Berlins Leonhard Pfrödel kämpft mit Münchens Konrad Abeltshauser um den Puck

Eishockey | DEL-Finale DEL: München gewinnt nach 0:3-Rückstand noch gegen Berlin

Stand: 29.04.2022 21:53 Uhr

Der EHC München ist mit einem furiosen Auswärtssieg in die Finalserie der DEL-Playoffs gestartet. Nach einem 0:3-Rückstand gewannen die Münchner noch bei den Eisbären Berlin mit 4:3 (0:2, 3:1, 1:0). Allerdings waren die Gastgeber noch geschlaucht vom Vortag.

Am Ende war es ganz still in der ausverkauften Arena am Berliner Ostbahnhof. Nach 21 Minuten waren die mehr als 10.000 Zuschauer noch so optimistisch gewesen - schließlich lag ihr Team nach Treffern von Kevin Clark (12. Minute), Zach Boychuk (15.) und Leo Pföderl (21.) schon mit 3:0 vorne.

Doch die Münchner gaben nicht auf - und das lohnte sich. Patrick Hager (30., 32.), Ben Smith (34.) und Zach Redmond (55.). sorgten noch für den Sieg der Bayern.

"Wir sind gut rausgekommen, haben dem Spiel gestern zum Trotz alles reingehauen", sagte Eisbären-Kapitän Frank Hördler bei "MagentaSport": "Wir hatten eine gute Chance, heute zu gewinnen. Es waren Kleinigkeiten, die entschieden haben." Münchens Konrad Abeltshauser lobte seine Teamkollegen: "Absoluter Wahnsinn, was die Jungs aufs Eis gebracht haben."

EIne Frage der Kraft

Die Eisbären waren keine 22 Stunden vorher mit einem Sieg gegen Mannheim überhaupt erst ins Finale eingezogen, während die Münchner diesen Schritt bereits am Sonntag gegen Wolfsburg geschafft und damit vier Tage Pause hatten.

Nach dem zweiten Duell am Sonntag (15.15 Uhr) in München steht bereits am Montag (19.30 Uhr) Spiel drei auf dem Programm - für die Eisbären somit insgesamt vier Partien in fünf Tagen. Drei Siege sind in der Best-of-five-Serie notwendig, um den DEL-Silberpokal zu gewinnen.  

Wegen der zahlreichen Corona-Infektionen und Spielverlegungen war die Hauptrunde kurzerhand um eine Woche verlängert worden. Weil bereits am 13. Mai die WM in Finnland beginnt, werden die Playoffs in bislang nicht gekanntem Tempo durchgepeitscht.