Alpin - Schmid begeistert beim Parallelslalom in Lech

Alexander Schmid jubelt über seinen 3. Platz

Weltcup

Alpin - Schmid begeistert beim Parallelslalom in Lech

Riesenleistung von Alexander Schmid: Bei der Premiere des Parallelslaloms in Lech landete der Bayer am Freitag (27.11.2020) nach acht Top-Läufen auf dem starken dritten Platz.

Parallelslalom und Alexander Schmid - das passt einfach. Der 26-Jährige vom SC Fischen glänzte beim Parallelslalom-Weltcup in Lech und jubelte frenetisch über den dritten Platz. Für Schmid war erst im Halbfinale gegen den späteren Sieger Alexis Pinturault aus Frankreich Endstation.

Pinturault fertigt Kristoffersen ab

Pinturault gewann das spannende Finale, das wie alle Duelle in der K.o.-Runde aus zwei Läufen bestand, gegen Henrik Kristoffersen (Norwegen) und sicherte sich 100 Punkte in der Weltcup-Wertung. Schmid setzte sich indes im Kampf um Platz 3 gegen Adrian Pertl aus Österreich durch und feierte den zweiten Weltcup-Podestplatz seiner Karriere. Der Bayer hatte vor neun Monaten im Parallel-Riesenslalom von Chamonix bereits Platz drei erobert.

Parallelslalom in Lech: Die komplette Übertragung Sportschau 27.11.2020 01:23:36 Std. Verfügbar bis 27.11.2021 Das Erste

Starke Schmid-Vorstellung

Schmid fuhr von Anfang an eine bärenstarke feine Klinge - und meisterte seine Achtel- und Viertelfinalläufe souverän. Erst war Timon Haugan (Norwegen/+ 0,33 s zurück) chancenlos, danach setzte sich Schmid gegen den Österreicher Christian Hirschbuehl (+ 0,39 s) durch.

Qualisieger Luitz scheitert im Viertelfinale

Etwas enttäuschter war Stefan Luitz (SC Bolsterlang), der den Parallelslalom als Siebter beendete, sich allerdings nach seinem Sieg in der Qualifikation mehr ausgerechnet hatte. Auch im Wettkampf lief es zunächst wie am Schnürchen. Im Achtelfinale war der Franzose Mathieu Faivre chancenlos.

Stefan Luitz

Stefan Luitz in Lech

Fast spielerisch hielt Luitz im Viertelfinallauf auch Kristoffersen in Schach, doch im zweiten Lauf verspielte der Deutsche mit einem kleinen Wackler die gute Ausgangslage und fuhr einen Wimpernschlag nach dem Norweger ins Ziel. "Trostrunde" statt Halbfinale. Und das wurmte Luitz, der dann auch gegen Gino Caviezel (Frankreich) den Kürzeren zog und im Duell um Platz sieben auf Christian Hirschbuehl traf. Dieses Rennen gewann der Deutsche und holte als Siebter wertvolle Weltcuppunkte.

"Wir haben uns sehr akribisch auf diesen Wettkampf vorbereitet, da bei den Weltmeisterschaften auch in dieser Disziplin Medaillen vergeben werden", hatte Alpin-Bundestrainer Christian Schwaiger vor dem Wettbewerb erklärt.

DSV-Trio scheidet aus

Julian Rauchfuß (Mindelheim), Linus Straßer (München) und Sebastian Holzmann (Oberstdorf) waren dagegen in der Qualifikation hängen geblieben und im Finale der besten 16 Läufer nur Zuschauer.

sst | Stand: 27.11.2020, 19:08

Ski Alpin | Weltcupstand Damen

NamePkt
1.Petra Vlhová749
2.Michelle Gisin635
3.Mikaela Shiffrin525
4.Marta Bassino523
5.Katharina Liensberger465

Ski Alpin | Weltcupstand Herren

NamePkt
1.Alexis Pinturault718
2.Aleksander Aamodt Kilde560
3.Marco Odermatt501
4.Filip Zubcic462
5.Marco Schwarz386
Darstellung: