FC St. Pauli - Dynamo Dresden 3:0 St. Pauli ballert sich gegen Dresden an die Tabellenspitze

Stand: 03.10.2021 15:28 Uhr

Der FC St. Pauli hat die Partie gegen Dynamo Dresden im Stile einer Spitzenmannschaft für sich entschieden und die Tabellenspitze der 2. Liga erobert.

Der FC St. Pauli feierte am Sonntag (03.10.2021) gegen Dynamo Dresden einen ungefährdeten 3:0-Erfolg gegen Dynamo Dresden und schob sich am 9. Spieltag an Jahn Regensburg vorbei an die Tabellenspitze.

Fünfter Heimsieg in Folge - St. Pauli mit Startrekord

St. Pauli feierte gegen Dynamo den fünften HeimsIeg in Folge, damit stellte das Team vom Millerntor den Vereins-Startrekord ein.

Buchtmann sorgt für Blitzstart am Millerntor

Christopher Buchtmann, erstmals in dieser Saison in der Startelf, sorgte für einen Auftakt nach Maß für die Gastgeber: Gleich beim ersten Angriff traf Buchtmann, sehenswert bedient von Daniel-Kofi Kyereh, mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze zur Führung (2. Minute). Auch in der Folge kontrollierte St. Pauli die Partie gegen lange zu passive Gäste. Guido Burgstaller hatte schon vor der Pause zwei dicke Chancen zu erhöhen, beide Male rettete aber Dresdens Keeper Kevin Broll.

St. Pauli gewinnt gegen Dresden: Die Audio-Highlights

Lars Pegelow, Sportschau, 03.10.2021 15:36 Uhr

Burgstaller sorgt für die Entscheidung per Elfmeter

Erst in der zweiten Hälfte wurde der Aufsteiger etwas mutiger, St. Pauli verwaltete die Führung - schlug dann aber im Stile einer Spitzenmannschaft zu: Nach einem Einsteigen von Michael Sollbauer gegen Marcel Hartel entschied Referee Bastian Dankert nach Videobeweis auf Strafstoß - diesmal überwand Burgstaller Dresdens Keeper Broll und sorgte für die Entscheidung.

In der dritten Minute der Nachspielzeit legte Marcel Beifus dann per Konter, eingeleitet mit einem starken Steilpass von Jakov Medic, den dritten Treffer nach - und die knapp 15.000 Zuschauer am Millerntor feierten den neuen Spitzenreiter.

St. Pauli trifft nach der Länderspielpause am Samstag (16.10.2021) auswärts auf den 1. FC Heidenheim. Dynamo erhält einen Tag später Besuch vom 1. FC Nürnberg.