Nächster Kollaps im Schalker System

Mark Uth ist nach der Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach niedergeschlagen

Analyse der Niederlage in Mönchengladbach

Nächster Kollaps im Schalker System

Von Jörg Strohschein

Gegen Borussia Mönchengladbach zeigte sich einmal mehr die Überforderung des FC Schalke 04 in dieser Saison. Trainer Manuel Baum versucht es nach einer turbulenten Woche mit jungen Spielern - und setzt die erstaunliche Negativserie fort.

Oscar Wendt schaute drein, als hätte er gerade ein Trainingsspiel gewonnen. Freude war im Gesicht des Linksverteidigers von Borussia Mönchengladbach nicht zu erkennen, auch wenn er zum deutlichen 4:1 (2:1)-Sieg einen Treffer beigetragen hatte. Am Ende war es für das Team vom Niederrhein keine allzu schwere Aufgabe, den FC Schalke 04 zu besiegen.

"Die erste Hälfte der ersten Halbzeit war es schwer für uns. Da hat es Schalke gut gemacht und wir hatten noch schwere Beine", sagte der Schwede. "Die waren gut die erste halbe Stunde." Tatsächlich hatten die Schalker die Partie so schwungvoll begonnen, wie bislang noch nie in dieser Saison. Am Ende jedoch gingen die Königsblauen wieder mit hängenden Köpfen vom Platz und hatten auch das 25. Spiel in Folge in der Bundesliga keinen Sieg erspielen können.

Matthew Hoppe als einziger Stürmer

Nach den Suspendierungen von Amine Harit und Nabil Bentaleb und der Trennung von Vedad Ibisevic und Kaderplaner Michael Reschke unter der Woche fragten sich nicht wenige Anhänger, wen Trainer Manuel Baum in der Offensive überhaupt auf den Platz schicken wollte, da mit Oczipka, Paciencia, Sané sowie einem Corona-Fall die Möglichkeiten für den Coach sehr begrenzt waren. Die Antwort: Matthew Hoppe.

Ein 19 Jahre alter Amerikaner, der bisher in der Regionalliga West 15 Spiele absolviert und dabei einen Treffer erzielt hatte. Mit Kilian Ludewig (20) und Malick Thiaw (19) standen zudem zwei sehr junge Außenverteidiger auf dem Platz, die zwar talentiert, aber noch sehr unerfahren und auf Bundesliga-Niveau äußerst fehleranfällig sind. Auf der Bank saßen die Junioren Münir Levent Mercan, Kerim Calhanoglu und Luca Schuler.

Zeitweise ein anderes Gesicht

Baum setzt ab jetzt offenbar auf die Jugend und entschied sich gegen Gladbach für ein 4-2-3-1-System. Das funktionierte immerhin eine halbe Stunde lang überraschend gut, weil die Schalker Suat Serdar und Omar Mascarell in der zentralen Defensive gut harmonierten und viele Bälle gewinnen konnten. Und das Schalker Spiel durch den starken Mark Uth sehr offensiv ausgerichtet war - und auch Hoppe einige gute Ansätze zeigte. Gleich elf Torschüsse gaben die Schalker in der ersten Hälfte ab. Eigentlich eine gute Meldung für die "Königsblauen" - aber: nur zwei der Schüsse gingen überhaupt auf das Gladbacher Tor. "Wenn ich sehe, wie viel Aufwand wir betreiben müssen, um ein Tor zu erzielen, dann ist das nicht gut. Bei uns stimmen Aufwand und Ertrag nicht", sagte Baum.

Baum: "Die ersten 30 Minuten habe ich uns besser gesehen" Sportschau 29.11.2020 01:04 Min. Verfügbar bis 29.11.2021 Das Erste

Immerhin zeigten die Schalker in diesem Spiel zumindest zeitweise ein anderes Gesicht. Selbst das für die Gladbacher glücklich erzielte 0:1 durch Florian Neuhaus sorgte zunächst nicht für einen Ausfall im Schalker System, wie in den Vorwochen so häufig geschehen. Benito Raman (20. Minute) erzielte nach toller Vorarbeit von Uth den Ausgleich - und Schalke war danach sogar das bessere Team. Doch als die Gladbacher merkten, dass sie einen Zahn zulegen mussten, konnte der Ruhrgebietsklub spätestens nach dem 1:2 durch Wendt (36.) kaum noch dagegenhalten. "Wir verteidigen einfach zu naiv", bemängelte Baum. Danach kollabierte das Schalker System.

Rückfall in die Lethargie

Hatte die erste Halbzeit noch ein wenig Hoffnung für alle Schalker geboten, so verfiel das Baum-Team im zweiten Durchgang wieder in eine Lethargie, die für alle Beteiligten nur schwer zu ertragen ist. "In der ersten Halbzeit haben wir es gut gemacht. Mit dem 3:1 wurde uns der Stecker gezogen. Das verstehe ich nicht, da müssen wir weitermachen", sagte Uth. Markus Thuram traf nach 52 Minuten, danach war die Partie zugunsten der Hausherren entschieden. Ganze zwei Schüsse in die Nähe des Tores brachten die "Königsblauen" noch zustande.

Schalkes Uth: "Wieder einfach der Stecker gezogen worden"

Sportschau 28.11.2020 01:03 Min. Verfügbar bis 28.11.2021 ARD


Der Wille und die Einsatzfreude war den Schalkern nicht abzusprechen. Mit einer Laufleistung von 117,8 Kilometern hatten sie mehr zu bieten als die Elf von Niederrhein (116,7). Auch hatten sie mit 256 Sprints mehr als die Gladbacher  (213) auf der Habenseite. Und sie versuchten alles, irgendwie mit- und dagegenzuhalten. Aber die so gut wie nicht messbaren, aber beim Fußball besonders wichtigen Faktoren wie Ballbehandlung, Zielstrebigkeit, individuelle Qualität waren auf Seiten der Mannschaft von Marco Rose deutlich ausgeprägter vorhanden. 

Gladbach in allen Belangen zu stark

Borussia Mönchengladbach verfügt über eine qualitativ hochwertig besetzte Mannschaft, gegen die die Schalker derzeit einfach nicht mithalten können. Ein paar Ansätze erwecken zwar immer wieder einmal den Eindruck, dass mehr Potenzial im Team vorhanden sein könnte - am Ende fehlt ihm aber auf jeglicher Ebene Konstanz auf bundesligatauglichem Niveau. "Wir brauchen nicht von Schritten zu reden. Wir brauchen Ergebnisse. So wird es schwer", sagte Offensivspieler Steven Skrzybski, der ebenfalls noch keine Akzente im Schalker Trikot setzen konnte.

Die Schalker Bilanz des Schreckens setzte sich damit fort. 28 Gegentore sowie drei Punkte in nur neun Bundesliga-Spielen hat der Klub noch nie erlebt. Von saisonübergreifend 75 möglichen Punkten holten die Schalker neun Zähler. 

"Schnellstmöglich wieder ein Team werden"

Für die Schalker geht es in den kommenden Wochen nur noch darum, irgendwie aus dem Tabellenkeller zu kommen und die Liga zu erhalten. Gegner wie Mönchengladbach oder in der kommenden Woche Bayer 04 Leverkusen sind derzeit wohl unüberwindbare Hürden. Deshalb setzt der Trainer auf eine andere Karte. "Wir arbeiten daran, schnellstmöglich wieder ein Team zu werden“, sagte Baum. Durch einen größeren Zusammenhalt erhofft sich der Fußballlehrer künftig bessere Ergebnisse. "Fußball ist schließlich ein Mannschaftssport und kein Individualsport", sagte Baum. Dass sich die vielen qualitativen Defizite in seinem Team damit aber allein ausmerzen lassen, daran glaubt wohl aber auch Baum nicht.   

Fußball · Bundesliga · 9. Spieltag 2020/2021

Samstag, 28.11.2020 | 18.30 Uhr

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Sommer – Lazaro (65. Lainer), Ginter, Jantschke, Wendt – Zakaria (65. C. Kramer), Neuhaus (81. Bénes) – P. Herrmann, Embolo (71. Stindl), Thuram (71. Wolf) – Pléa

4
Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Rönnow – Thiaw, Nastasic, Kabak, Ludewig – Mascarell, Serdar – Skrzybski (81. Boujellab), Hoppe (81. Schuler), Raman (63. Schöpf) – Uth

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Neuhaus (15.)
  • 1:1 Raman (20.)
  • 2:1 Wendt (36.)
  • 3:1 Thuram (52.)
  • 4:1 Wolf (80.)

Strafen:

  • gelbe Karte Lazaro (1 )
  • gelbe Karte Ludewig (1 )
  • gelbe Karte Thuram (3 )
  • gelbe Karte Thiaw (1 )
  • gelbe Karte Uth (2 )

Schiedsrichter:

  • Manuel Gräfe (Berlin)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Donnerstag, 31.12.2020, 11:11 Uhr

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Tore 4 1
Schüsse aufs Tor 9 2
Ecken 5 4
Abseits 1 1
gewonnene Zweikämpfe 118 100
verlorene Zweikämpfe 100 118
gewonnene Zweikämpfe 54,13 % 45,87 %
Fouls 8 13
Ballkontakte 730 575
Ballbesitz 55,94 % 44,06 %
Laufdistanz 116,74 km 117,75 km
Sprints 213 256
Fehlpässe 76 70
Passquote 85,5 % 81,48 %
Flanken 4 11
Alter im Durchschnitt 27,3 Jahre 24,4 Jahre

Stand: 28.11.2020, 23:52

Darstellung: