Gisli Thorgeir Kristjansson Magdeburg, 10 am Ball

Handball | Champions League SC Magdeburg strebt Sieg gegen Schlusslicht Porto an

Stand: 24.11.2022 11:00 Uhr

Der SC Magdeburg im Dauerstress, am Donnerstag (24. November) steigt das Spiel in der Handball Champions League gegen den FC Porto. Rein tabellarisch gesehen eine Pflichtaufgabe für den SCM, die Portugiesen haben bisher alle Gruppenspiele verloren. Indes kommt mit Porto ein alter Bekannter zurück, der einst das grün-rote Trikot trug.

Gewohnter Zustand beim SC Magdeburg: Für den deutschen Handball-Meister gibt es kein Verschnaufen. Nachdem die Mannschaft von Bennet Wiegert am Dienstag (22. November) durch ein 35:30 bei Zweitliga-Klub Eulen Ludwigshafen ins DHB-Pokal-Achtelfinale einzog, wartet am Donnerstag bereits die nächste Aufgabe. Diesmal geht es aufs internationale Parkett, 20:45 Uhr steigt in der GETEC Arena das Gruppenspiel in der Champions League gegen den FC Porto. "Sport im Osten" tickert live.

SC Magdeburg muss liefern

Es riecht nach einer Pflichtaufgabe für den SCM, die Portugiesen haben bisher alle sechs Partien in der Gruppe A verloren und tragen in der Tabelle mit null Punkten die Rote Laterne. Ein Zweier wäre für die Magdeburger (7:5 Punkte) enorm wichtig, um nicht weiteren Boden gegenüber dem Zweitplatzierten Paris St. Germain (10:2) und Spitzenreiter Veszprem HC (11:1) einzubüßen. Zuletzt mussten sich die Wiegert-Schützlinge beim dänischen Vertreter GOG Svendborg Gudme knapp mit 32:33 geschlagen geben.  

Portugiesen mit Ex-SCM-Spieler Ignacio Plaza Jimenez

Die Portugiesen stehen derzeit international zwar schlecht da, auf Tradition können sie aber zurückblicken. Der FC Porto heimste bisher 23 Meistertitel ein, in der Königsklasse sind sie zum 13 Mal vertreten. Trainiert wird die Mannschaft vom Schweden Magnus Andersson, den man noch aus Deutschland kennt. Von 2014 bis 2017 war er Coach bei Frisch Auf Göppingen, als Spieler stand er unter anderem bei der HSG Nordhorn und TuS Schutterwald unter Vertrag.

Zudem treffen die Magdeburger mit Ignacio Plaza Jimenez auf einen alten Bekannten, 2018/19 trug der spanische Kreisläufer das Trikot der Grün-Roten. Danach wechselte er zu AEK Athen, bevor es ihn in der neuen Saison zum FC Porto verschlug.

Ignacio Plaza Jimenez (ehemals SC Magdeburg)

Spielte früher für den SCM: Ignacio Plaza Jimenez. (Archiv)

2018 im EHF-Cup: Porto Endstation für SCM

Übrigens, im November 2018 musste sich der SC Magdeburg in der 3. Qualifikationsrunde des EHF-Cups nach Hin- und Rückspiel verabschieden. Der Gegner hieß FC Porto (26:23/27:34).   

jmd

Meister, Macher, Magdeburg - die Sportstadt und ihre Helden