Ashleigh Barty jubelt nach ihrem Sieg gegen Madison Keys.

Tennis | Australian Open

Australian Open - Barty steht im Finale und träumt weiter

Stand: 27.01.2022, 12:41 Uhr

Lokalmatadorin Ashleigh Barty könnte als erste Australierin seit 1978 die Australian Open gewinnen.

Die 25-Jährige gewann ihr Halbfinale beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison am Donnerstag (27.01.2022) in Melbourne überlegen mit 6:1, 6:3 gegen Madison Keys aus den USA.

Collins erreicht erstmals ein Major-Finale

Im Finale trifft sie auf Danielle Collins. Die US-Amerikanerin erreichte nach vielen gesundheitlichen Problemen in den vergangenen Jahren durch ein 6:4, 6:1 gegen die frühere French-Open-Siegerin Iga Swiatek ihr erstes Major-Finale.

Wimbledonsiegerin Barty war als große Favoritin ins Turnier gegangen, auf ihrem Weg ins Finale gab die 25-Jährige keinen einzigen Satz ab. "Ich bin einfach glücklich, dass ich hier mein bestes Tennis spielen und um den Titel kämpfen kann. Es ist unwirklich", sagte sie nach dem Halbfinale.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Barty weiterhin ohne Satzverlust im Turnier

Bartys Gegnerin Keys, Nummer 51 der Welt, war mit starken Leistungen in ihr zweites Halbfinale in Melbourne nach 2015 eingezogen. Dabei hatte sie auch die Mitfavoritinnen Paula Badosa (Spanien) und Barbora Krejcikova (Tschechien) überzeugend geschlagen.

Für den ersten Satz gegen die verkrampft wirkende Keys brauchte sie nur 26 Minuten, mit ihren cleveren Rhythmuswechseln durch den unangenehmen Rückhand-Slice dominierte Barty in der Rod Laver Arena das Match. Im zweiten Satz hielt die Amerikanerin zunächst besser mit, doch in den wichtigen Momenten zeigte Barty ihr bestes Tennis und beendete die Partie nach nur 62 Minuten.

Bartys bestes Ergebnis Halbfinale 2020

1978 hatte Christine O'Neil als bislang letzte Australierin den Titel beim Heim-Grand-Slam geholt. Bartys bestes Ergebnis in Melbourne war bisher der Halbfinaleinzug 2020, als sie gegen die spätere Siegerin Sofia Kenin (USA) verlor. Seit Wendy Turnbull 1980 hatte keine Australierin mehr das Finale erreicht.

"Davon träumen viele australische Spieler", sagte Barty über ihre Titelchance beim Heimspiel: "Es wird eine unglaubliche Erfahrung am Samstag. Ich kann es nicht erwarten, das zu genießen." Und auch Finalgegnerin Collins blickte mit Vorfreude voraus: "Gegen die Nummer eins der Welt in ihrer Heimat zu spielen, wird spektakulär."

Quelle: dpa/sid

Darstellung: