Katharina Schmid beim Skispringen in Lillehammer

Skispringen in Lillehammer Schmid in den Top Ten bei Pagnier-Premieren-Sieg

Stand: 03.12.2023 15:12 Uhr

Katharina Schmid war auch beim zweiten Springen in Lillehammer beste DSV-Athletin. Die Oberstdorferin schaffte es in die Top Ten. Auf dem Siegerpodest feierte eine Französin Premiere.

Von Nicole Hornischer

Auch beim zweiten Springen in Lillehammer schaffte es keine Springerin des Deutschen Skiverbands (DSV) auf das Podest. Beim Sieg von Josephine Pagnier war Katharina Schmid beste Deutsche.

Die Oberstdorferin sprang im ersten Durchgang auf 126,5 Metern und steigerte sich im Finale auf 129,5 Meter. Schmid verbesserte sich damit vom 12. auf den achten Platz. "Es war ein etwas holpriger Start, würde ich sagen. Ich bin nicht ganz zufrieden mit meiner Leistung, die Sprünge kamen noch nicht so selbstverständlich. Schade", sagte Schmid.

Die Französin überzeugte mit Sprüngen auf 140,5 und 134,5 Metern. Für Pagnier war es der erste Sieg in ihrer noch jungen Karriere. Bereits am Samstag überzeugte die 21-Jährige mit dem zweiten Platz. Den belegte am Sonntag Alexandria Loutitt aus Kanada. Dritte wurde die Norwegerin Eirin Kvandal (135,5/132,5).

Übrigen DSV-Athletinnen verpassen Top Ten

Außer Schmid schafften es keine weiteren DSV-Springerinnen in die Top Ten. Luisa Görlich wurde 14. (123/125 ). Anna Rupprecht kam mit Sprüngen von 120 und 117 Metern 19., eine Platz hinter ihr landete Selina Freitag. Dei 22-Jährige dürfte mit ihrem Saisonstart nicht zufrieden sein: Wie schon am Vortag haderte sie mit der Schanze. Mit Sprüngen auf 116,5 und 117,5 Metern blieb Freitag deutlich hinter ihrem Leistungsniveau aus dem Vorjahr, als sie Fünfte im Gesamtweltcup war, zurück. "Ich tue mir noch schwer. Wir machen einen Haken hinter diese Sprünge", sagte Freitag im ZDF. Pauline Hessler sammelte als 28. (114/109,5) noch Weltcup-Punkte ein.