Torjubel bei den Eisbären Berlin nach dem 0:2.

Eishockey | DEL

DEL: Berlin und Wolfsburg Spitze, Eisbären-Spiel abgesagt

Stand: 20.01.2022, 22:28 Uhr

Die Eisbären Berlin haben ihre Negativserie beendet. Auch Wolfsburg war erfolgreich. Für Freitag ist die Partie Berlin gegen Straubing abgesagt worden.

Der amtierende Meister hatte zuvor drei Spiele in Folge verloren, in Ingolstadt gelang den Eisbären beim ERC aber ein 4:3-Sieg (1:3, 1:1, 1:0). Yannick Veilleux (3.), Manuel Wiederer (8.), Marcel Noebels (15.) und Leonhard Pfoederl (31.) trafen für Berlin, die Ingstolstädter Tore erzielten Jerome Flaake (13.), Davis Koch (35.) und Wayne Simpson (51.).

Am Donnerstag (20.01.22) gab die DEL bekannt, dass das für Freitag angesetzte Heimspiel der Eisbären Berlin abgesagt worden sei. Beim Gegner Straubing Tigers seien mehrere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden, sodass der Gegner keine spielfähige Mannschaft stellen könne.

Eisbären vorneweg, DEG verliert erneut

An der Tabellensituation änderte sich für die Teams jedoch nichts. Ingolstadt ist weiter Fünfter, die Eisbären führen die DEL weiter vor den Grizzlys Wolfsburg an. Der Vizemeister gewann am Mittwochabend sein Spiel gegen die Bietigheim Steelers mit 5:3 (3:1, 0:1, 2:1). Luis Schinko (3.), ein Dreierpack von Tyler Gaudet (3./20./44.) und Darren Archibald (60.) sorgten für den Grizzlys-Erfolg, für die Gäste trafen Evan Jasper (9.), Alexander Preibisch (24.) und Maximilian Renner (50.).

Die Düsseldorfer EG gerät im Kampf um die direkte Playoff-Teilnahme derweil immer mehr ins Hintertreffen. Zwei Tage nach der Derby-Niederlage gegen Krefeld unterlag der Traditionsklub erneut einem Team aus den unteren Tabellenregionen: Bei den Augsburger Panthern setzte es ein 0:1 (0:0, 0:0, 0:0, 0:1) nach Verlängerung. Adam Payerl entschied das Spiel in der zweiten Minute der Overtime für Augsburg, das seinerseits als Elfter nun wieder Kontakt zu den Rängen für die Pre-Playoffs aufnahm.

Höhenflug der Adler endet unsanft

 Stephan Daschner (Straubing Tigers) kassiert den Puck vor Ruslan Iskhakov (Adler Mannheim).

Mannheim erlebte dagegen nach drei Siegen wieder einen Rückschlag, die Adler verloren bei den Tigers mit 1:2 (0:1, 0:1, 1:0). Brandon Manning (5.) und David Elsner (34.) trafen für die Tigers, Jordan Szwarz verkürzte (52.). 

Weil für die Fischtown Pinguins Bremerhaven wegen einiger Coronafälle vonseiten der Behörden eine Teamquarantäne angeordnet wurde, musste die ebenfalls für Mittwochabend vorgesehene Partie gegen die Schwenninger Wild Wings abgesagt werden. Auch das Spiel der Norddeutschen in Mannheim am Freitag fällt aus.

München gewinnt in der Verlängerung

Münchens Austin Ortega scheitert am Augsburger Torwart Markus Keller

Die Münchner Mannschaft von Trainer Don Jackson gewann gegen die abstiegsbedrohten Augsburger mit 2:1 nach Verlängerung (0:0, 0:0, 1:1, 1:0) und feierte damit den dritten Sieg in Folge.

Während München als Tabellenvierter den Rückstand auf die Spitzengruppe verkürzte, liegt Augsburg auf Rang 13. Scott Valentine (41.) hatte für die Panther kurz nach Beginn des Schlussdrittels getroffen, Austin Ortega (51.) rettete München in die Overtime, in der Benjamin Street (64.) erfolgreich war.  

Pleite für Düsseldorf

Im Kampf um die direkte Playoff-Teilnahme musste die Düsseldorfer EG einen Dämpfer hinnehmen. Im Derby gegen die Krefeld Pinguine unterlag die DEG mit 3:4 nach Verlängerung (1:1, 2:1, 0:1, 0:1) und ist weiter Neunter.

Dreimal war Düsseldorf in Führung gegangen, dreimal glich Krefeld aus und kam durch Robert Sabolic nach 54 Sekunden in der Overtime zum Siegtreffer. Die Pinguine liegen auf Platz elf.

Quelle: sid/dpa

Darstellung: