Eishockey, DEL München bleibt souverän an der Spitze, Berlin taumelt

Stand: 03.12.2022 10:25 Uhr

Der EHC München hat mit einem souveränen Sieg in Nürnberg die Tabellenspitze in der DEL verteidigt. Meister Berlin kassierte gegen Straubing die nächste Pleite.

Der EHC München hat mit einem souveränen Sieg in Nürnberg die Tabellenspitze in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) verteidigt. Meister Berlin kassierte gegen Straubing die nächste Pleite und rutschte tiefer ins Schlamassel.

Red Bull München gewann am Freitagabend (02.12.2022) souverän mit 4:1 (1:0, 2:1, 1:0) bei den Nürnberg Ice Tigers und baute seinen Vorsprung auf Verfolger Adler Mannheim vorerst aus. Es war der achte Ligasieg in Folge für die Münchner. 

Im Duell der Mannheim-Verfolger schlug der ERC Ingolstadt die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 3:0 (0:0, 1:0, 2:0) und schob sich auf Rang drei vor.

DEL: Ingolstadt gewinnt das Verfolgerduell

Sportschau, 03.12.2022 08:55 Uhr

Heimpleite für Eisbären gegen Straubing

Die Eisbären Berlin stecken weiter tief in der Krise. Der deutsche Meister kassierte gegen die Straubing Tigers mit 1:2 (0:0, 1:1, 0:1) die zweite Niederlage hintereinander. Vor 9716 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof wirkten die Hausherren von Beginn an verunsichert, die Gäste waren das gefährlichere Team und gingen durch Travis St. Denis (23.) auch in Führung. Die Eisbären brauchten eine doppelte Überzahlsituation, um durch Kevin Clark zum Ausgleich zu kommen (28.).

In der Folge übernahm Straubing aber erneut die Initiative. Kurz nach dem Beginn des Schlussabschnitts sorgte Parker Tuomie im Powerplay für die erneute Führung der Gäste (45.), nachdem der Berliner Verteidiger Marco Nowak wegen eines Kniechecks eine Spieldauerdisziplinarstrafe erhalten hatte. Den Eisbären fehlten danach die offensiven Mittel, um den knappen Rückstand noch aufzuholen.

Schwenningen zieht Berlin davon

Für die Berliner wird die Luft nach einer erneuten Niederlage langsam dünner, zumal die Konkurrenz im Tabellenkeller zumindest teilweise punkten konnte. Schwenningen schlug die auf dem vorletzten Tabellenplatz liegenden Augsburger Panther mit 1:0 (0:0, 0:0, 0:0, 1:0) nach Verlängerung und vergrößerte damit den Vorsprung auf die Eisbären, Augsburg holte immerhin einen Punkt. Für die Entscheidung in der Overtime sorgte nach 50 Sekunden Tylor Spink.

Schlusslicht Bietigheim Steelers verlor bei den Grizzlys Wolfsburg 1:3 (0:2, 1:0, 0:1) und bleibt abgeschlagen Letzter.

Haie schicken Frankfurt mit 3:1 nach Hause

Bereits am Donnerstagabend hatten die Kölner Haie zum Auftakt des 26. Spieltags mit 3:1 gegen die Frankfurt Lions gewonnen. David McIntyre brachte die Haie früh in Führung (3.). Andreas Thuresson schnürte einen Doppelpack (38., 49.). Für die Löwen traf Reid McNeill zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Die Haie behaupteten mit nunmehr 37 Punkten ihren Playoff-Platz.

Das Spiel wurde vorgezogen, weil die Haie am Samstag im Stadion in Müngersdorf das DEL Winter Game gegen Adler Mannheim bestreiten.

Am Samstag treffen die Kölner Haie und die Adler Mannheim im DEL Winter Game im Kölner Fußballstadion aufeinander. So denken Haie-Geschäftsführer Philipp Walter und Kapitän Moritz Müller darüber.