkette. Er rückte für Alphonso Davies ins Team, wobei Münchens Trainer Hansi Flick ein glückliches Händchen bewies. Der Linksverteidiger schaltete sich immer wieder in der Offensive ein und holte nach einem Foul von Rani Khedira den Elfmeter zur Führung heraus. In der zweiten Halbzeit sicherte er unter zunehmenden Druck der Augsburger durch sein umsichtiges Spiel und einen fehlerfreien Auftritt den Bayern den Sieg.

Mittelfeld - Ritsu Doan (Arminia Bielefeld): Ritsu Doan drehte im Spiel gegen den VfB Stuttgart groß auf. Der Japaner war ein permanenter Unruheherd und machte enorm Betrieb auf der rechten Seite. War von den Stuttgartern nie komplett in den Griff zu bekommen. Doan war in insgesamt fünf Torschussbeteiligungen involviert. Zwang Kempf mit seiner scharfen Flanke zum Eigentor und krönte seine starke Leistung mit seinem Tor zum 3:0.

Mittelfeld - Florian Wirtz (Bayer Leverkusen): Florian Wirtz erzielte gegen Borussia Dortmund sein viertes Bundesliga-Tor. Vier Bundesliga-Tore als 17-Jähriger gelangen bisher nur Timo Werner und Kai Havertz, aber keiner war so jung wie Wirtz. Denn der hat nämlich erst 17 Jahre und 261 Tage auf dem Buckel. War an neun Leverkusener Torschüssen beteiligt (3 Torschüsse, 6 Torschussvorlagen). Spulte dazu ein starkes Laufpensum von 12,6 km ab. Behielt vor seinem Siegtreffer die Nerven.

Mittelfeld - Andrej Kramaric (1899 Hoffenheim): Der Kroate ist nach seiner Durststrecke im Herbst und Covid-19-Erkrankung endgültig wieder fit. Kramaric forderte die Bälle, verteilte sie geschickt und machte das, was er am besten kann: Tore schießen. Beim 2:0 reagierte er im Stile eines Topstürmers geistesgegenwärtig, kontrollierte einen Distanzschuss, drehte sich und schob ein - alles in einer fließenden Bewegung. Den Schlusspunkt setzte er mit einem perfekt getretenen Freistoß ins linke Eck. Mit einem Kramaric in dieser Verfassung hat die TSG mit dem Abstieg ganz sicher nichts zu tun.

Angriff - Moussa Diaby (Bayer Leverkusen): Moussa Diaby war gegen Dortmund der Aktivposten im Spiel von Bayer. War von der Defensivabteilung der Schwarzgelben zu keiner Zeit in den Griff zu kriegen. Einige Verteidiger werden Albträume haben. Unfassbares Tempo des Franzosen: Sein schnellster Sprint an dem Abend brachte 34,4 km/h auf den Tacho. Diaby war an elf Torschüssen beteiligt (7 Torschüsse, 4 Torschussvorlagen). Seine Ballannahme vor dem 1:0 war eine Augenweide und seine Vorbereitung vor dem Siegtor von Wirtz war auch extrem sehenswert.

Angriff - Christoph Baumgartner (1899 Hoffenheim): Neben Doppelpacker Andrej Kramaric war Baumgartner der auffälligste Spieler der Hoffenheimer. Der Österreicher war stets anspielbar und setzte sein hohes Tempo bei den Kontern gewinnbringend ein. So legte er auch die Führung auf. Er führte zudem die meisten Zweikämpfe aller Hoffenheimer (28), von denen er für einen Stürmer ganz starke 68 Prozent gewann und lief bis zu seiner Auswechslung rund fünf Minuten vor dem Ende 11,5 Kilometer - mehr als jeder seiner Teamkollegen bis zu diesem Zeitpunkt.

Angriff - Fabian Klos (Arminia Bielefeld): Fabian Klos schoss gegen den VfB Stuttgart sein drittes Bundesliga-Tor: zuvor eins per Kopf, eins mit dem linken Fuß und nun eins mit dem rechten Fuß. Das zeigt die Flexibilität des Bielefelder Stürmers. Gegen die Schwaben gewann Klos 59 Prozent seiner Zweikämpfe. Hatte Pech, dass VfB-Keeper Kober mit einer sensationellen Parade sein zweites Tor verhinderte. 

Die Elf des Spieltags von sportschau.de im Überblick

Stand: 21.01.2021, 08:44 Uhr

Darstellung: