Juventus Vizepräsident Pavel Nedved (l.) und Präsident Andrea Agnelli

Fußball | Serie A Juventus Turin im Visier der Staatsanwaltschaft

Stand: 27.11.2021 10:34 Uhr

Juventus Turin ist wieder mal ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Nun wird wegen möglicher Unregelmäßigkeiten bei Spielertransfers und in den Bilanzen ermittelt.

Die Turiner Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen gegen den italienischen Rekordmeister und seine Manager, darunter Klubboss Andrea Agnelli, auf.

Der Sitz von Juve in Turin und Büros des Klubs in Mailand wurden am Freitagabend (26.11.2021) durchsucht. Dabei wurden Unterlagen der Geschäftsführung im Zeitraum zwischen 2019 bis 2021 sichergestellt.

Auch Nedved betroffen

Die Ermittlungen laufen neben Agnelli gegen Vizepräsident Pavel Nedved, den ehemaligem Sportchef Fabio Paratici, der jetzt bei Tottenham Hotspur unter Vertrag steht, und gegen drei weitere Manager. Über die Ermittlungen wurden die Mailänder Börse, da Juve ein börsennotierter Klub ist, sowie der italienische Fußballverband informiert.

Schon in der Vergangenheit war Juventus Turin häufiger ins Blickfeld von Ermittlungsbehörden geraten. Wegen eines Manipulationsskandals wurde der Klub sogar einmal mit einem Zwangsabstieg bestraft und musste in die zweite Liga.