Fußballregeln - Anpassungen beim Handspiel

Erling Haaland

Änderungen durch das IFAB

Fußballregeln - Anpassungen beim Handspiel

Seit 1. Juni gelten ein paar neue Fußballregeln. Beim Handspiel gibt es eine Anpassung, auch bei Gelben Karten und Elfmetern ergeben sich Neuerungen. Auf laufende Wettbewerbe haben die Änderungen keinen Einfluss.

Das für die Regeln zuständige International Football Association Board (IFAB) hatte im März die Änderungen beschlossen. Sie haben aber keinerlei Auswirkungen auf laufende Wettbewerbe wie die Bundesliga oder auch wegen der Corona-Krise unterbrochene wie die Champions League.

Die neuen Regeln sehen vor, dass beim Handspiel ab der Saison 2020/21 eine Grenze zwischen Schulter (nicht strafbar) und Arm (potenziell strafbar) auf Höhe der Achselhöhle bei angelegtem Arm gezogen wird.

Auch in der Entstehung eines Tores oder einer Torchance wird ein unabsichtliches Handspiel der angreifenden Mannschaft nicht mehr zwingend geahndet. Nur wenn der Ball umgehend ins Tor geht oder daraus eine Torchance resultiert, ist das Handspiel strafbar.

Das IFAB definiert "Schulter" und "Arm" bei Handspielen Sportschau 01.03.2020 00:19 Min. Verfügbar bis 01.03.2021 Das Erste

Wird dagegen nach dem unabsichtlichen Handspiel per Pass oder Dribbling weitergespielt, ist es nicht zu ahnden.

Zwei Gelbe Karten ohne Platzverweis möglich

Eine weitere Änderung sieht vor, dass eine zweite Gelbe Karte im Elfmeterschießen nicht mehr zu einem Platzverweis führt. Das Elfmeterschießen gehört in diesem Sinne nicht mehr zum Spiel.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Zudem wird ein Strafstoß nicht mehr wiederholt, wenn der Torwart ein ahndungswürdiges Vergehen begangen hat, der Ball aber ohne Eingreifen des Keepers vorbei, drüber oder ans Aluminium geht.

red/dpa | Stand: 02.06.2020, 18:06

Darstellung: