Langlauf | Falun Langlauf: Johaugs bittere Niederlage in furioser Mixed-Staffel

Stand: 13.03.2022 11:30 Uhr

Dieses neue Langlauf-Format macht (fast) allen Spaß: Bei der Weltcup-Premiere der Mixed-Staffel im Langlauf fiel die Entscheidung erst auf den letzten Metern - und ganz oben stand mal nicht Norwegen. Die beiden deutschen Teams waren lange im Kampf ums Podium dabei, gingen aber leer aus.

Während bei Staffelrennen angesichts der Dominanz der Norwegerinnen und Russen oft Langeweile herrscht, war das Mixed-Staffelrennen am Sonntag (13.03.2022) über 4 x 5 Kilometer zum Weltcup-Abschluss in Falun an Spannung nicht zu überbieten. Die US-Staffel mit der flotten Jessie Diggins als Schlussläuferin gewann mit 3,8 Sekunden vor Finnland und Norwegen (+ 4,3 Sekunden).

Deutschland I mit Katharina Hennig Jonas Dobler, Friedrich Moch und Victoria Carl landete auf Rang fünf, Deutschland II (Lisa Lohmann, Florian Notz, Lucas Bögl und Pia Fink) wurde Siebter.

Hennig übergibt als Erste

Startläuferin Hennig vom Team Deutschland I hielt sich in der Spitzengruppe, nutzte dabei clever den Windschatten von Heidi Weng und Ebba Andersson und preschte auf den letzten Metern vorbei. Die Oberwiesenthalerin schob sich Position um Position nach vorn und schickte Jonas Dobler als Ersten über die Ziellinie.

Auch Lisa Lohmann (Team Deutschland II) - vielleicht die größte Nachwuchshoffnung im deutschen Team - ließ sich von der namhaften Konkurrenz nicht abschütteln und hielt bis zum Wechsel mit dem furiosen Tempo an der Spitze mit. 7,9 Sekunden hinter Hennig schickte sie Lucas Bögl ins Rennen.

Dobler und Bögl bleiben in der Spitzengruppe

Weil das Tempo bei den Männern zunächst nicht ganz so scharf war, schloss sich die kleine Lücke. Bei Kilometer 7,5 waren zwölf Nationen innerhalb von drei Sekunden beisammen. Auch Dobler und Bögl hielten sich glänzend im Konzert unter anderem mit Hans Christer Holund (Norwegen) und William Poromaa (Schweden). Bögl übergab als Dritter an Florian Notz. Dobler folgte mit 0,2 Sekunden dahinter und schickte Friedrich Moch auf Rang vier in seine Runde.

Deutschland I und II vorn dabei

Und Moch drückte voll auf die Tube und hielt sich zwischen den beiden Teams aus Norwegen. Während sich Moch vorn zeigte, "versteckte" sich Notz im Pulk der ersten großen Gruppe mit elf Nationen, zog aber am Ende noch einmal an. Beide hielten ihre Positionen und wechselten nicht einmal eine Sekunde hinter den beiden norwegischen Staffeln auf Rang drei und vier.

Diggins lässt Johaug stehen

Zehn Staffeln gingen innerhalb von sechs Sekunden auf die fünf Kilometer. Für Deutschland waren Sprint-Team-Olympiasiegerin Victoria Carl und Pia Fink unterwegs. An der Spitze ging jetzt die Post ab, weil Jessie Diggins (USA) förmlich wegflog. Carl und Fink konnten dem Höhlentempo nicht folgen und fielen einige Sekunden zurück. Am Ende reichte es für die starken Plätze fünf und sieben.

Auch Johaug konnte im letzten Weltcup-Rennen ihrer Karriere nicht mithalten und verpasste als Schlussläuferin von Norwegen I den erhofften Sieg verpasst. Johaug hatte am Samstag den insgesamt 100. Weltcup-Sieg ihrer Karriere gefeiert, der 101. blieb der 33-Jährigen aber verwehrt. 

Die Norwegerin Therese Johaug enttäuscht nach dem Rennen.

So funktionierst

Bei der Mixed-Staffel laufen pro Nationen zwei Frauen und zwei Männer. Die Frauen besetzen die Start- und Schlussposition. Gelaufen werden jeweils fünf Kilometer. Weltcup-Punkte gibt es nicht. Olympisch ist der Teamsprint auch nicht.