Die Qualifikation der Vierschanzentournee in Innsbruck in der Zusammenfassung

Skispringen | Vierschanzentournee Österreich zieht nach - Vierschanzentournee nun doch ganz ohne Fans

Stand: 21.12.2021 12:28 Uhr

Die Vierschanzentournee der Skispringer findet nun doch komplett ohne Zuschauer statt. Bisher sollten bei den Springen in Österreich Fans dabei sein. Auch Willingen hat reagiert.

Nach Oberstdorf (29. Dezember) und Garmisch-Partenkirchen (1. Januar) werden nun auch die Springen in Innsbruck am 4. Januar und Bischofshofen am 6. Januar ohne Publikum steigen, wie der Österreichische Skiverband (ÖSV) am Donnerstag (23.12.2021) mitteilte. 

7.500 Fans waren geplant

Grund dafür sei die neue Omikron-Variante. "Wir bedauern diese Entscheidung für die Fans und Aktiven, wollen aber die Regierung bei ihren Bemühungen bestmöglich unterstützen", schrieben die Veranstalter.

Zunächst war mit 4.000 (Innsbruck) beziehungsweise 3.500  (Bischofshofen) Zuschauern geplant worden. Doch es ist nicht nur die Vierschanzentournee betroffen, sondern auch weitere Wettbewerbe im Ski alpin und Snowboard, die in Flachau, Zauchensee, Bad Gastein und auf der Simonhöhe stattfinden. Man sei "zuversichtlich, auch alle weiteren Weltcupveranstaltungen in Österreich wie geplant als Sport- und Medien-Events durchführen zu können", hieß es.

Auch in Willingen leere Ränge

Auch die Olympia-Generalprobe der Skispringer und Skispringerinnen in Willingen wird coronabedingt ohne Zuschauer stattfinden. Dies teilten die Veranstalter mit. "Wir hatten ab Sommer gleich mit der 2G-Regel geplant und alles perfekt vorbereitet. Aber wegen der neuen Virusvariante lässt sich das leider nicht umsetzen", sagte Skiklub-Präsident Jürgen Hensel.

Man sei sehr enttäuscht und hoffe, dass man für den Weltcup 2023 wieder Fans zulassen könne. Die Wettkämpfe in Willingen finden vom 28. bis 30. Januar statt. Auf ein Mixed am Freitag folgen am Samstag und Sonntag jeweils Einzel der Frauen und Männer.