FIFA - Israel und arabische Staaten als WM-Ausrichter möglich

Israels Ministerpräsident Naftali Bennett (l) Naftali Bennett und FIFA-Chef Gianni Infantino.

Fußball-Weltmeistschaft

FIFA - Israel und arabische Staaten als WM-Ausrichter möglich

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat nach israelischen Angaben für das Jahr 2030 eine Weltmeisterschaft in Israel und anderen Staaten aus der Region vorgeschlagen.

Diese sollten von den Vereinigten Arabischen Emiraten angeführt werden, teilte das Büro von Israels Ministerpräsident Naftali Bennett nach einem gemeinsamen Treffen am Dienstagabend (12.10.2021) mit. Es wäre schon eine Überraschung sollte es tatsächlich zu einer gemeinsamen Bewerbung kommen, schließlich unterhalten Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate erst seit einem Jahr überhaupt diplomatische Beziehungen.

Zuvor war Isreal im Nahen Osten weitgehend isoliert gewesen - nur zu Ägypten und Jordanien gab es diplomatische Beziehungen. Die beiden Golfstaaten rückten von der jahrzehntelangen Linie arabischer Staaten ab, Beziehungen mit Israel zu verweigern, solange der Konflikt mit den Palästinensern nicht gelöst ist.

Israel und die Emirate versprechen sich von ihrer Annäherung wirtschaftliche Vorteile, schmieden aber vor allem eine Allianz gegen den gemeinsamen Erzfeind Iran. Mit seinen beiden Nachbarstaaten Syrien und Libanon ist Israel verfeindet.

Israel als Co-Gastgeber einer WM-Endrunde?

Vorausgegangen waren den Äußerungen des israelischen Ministerpräsidenten Sätze des FIFA-Präsidenten Gianni Infantino. Auf die Frage nach der Möglichkeit einer WM in Israel hatte Infantino bei einer Pressekonferenz der "Jerusalem Post" geantwortet, dass "nichts unmöglich" sei. "Man muss Visionen, Träume und Ambitionen haben", sagte Infantino und verwies auf den Normalisierungsprozess zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten. "Warum nicht Israel? Vielleicht ist es eine Option, Co-Gastgeber zu sein."

Die nächste noch zu besetzende WM-Endrunde wäre die im Jahr 2030. Nach der WM im kommenden Jahr in Katar wird 2026 in den USA, Kanada und Mexiko erstmals eine Endrunde mit 48 Teilnehmern gespielt. Für 2030 sind mehrere Kandidaten im Gespräch.

Zahlreiche Bewerber

Uruguay, Argentinien, Paraguay und Chile wollen sich gemeinsam bewerben. Das gilt auch für die vier britischen Verbände in Kooperation mit Irland, , wie Premierminister Boris Johnson im Frühjahr angekündigt hatte. Offiziell ihr Interesse angemeldet hatten bereits Portugal und Spanien, auch China gilt als möglicher Bewerber. Über die Endrunden-Vergabe entscheiden letztlich alle FIFA-Mitgliedsländer bei einem Kongress im Jahr 2024.

Die FIFA hatte zuletzt die Idee ins Spiel gebracht, die WM ab 2028 alle zwei Jahre auszutragen, diese Pläne hatten jedoch in Europa und Südamerika scharfe Kritik hervorgerufen.

dpa | Stand: 13.10.2021, 22:42

Darstellung: