Kristoffersen gelingt Fabel-Aufholjagd beim Nachtslalom in Madonna

Straßer mit Top-Platzierung bei überragendem Kristoffersen-Sieg Sportschau 22.12.2020 02:31 Min. Verfügbar bis 22.12.2021 Das Erste

Ski alpin

Kristoffersen gelingt Fabel-Aufholjagd beim Nachtslalom in Madonna

Eigentlich wollte Linus Straßer erst im Januar wieder in Form sein. Doch er zündete bereits kurz vor Weihnachten beim Nachtslalom in Madonna. Der Sieg ging an den Norweger Henrik Kristoffersen.

Linus Straßer ist beim traditionsreichen Nachtslalom von Madonna di Campiglio zur angepeilten Top-10-Platzierung gefahren. Der 28-Jährige wurde am Dienstagabend (22.12.2020) starker Sechster. Nach Rang acht im ersten Durchgang verbesserte er sich auf der stimmungsvollen und legendären Canalone Miramonti im zweiten Lauf noch um zwei Ränge - und ballte nach dem Zieleinlauf jubelnd die Faust. Mit der Platzierung machte der Deutsche zugleich die WM-Norm klar.

Straßer, der leicht erkältet an den Start ging, hatte nach seinem 18. Platz am Montag (21.12.2020) in Alta Badia noch gesagt, er wolle erst im Januar in Topform sein. Doch der Münchner zeigte einen beherzten ersten Durchgang. Im zweiten Lauf ging er bei der immer weicher werdenden Piste aggressiv ins Rennen, verlor nur nach einem kleinen Fehler kurz vor dem steilen Mittelteil etwas Zeit. Letztlich reichten die beiden starken Läufe für Rang sechs, den er sich mit den beiden Franzosen Jean-Baptiste Grange und Alexis Pinturault teilte. Straßers beste Platzierung in Madonna war bisher Platz 22 im Dezember 2017.

Kristoffersen von Platz zwölf zum Sieg

Der Norweger Henrik Kristoffersen jubelt mit Skiern und Stöcken in der Hand beim Nachtslalom von Madonna di Camiglio, nachdem sein Sieg bekanntgegeben wurde.

Der jubelnde Sieger henrik Kristoffersen im Ziel beim Nachtslalom von Madonna di Camiglio.

Schnellster beim Slalom-Klassiker kurz vor Weihnachten war der Norweger Henrik Kristoffersen, der eine starke Aufholjagd zeigte. Der Vorjahres-Weltcup-Gesamtsieger im Slalom, der bereits zweimal in Madonna siegte, kam nach dem ersten Durchgang nur auf Rang zwölf. Mit viel Wut im Bauch legte er im zweiten Lauf eine aggressive und schnelle Fahrt in den Schnee - und landete ganz oben auf dem Podest. Für Kristoffersen war der Sieg auf einer seiner Lieblingshänge eine Genugtuung. In diesem Winter lief bei ihm nur wenig zusammen. Der Triumph war sein erster Sieg seit Januar in Schladming.

Norwegischer Doppelsieg - Vinatzer starker Dritter

Mit dem drittbesten Lauf des zweiten Durchgangs fing Kristoffersen noch seinen Landsmann Sebastian Foss-Solevaag ab, der nach dem ersten Durchgang einen komfortablen Vorsprung von 0,40 Sekunden auf die Konkurrenz und 1,25 Sekunden auf Kristoffersen hatte. Foss-Solvevaag musste sich letztlich um 0,33 Sekunden geschlagen geben. Rang zwei ist dennoch die beste Weltcup-Platzierung des 29-Jährigen.

Stark auch der Drittplatzierte Alex Vinatzer aus Italien. Nachdem der 21-Jährige in Alta Badia am Montag nach dem ersten Durchgang noch geführt hatte, schließlich aber auf Rang vier abfiel, verteidigte der Südtiroler am Dienstag schließlich seinen dritten Rang und feierte das zweite Weltcup-Podest seiner Karriere.

Holzmann sammelt erneut Weltcuppunkte

Nahaufnahme von Sebastian Holzmann im Ziel nach einem 2. Lauf beim Nachtslalom.

Sebastian Holzmann nach seinem 2. Lauf beim Nachtslalom in Madonna di Campiglio.

Stark auch Sebastian Holzmann, der seinen 25. Platz von Alta Badia bestätigte und erneut in die Weltcup-Punkte fuhr. Der Oberstdorfer schaffte es im ersten Durchgang mit der hohen Startnummer 43. als 27. ins Finale. Dort fuhr er beim flacheren oberen Teil und im Steilhang ein schnelles und flüssiges Rennen, verlor im letzten Drittel aber etwas Zeit. Letztlich verbesserte er sich aber sogar auf den 25. Rang - und holte zum dritten Mal im Kalenderjahr 2020 Weltcup-Zähler.

Vier Deutsche verpassten Finale

Nicht das Finale der besten 30 erreichten dagegen vier Deutsche mit hohen Startnummern: Im ersten Durchgang kamen Anton Tremmel (Startnummer 41) auf Rang 37. und Fabian Himmelsbach (55) auf Platz 44. Julian Rauchfuß (52) und Alexander Schmid (67) beendeten den Lauf dabei nach Einfädlern nicht - so wie insgesamt 15 Fahrer im ersten Durchgang und drei Athleten im zweiten Lauf vor der Zieldurchfahrt ausschieden.

Ski Alpin - der 2. Lauf im Slalom der Männer in Madonna di Campiglio in voller Länge Sportschau 22.12.2020 52:38 Min. Verfügbar bis 22.12.2021 Das Erste

Dirk Hofmeister | Stand: 22.12.2020, 21:36

Darstellung: