Iga Swiatek mit der Faust bei den French Open 2022

Tennis | French Open French Open: Swiatek wackelt kurz, Medwedew souverän

Stand: 28.05.2022 22:15 Uhr

Die Weltranglisten-Erste Iga Swiatek ist in der dritten Runde der French Open erstmals in Bedrängnis geraten. Bei den Männern zeigten sich die Mitfavoriten Daniil Medwedew und Stefanos Tsitsipas in Topform.

Das 6:3, 7:5 in 1:30 Stunden gegen Danka Kovinic war Swiateks 31. Sieg in Serie und bedeutete den Achtelfinal-Einzug. Doch die 20 Jahre alte Polin hatte am Samstag (28.05.2022) überraschend Probleme gegen die Weltranglisten-95. aus Montenegro.

Beim Stand von 6:3, 4:1 verlor Swiatek den Faden und geriet mit 4:5 in Rückstand. Doch dann fand sie wieder zu alter Souveränität zurück und schaffte den nächsten Schritt auf dem Weg zum erhofften Titel. "Sie hat gut verteidigt und aufgeschlagen, ihr Service war schwierig zu lesen", sagte Swiatek über ihre Gegnerin.

Swiatek ist seit dem Rücktritt von Ashleigh Barty, die zuvor Wimbledon und die Australian Open gewonnen hatte, die dominante Spielerin auf der Tour und hat in dieser Saison fünf Titel nacheinander gewonnen.

Medwedew weiter ohne Satzverlust, auch Tsitsipas stark

Bei den Männern erreichte Mitfavorit Daniil Medwedew ohne Mühe und erneut ohne Satzverlust das Achtelfinale. Der Weltranglisten-Zweite aus Russland gewann gegen den Serben Miomir Kecmanovic klar mit 6:2, 6:4, 6:2 und benötigte lediglich 1:48 Stunden für seinen Erfolg.

Daniil Medwedew bei den French Open im Spiel gegen Kecmanovic

Daniil Medwedew im Spiel gegen Kecmanovic

Zum erweiterten Favoritenkreis zählt Vorjahresfinalist Stefanos Tsitsipas, der seine Aufgabe gegen den Schweden Mikael Ymer am Samstag mit 6:2, 6:2, 6:1 löste.

Rublew wehrt fünf Satzbälle ab

Auch Medwedews Landsmann Andrej Rublew ist weiter. Der Russe musste gegen den Chilenen Cristian Garin beim 6:4, 3:6, 6:2, 7:6 (13:11) allerdings fünf Satzbälle abwehren.

In Casper Ruud (Norwegen) wurde ein weiterer Top-Ten-Spieler seiner Favoritenrolle beim 6:2, 6:7 (3:7), 1:6, 6:4, 6:3 gegen den Italiener Lorenzo Sonego gerecht.

Im Abendspiel setzte der 19 Jahre alte München-Sieger Holger Rune aus Dänemark seinen starken Lauf mit einem 6:3, 6:3, 6:3-Erfolg gegen Lokalmatador Hugo Gaston fort.