Wintersport - alle Gewinner im Gesamt-Weltcup

Wintersport - alle Gewinner im Gesamt-Weltcup

Die Saison im Wintersport ist für fast alle Athleten schon Geschichte, die Entscheidungen um die großen Kristallkugeln sind gefallen. Eine Übersicht.

Tiril Eckhoff jubelt mit im Zielbereich

Biathlon: Es war die Saison der Tiril Eckhoff. Die wieselflinke und treffsichere Norwegerin war bei der WM mit vier Mal Gold, ein Mal Silber und ein Mal Bronze die erfolgreichste Athletin. Den Schwung nahm sie in den Weltcup ab und sicherte sich vorzeitig den Gesamtsieg - übrigens als erste Norwegerin seit Tora Berger im Jahr 2012.

Biathlon: Es war die Saison der Tiril Eckhoff. Die wieselflinke und treffsichere Norwegerin war bei der WM mit vier Mal Gold, ein Mal Silber und ein Mal Bronze die erfolgreichste Athletin. Den Schwung nahm sie in den Weltcup ab und sicherte sich vorzeitig den Gesamtsieg - übrigens als erste Norwegerin seit Tora Berger im Jahr 2012.

Biathlon: Johannes Thingnes Bö ist erneut der kompletteste Biathlet des Winters. Der Norweger gewann zum dritten Mal in Serie den Gesamtweltcup - allerdings brachte er diesen erst im letzten Rennen beim Massenstart in Östersund unter Dach und Fach. Der aufstrebende Sturla Holm Laegreid erwies sich als großer Gegner.

Ski Alpin: Alexis Pinturault hat sich zum 30. Geburtstag selbst das größte Geschenk gemacht: Der Franzose gewann durch einen Sieg im letzten Riesenslalom der Saison erstmals in seiner Karriere den Gesamtweltcup. Den Riesenslalomweltcup gab's als Zugabe. 

Ski Alpin: Premiere auch bei den alpinen Skirennläuferinnen - erstmals ist Petra Vlhova die Alpin-Königin. Die Slowakin erfüllte sich ihren großen Traum vom erstmaligen Gesamtsieg in Lenzerheide. Platz sechs im Slalom reichte für die große Kugel, allerdings nicht für den Sieg in der Disziplinwertung im Slalom: diese sicherte sich die Österreicherin Katharina Liensberger.

Skispringen: Zum ersten Mal in seiner Karriere hat Halvor Egner Granerud den Gesamtweltcup gewonnen. Der Norweger steht seit Anfang März als Gesamtsieger fest, weil zwei der geplanten drei Weltcup-Wochenenden im März ausfallen und Granerud nicht mehr eingeholt werden kann.

Nordische Kombination: Norwegens Topstar Jarl Magnus Riiber macht den Hattrick perfekt. Zum dritten Mal in Folge gewinnt er den Gesamtweltcup - allerdings war er in diesem Winter nicht mehr so souverän wie in den beiden vergangenen beiden Jahren.

Nordische Kombination: Tara Geraghty-Moats hat einen Platz in den Geschichtsbüchern sicher. Sie ist die erste Siegerin eines Weltcups in der Nordischen Kombination. Da nur ein Wettbewerb stattfand, ist die Amerikanerin gleichzeitig die erste Weltcup-Gesamtsiegerin.

BobFrancesco Friedrich, wer sonst?! Der Sachse hat in dieser Saison alle Rekorde gebrochen und ist als erster Bob-Pilot zum vierten Mal in Folge Doppel-Weltmeister geworden. Das hat vorher noch keiner geschafft. Angesichts dieser historischen Leistung geriet seine Erfolgsserie im Weltcup fast in den Hintergrund: Friedrich gewann den Gesamtweltcup im Zweier und im Vierer.

Bob: Ohne einen einzigen Tagessieg zum Sieg im Gesamtweltcup: Dieses Kunststück gelang Katrin Beierl. Als erste Österreicherin holte sie die große Kristallkugel vor den favorisierten deutschen Bobs.

Snowboard: Ramona Hofmeister hat bei einem emotionalen "Finale dahoam" auch ihren Titel im Gesamtweltcup erfolgreich verteidigt. Am Götschen in Berchtesgaden schied die 24-Jährige zwar im letzten Parallel-Slalom unglücklich im Viertelfinale aus, ihre Verfolgerin Sofia Nadyrschina aus Russland war aber schon zum Auftakt der K.o.-Runde im Duell mit Carolin Langenhorst (Bischofswiesen) gestürzt, damit war der Sieg im Gesamtweltcup perfekt.

Langlauf: Alexander Bolschunow aus Russland war der Mann der Saison: Sieger der Tour de Ski, vierfacher Medaillengewinner bei der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf, aber auch als Rüpel auf der Strecke gefürchtet - und natürlich profitierte Bolschunow auch davon, dass die Norwegen den Großteil der Weltcups ausließen.

Langlauf: Normalerweise räumen die Norwegerinnen alles ab. Doch in diesem Jahr lief Jessica Diggins ins Rampenlicht. Weil die Skandinavierinnen wegen der Corona-Pandemie viele Rennen ausließen, gewann Diggins als erste US-Amerikanerin die Tour de Ski und den Weltcup-Gesamtsieg.  

Rodeln: Natalie Geisenberger gewann den Gesamtweltcup zum achten Mal. Bemerkenswert: Für die Miesbacherin war es eine Comeback-Saison nach der Baby-Pause. Die schärfste Konkurrentin kam aus dem eigenen Team: Julia Taubitz musste sich am Ende knapp geschlagen geben.

Rodeln: Felix Loch war der beste Rodler in dieser Saison. Der Bayer erlebte eine Weltcup-Saison der Superlative und holte sich die Krone mit 1095 Punkten nach zwölf Wettkämpfen souverän.

Rodeln: Die Österreicher Thomas Steu/Lorenz Koller waren das Maß aller Dinge bei den Doppelsitzern. Das Erfolgsduo räumte neben dem Gesamtsieg auch die Disziplinwertungen in Sprint und klassischen Rennen ab. 

Skeleton: In der letzten Saison musste sich Janine Flock noch um 18 Punkte gegen Jacqueline Lölling geschlagen geben. In dieser Saison reicht es für die Österreicherin für den Gewinn des Gesamtweltcups - und zwar deutlich: Flock (1695 Punkte) gewann vor Tina Hermann (1515).

Skeleton: Altmeister Martins Dukurs (36) aus Lettland ist seiner Favoritenrolle erneut gerecht geworden und hat sich den Weltcup-Gesamtsieg gesichert. Das ist für ihn mittlerweile Routine. Es war sein zehnter Erfolg im Gesamtweltcup. Dukurs verdrängte Alexander Gassner auf den zweiten Platz.

Snowboard-Cross: Der Österreicher Alessandro Hämmerle machte den Hattrick perfekt. Er sicherte sich eindrucksvoll seine dritte Kristallkugel.

Snowboard-Cross: Deutlich spannender war der Kampf um den Weltcupsieg bei den Frauen. Am Ende hatte die Tschechin Eva Samkova knapp die Nase vorn.

Skicross: Fanny Smith hat es wieder getan: Nach 2013 und 2019 gewinnt die Schweizerin mit mehr als 400 Punkten Vorsprung den Gesamtweltcup. 

Skicross: In der Saison 2019/20 holte Reece Howden seinen ersten Weltcupsieg, ein Jahr später ist der 21-jährige Kanadier Weltcup-Gesamtsieger.

Stand: 04.03.2021, 16:38 Uhr

Darstellung: