Francesco Friedrich wird gefilmt

Bob | Weltcup Der unbesiegbare Francesco Friedrich - 70. Weltcupsieg perfekt

Stand: 04.12.2022 10:24 Uhr

Francesco Friedrich ist so verlässlich wie ein Schweizer Uhrwerk: Nach seinem Premierensieg im Zweierbob in Park City war der Sachse auch im großen Schlitten nicht zu schlagen. Jetzt fehlt ihm nur noch ein Sieg in seiner Sammlung.

Die deutschen Viererbob-Crews haben in Park City für einen Dreifacherfolg gesorgt. Dabei verbuchte Francesco Friedrich seinen insgesamt 70. Weltcupsieg, nachdem er am Tag zuvor im kleinen Schlitten seine Sieg-Premiere auf der Olympia-Bahn von 2002 gefeiert hatte.

Bobpilot Friedrich fährt der Konkurrenz auch im Vierer davon

Dreifachsieg für Deutschland

Mit seiner Crew Thorsten Margis, Candy Bauer und Alexander Schüller setzte er sich mit 0,23 Sekunden Vorsprung vor Johannes Lochner durch, dessen Anschieber Erec Bruckert, Georg Fleischhauer und Christian Rasp jeweils zwei Startbestzeiten hinlegten. Dritter mit nur einer Hundertstelsekunde Rückstand wurde Christoph Hafer mit Michael Salzer, Matthias Sommer und Tobias Schneider. "Wir haben endlich den Sieg hier und den 70. Weltcupsieg", freute sich Friedrich und blickte zugleich nach vorn. Das nächste Ziel ist gar nicht weit entfernt: "Wir haben mal gerechnet: Uns fehlt noch ein Vierer-Sieg in Lake Placid. In zwei Wochen haben wir also noch mal eine Aufgabe."

Auf der deutlich schwierigeren Bahn im Bundesstaat New York geht es am 17. und 18. Dezember weiter, auch hier fehlt Friedrich also noch ein Sieg - und diese Einstellung ist durchaus ein Grund, weshalb der Sachse seit etwa fünf Jahren alles gewinnt. Wenn die Konkurrenz keinen echten Gegner stellt, dann sucht er sich eben einen in der Statistik und bleibt akribisch: "Wir wollen diese eine Aufgabe gut bewältigen. Da müssen wir am Start zulegen und uns fitter machen, als wir es aktuell sind", sagte er selbstkritisch. 

Viererbob Francesco Friedrich, Thorsten Margis, Candy Bauer und Alexander Schueller in der Rinne

Viererbob: Francesco Friedrich, Thorsten Margis, Candy Bauer und Alexander Schüller feiern in Park City den Sieg.

Samstag: Aufholjagd im Zweier

Zuvor hatte Friedrich die Lücke in seiner Titelsammlung mit dem Sieg im Zweierbob geschlossen, bei dem er mit Margis nach Platz drei zur Halbzeit noch auf Rang eins vor den Briten Brad Hall/Taylor Lawrence raste. Bei den Frauen gab es durch Kim Kalicki/Leonie Fiebig und Laura Nolte/Lena Neudecker einen Doppelerfolg im Zweierbob.

red/sid/dpa