Corona-Regeln - was bei Infektionen passiert und wann es zu Spielwertungen kommt

Bundestrainer Joachim Löw mit FFP2-Maske

Infektionen, Maßnahmen, Wertungen

Corona-Regeln - was bei Infektionen passiert und wann es zu Spielwertungen kommt

Von Chaled Nahar

Das Coronavirus hat das ganze Turnier um ein Jahr nach hinten geschoben - aber die Pandemie beeinflusst auch dieses Turnier. Die UEFA hat ein Notfall-Reglement beschlossen, denn Infektionen können natürlich sportliche Auswirkungen haben, die man im Vorfeld klären muss.

UEFA erlässt Corona-Spezialreglement für die EM

Für den Fall, dass es in einer Mannschaft zu Infektionen oder gar einem größeren Ausbruch kommt, hat sich die UEFA mit einem Spezial-Reglement vorbereitet: 

  1. Größere Kader: 26 statt 23 Spieler dürfen in den Kader aufgenommen werden. Das bietet den Trainern im Ernstfall schonmal etwas mehr Auswahl. 
  2. Wie eine Verletzung: Eine Coronainfektion wird wie eine schwere Verletzung betrachtet. Man darf in diesem Fall also andere Spieler nachnominieren - allerdings nur bis zum Tag des ersten Spiels, danach gilt das nur noch für Torhüter. Wer einmal aus dem Kader entfernt wurde, darf aber nicht wieder rein. 
  3. Neuansetzungen: Sollte es dann zu einem größeren Ausbruch in einer Mannschaft kommen, gilt: Wenn das Team keine 13 Spieler inklusive Torwart zusammenbekommt, wird das Spiel abgesagt und innerhalb von 48 Stunden nachgeholt - wenn das möglich ist.  

Im Extremfall werden Spiele gewertet

Wenn das Spiel innerhalb von 48 Stunden nicht nachgeholt werden kann, wird es grundsätzlich 0:3 gegen die Mannschaft gewertet, die nicht antreten kann. Ungeklärt bleibt die Frage, was bei einer Unpässlichkeit beider Teams passiert. Die UEFA teilte auf Anfrage mit, dass dann ihre Sportgerichtsbarkeit entscheide.

In der Qualifikation zur Champions League und zur Europa League wurden einige Spiele nach Corona-Infektionen tatsächlich gewertet. Drei Klubs leiteten damals vergeblich rechtliche Schritte gegen die Wertungen vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS ein. Einer davon war Slovan Bratislava, das sich auf den Färöer-Inseln von den Behörden der Färöer ungerecht behandelt fühlte. Auch bei der EM gibt es durch die Spielorte Heimteams - wenn Behörden Maßnahmen zum Vorteil von Heimteams ergreifen, hat das zumindest Konfliktpotenzial. 

Die Vorsichtsmaßnahmen im Hygienekonzept

Mannschaftsbus der deutschen Nationalmannschaft

Mannschaftsbus der deutschen Nationalmannschaft

Allgemein: Der Grundsatz des Hygienekonzepts ist derselbe wie in der Bundesliga oder im Europapokal. Häufiges Testen soll sicherstellen, dass man infizierte Menschen schnell vom restlichen Team isolieren kann. Damit sollen größere Ausbrüche in den Teams verhindert und der Spielbetrieb sichergestellt werden. Darüber hinaus soll das mittlerweile Übliche eingehalten werden: Masken tragen und Abstand halten in praktisch allen Situationen außerhalb des Spielfelds. 

Die Unterbringung der Teams: Es soll blasenartige Umgebungen für die Zeit zwischen den Spielen geben. Dabei gibt es beispielsweise klare Sitzordnungen und von anderen Menschen abgeschirmte Bereiche beim Essen, um so wenig Kontakt zu Hotel-Angestellten wie möglich zuzulassen. Für alle Delegationsmitglieder soll es Einzelzimmer geben, das Hotelgelände möglichst nicht verlassen werden.

An- und Abreise: Beispielsweise sollen zwei Teambusse verwendet werden, um Distanz zu schaffen. Den Teams wird empfohlen, Fotos von der Sitzordnung zu machen, um diese hinterher nachvollziehen zu können.

Stand: 31.05.2021, 12:04

Darstellung: