EM-Kader: Darf Löw ein paar Spieler mehr mitnehmen?

Joachim Löw hält eine Ansprache an seine Spieler

Meldeschluss am 1. Juni

EM-Kader: Darf Löw ein paar Spieler mehr mitnehmen?

Von Marcus Bark

Bundestrainer Joachim Löw hat Überlegungen der UEFA bestätigt, größere Kader für die Europameisterschaft zu genehmigen. Ob aber nun 23 Spieler oder mehr, sehr viele Plätze sind bei der deutschen Nationalmannschaft schon vergeben.

"Wilde Sau" heißt die Taktik im Volksmund, mit der Bundestrainer Joachim Löw in den letzten Minuten des WM-Qualifikationsspiels gegen Nordmazedonien versuchte, die Niederlage noch abzuwenden. In Matthias Ginter wurde ein Verteidiger ausgewechselt, so dass Antonio Rüdiger und Emre Can zu zweit übrig blieben.

Für Ginter kam Jamal Musiala, der die geringe Spielzeit nutzte, um zu zeigen, warum er im Alter von 18 Jahren auch schon der A-Nationalmannschaft bei einem Turnier helfen könnte. Der Münchner dribbelte in hohem Tempo an Gegnern vorbei und zog dann nach innen. So macht es auch sein Vereinskollege Leroy Sané, der dank seiner schnellen Bewegungen den Elfmeter herausholte.

Sané wird - Gesundheit vorausgesetzt - auf der Liste stehen, die der Deutsche Fußball-Bund (DFB) spätestens am 1. Juni bei der UEFA einreichen muss. Dann ist Meldeschluss für die Europameisterschaft, die für Deutschland genau zwei Wochen später mit dem Spiel gegen Frankreich beginnen wird.

Löw will mit nominiertem Kader in die EM gehen Sportschau 01.04.2021 00:56 Min. Verfügbar bis 01.04.2022 Das Erste

Eventuell "zwei, drei Spieler mehr"

Üblicherweise war in einem Turnierkader in den vergangenen Jahren Platz für 23 Spieler, darunter drei Torhüter. Löw bestätigte am Mittwochabend (31.03.2021) einen Bericht der britischen Zeitung "The Telegraph", wonach der europäische Fußballverband UEFA überlege, den Trainern aufgrund der Corona-Pandemie mehr Auswahl zu geben.

Von eventuell "zwei, drei Spielern mehr" sprach Löw. Die UEFA wolle im April eine endgültige Entscheidung treffen. Das zuständige Exekutivkomitee kommt am 19. April zusammen.

Ob es nun 23 oder 26 Spieler sein werden, mehr als die Häfte davon hat ihren Platz bei der deutschen Eliteauswahl schon sicher. Das zeigte sich in den drei zurückliegenden Partien, vor denen der Bundestrainer angekündigt hatte, dass er eine Mannschaft "einspielen wolle".

Schweinsteiger: "Löw hat nicht die besten Spieler auf den Platz gebracht" Sportschau 01.04.2021 00:22 Min. Verfügbar bis 01.04.2022 Das Erste

Zweimalige Startelfspieler mit sicherem Platz

Beim 1:0-Sieg in Bukarest gegen Rumänien begann dieselbe Elf, die auch zuvor beim 3:0 gegen Island zunächst auf dem Platz gestanden hatte. Damit kommen all diese Spieler auf die Liste der sicheren EM-Teilnehmer. Auch wenn ein paar Spieler wegen Verletzungen oder des positiven Coronafalls von Jonas Hofmann zu ersetzen gewesen waren.

Marc-André ter Stegen als klare Nummer zwei im Tor ist auch sicher dabei. Robin Gosens enttäuschte zwar nach überstandener Verletzung bei der Niederlage gegen Nordmazedonien. Aber er ist auf der linken Seite einer, der sowohl bei einer Dreier- als auch einer Viererkette zu gebrauchen ist.

Toni Kroos, der wegen einer Verletzung in der WM-Qualifikation gar nicht zum Einsatz kam, erhielt vom Bundestrainer sogar einen Freifahrtschein für die Startelf. Diesen Status genießt Niklas Süle nicht, aber um sein Ticket muss sich der Münchner auch nicht sorgen.

EM-Kader: die sicheren Teilnehmer
NamePositionVerein
Manuel NeuerTorFC Bayern München
Marc-André ter StegenTorFC Barcelona
Antonio RüdigerAbwehrFC Chelsea
Matthias GinterAbwehrBorussia Mönchengladbach
Niklas SüleAbwehrFC Bayern München
Emre CanAbwehrBorussia Dortmund
Marcel HalstenbergAbwehrRB Leipzig
Lukas KlostermannAbwehrRB Leipzig
Robin GosensAbwehrAtalanta Bergamo
Toni KroosMittelfeldReal Madrid
Ilkay GündoganMittelfeldManchester City
Joshua KimmichMittelfeldFC Bayern München
Leon GoretzkaMittelfeldFC Bayern München
Kai HavertzMittelfeldFC Chelsea
Leroy SanéMittelfeldFC Bayern München
Serge GnabryAngriffFC Bayern München
Timo WernerAngriffFC Chelsea

Damit wären 17 Plätze vergeben. Um einen weiteren streiten die Torhüter Kevin Trapp und Bernd Leno. Blieben bei 23 Spielern im Kader nur noch sechs freie Plätze.

Was passiert mit Müller, Hummels und Boateng?

Wer die aussichstreichen Kadidaten sind, hängt wesentlich davon ab, ob Löw einen, zwei oder gleich drei Weltmeister zurückholt. Bei Thomas Müller scheint es angebracht, da er dem Spiel Führung und dem Offensivspiel Zielstrebigkeit und Überraschungen geben kann.

Mats Hummels und Jerome Boateng sind Kandidaten für die Abwehr. Der Dortmunder Hummels dürfte derzeit die besseren Karten haben. Blieben beide Routiniers zu Hause, dürfte Robin Koch gute Aussichten auf eine Turnierteilnahme haben.

EM-Kader: gute Chancen
NamePositionVerein
Kevin TrappTorEintracht Frankfurt
Mats HummelsAbwehrBorussia Dortmund
Robin KochAbwehrLeeds United
Ridle BakuAbwehrVfL Wolfsburg
Florian NeuhausMittelfeldBorussia Mönchengladbach
Amin YounesMittelfeldEintracht Frankfurt
Thomas MüllerMittelfeldFC Bayern München
Jamal MusialaMittelfeldFC Bayern München

Es gibt Spieler in einer Kategorie, die mal näher (etwa Bernd Leno) und ziemlich weit (etwa Julian Brandt) von einer möglichen EM-Teilnahme entfernt sind. Außer der Form hängt es bei diesen Spielern von der Auswahl in der Kategorie "gute Chancen" ab.

Sollten etwa weder Hummels noch Koch mitfahren, ist die Aussicht für Jonathan Tah gut. Angesichts seiner Leistungen bei Bayer Leverkusen in den vergangenen Monaten ist der Innenverteidiger aber eher bei den Außenseitern einzustufen.

EM-Kader: die Außenseiter
NamePositionVerein
Bernd LenoTorFC Arsenal
Philipp MaxAbwehrPSV Eindhoven
Jonathan TahAbwehrBayer Leverkusen
Jerome BoatengAbwehrFC Bayern München
Thilo KehrerAbwehrParis Saint-Germain
Julian DraxlerMittelfeldParis Saint-Germain
Julian BrandtMittelfeldBorussia Dortmund
Marco ReusMittelfeldBorussia Dortmund
Florian WirtzMittelfeldBayer Leverkusen
Luca WaldschmidtAngriffBenfica Lissabon

Stand: 01.04.2021, 15:04

Darstellung: