FC Liverpool - Anfield hält den Atem an

Liverpools Virgil van Dijk

Der Meistertitel des FC Liverpool ist plötzlich in Gefahr

FC Liverpool - Anfield hält den Atem an

Von Benedikt Brinsa und Maximilian Daum

Der sicher geglaubte Meistertitel des FC Liverpool ist in Gefahr. Wegen des Coronavirus ist der Liga-Endspurt jetzt sogar auf unbestimmte Zeit unterbrochen. Damit die Saison doch ein würdiges Ende finden kann, stehen verschiedene Szenarien im Raum.

Wenn man derzeit auf den Youtube-Kanal des FC Liverpool geht, springt einem sofort dieses eine Video ins Auge: Jürgen Klopp und ein paar Liverpooler Spieler senden Grüße in die Welt.

"Unglaublich, was ihr leistet"

Sie bedanken sich bei allen, die mithelfen, gegen das Coronavirus anzukämpfen. "Wir vom FC Liverpool", sagt Klopp in ernstem Ton, unterlegt mit melancholischer Musik, "möchten diese Gelegenheit nutzen, um allen fantastischen Leuten, die in Gesundheitsberufen tätig sind, danke zu sagen. Es ist einfach unglaublich, was ihr leistet."

An Fußball denken sie im Westen Englands derzeit wohl eher selten, weil das Coronavirus in der Region rund um Liverpool besonders grassiert. Dabei war gerade hier der Fußball, der FC Liverpool das Thema: Seit 1990 warten die Fans nun schon auf ihren so ersehnten 19. Titel. Jetzt wird dieser Traum von einem Virus bedroht. "Dass es nun 30 Jahre ohne Titel sind, schien damals schon eine ziemlich kühne Vorstellung zu sein", erinnert sich Daniel Mann im Gespräch mit der Sportschau.

Premier-League-Kommentator: "Große Debatte darüber, wie es weitergeht" Sportschau 04.04.2020 00:55 Min. Verfügbar bis 04.04.2021 Das Erste

Der britische Kommentator begleitet den "LFC" nun schon mehrere Jahrzehnte durch gute als auch schlechte Zeiten. "Es ist schon eine besondere Ironie, dass es in der jetzigen Situation ausgerechnet Liverpool trifft", meint er und erklärt. "Als sie 1990 zum letzten Mal Meister wurden, gab es fast so etwas wie ein Gefühl, dass dieser Titelgewinn gar nichts Besonderes mehr ist. Man hat es erwartet."

25 Punkte Vorsprung

Eine ganze Generation später ist die Mannschaft von Jürgen Klopp der Meisterschaft wieder so nah wie lange nicht: Neun Spieltage vor Schluss ist der Vorsprung auf Verfolger Manchester City 25 Punkte groß. Nur zwei Siege fehlen bis zum Titel. Eigentlich. Doch die Premier League liegt auf Eis und der Titeltraum an der Anfield Road damit ebenso. "Wir hoffen und bangen, dass die Meisterschaft an irgendeinem Tag des Jahres noch eingebucht werden kann", erzählt Ralf Lehmann im Sportschau-Gespräch. Er ist der Vorsitzende des mit 450 Mitgliedern größten deutschen Liverpool-Fanklubs, der "German Reds".

Vorsitzender von Liverpool-Fanklub: "Alles andere wäre ein Trauma" Sportschau 04.04.2020 00:27 Min. Verfügbar bis 04.04.2021 Das Erste

Wie wohl auch Hunderttausende weitere Fans hat Lehmann eine Reise im Mai nach Liverpool geplant und gebucht, um beim Gewinn der Meisterschaft dabei zu sein. "Für den Klub, für die Fans und für alle, die mit unglaublich viel Herzblut dabei sind, wäre es dramatisch, wenn die Saison annulliert werden würde."

Liga ruht auf unbestimmte Zeit

Da hilft es auch nicht, dass es schon jetzt Anerkennung von der Konkurrenz gibt. Der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan vom Tabellenzweiten Manchester City sagte vergangene Woche im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF, dass es für ihn "okay wäre", wenn Liverpool notfalls einfach zum Meister erklärt werden sollte.

Fakt ist: Der Ball wird in der Premier League weiterhin nicht rollen. In einer Videokonferenz aller Vereine der höchsten Spielklasse am Freitag (03.04.2020) einigte man sich darauf, den Spielbetrieb, nicht wie zunächst beschlossen bis Anfang Mai, sondern nun auf unbestimmte Zeit ruhen zu lassen. Eine Fortsetzung wird nur dann erfolgen, "wenn es sicher und angemessen ist", erklärte die Liga.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Saisonfinale als Turnier?

Für eine solche Fortführung der Saison stehen derzeit verschiedene Szenarien im Raum. Die Zeitung "Independent" berichtet von einer Überlegung, die ausstehenden 92 Partien in Turnierform auszuspielen. Alle Teams sollen im Juni und Juli in London und in den Midlands nahe Birmingham in isolierten Camps untergebracht werden, um die Saison dort zu Ende zu bringen. Reporter Daniel Mann hält das jedoch für unrealistisch - trotz der guten Infrastruktur im Mutterland des Fußballs.

"Zuallererst gibt es keine Garantie, dass dadurch ausgeschlossen werden kann, dass sich das Virus weiter ausbreitet. Man hat auch das Problem, dass auch in diesem Fall Menschen aufkreuzen könnten - auch ohne jegliche Chance, einen Zugang zu den Spielen zu erhalten. Die Fans reisen schließlich auch im Europapokal Hunderte von Kilometern, um einfach nur die Stimmung aufzusaugen." Eine weitere Idee, die Ende der Woche aufkam, aber nach den ersten Reaktionen der Klubs nicht mehrheitsfähig scheint: die Saison im Ausland zu Ende zu spielen. Ausgerechnet China soll als Austragungsort genannt worden sein.

Premier League verlängert Spielpause

Sportschau 03.04.2020 00:50 Min. Verfügbar bis 03.04.2021 ARD Von Thomas Spickenhofen

TV-Geld hält die Diskussion über eine Fortsetzung am Leben

Dass es überhaupt Diskussionen um eine mögliche Fortsetzung gibt, liegt letztlich, wie so häufig, an der Macht des Geldes. Neben dem Erlös aus Ticketverkäufen sind die Einnahmen durch das TV-Geld - genau wie in der Bundesliga - enorm wichtig für das Bestehen und die sportliche Konkurrenzfähigkeit der Klubs.

"Sollte die Saison nicht weitergehen, sind die übertragenden Sender natürlich nicht bereit, mehr Geld zu bezahlen, und überlegen, inwieweit eine Rückerstattung der Gelder fällig sein könnte", sagt Mann und ergänzt, "die TV-Gelder sind mehr oder weniger das, was die Diskussionen momentan antreibt." Den Liverpoolern bleibt nichts anderes übrig als abzuwarten. Eins steht auf jeden Fall fest: Den würdigen Rahmen, den dieser Titel aufgrund der Fabel-Saison und der langen Meister-Abstinenz verdient hätte, gibt es nicht. So oder so.

"Because for a few really good reasons"

Auf dem Youtube-Kanal des FC Liverpool ist auch ein aktuelles Interview mit Jürgen Klopp zu finden. Zwanzig Minuten lang, per Skype geführt. Es geht fast ausschließlich um Corona.

Ganz am Ende sagt der 52 Jährige "Wir alle müssen für diese Situation sensibilisiert sein und die richtigen Dinge tun: Zu Hause bleiben, solange wie wir es müssen. Und dann werden wir auch hundertprozentig bald wieder Fußball spielen. Ich wünsche mir nichts sehnlicher." Klopp lächelt und ergänzt: "Because for a few really good reasons." Aus ein paar sehr guten Gründen.
 

Stand: 04.04.2020, 08:21

Darstellung: