Marcel Noebels von den Eisbären Berlin im Zweikampf mit Justin Schuetz (EHC Red Bull München).

Eishockey | DEL

DEL: Eisbären gewinnen Topspiel - Klatsche für Nürnberg

Stand: 23.01.2022, 19:17 Uhr

Die Eisbären Berlin haben in der DEL das Topspiel bei Red Bull München gewonnen. Die Nürnberg Ice Tigers kassierten ihre höchste Saisonniederlage. Die Pleitenserie der Kölner Haie hielt auch bei der DEG an.

Titelverteidiger Eisbären Berlin hat sich am Sonntag (23.01.2022) dank eines starken ersten Drittels mit 3:1 (3:0, 0:1, 0:0) bei Red Bull München durchgesetzt. Die Berliner bauten somit ihre Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) aus und haben neun Punkte Vorsprung auf die Grizzlys Wolfsburg, die jedoch zwei Spiele weniger absolviert haben.

Eisbären eiskalt vorm Tor

Vor leeren Rängen im Münchener Olympia-Eisstadion lieferten sich beide Teams von Beginn an ein intensives, temporeiches Duell. Doch nur die Eisbären nutzten ihre Chancen konsequent: Frank Hördler (15. Minute), Nationalspieler Marcel Noebels (17.) und Matthew White (20.) schossen in der Schlussphase des ersten Durchgangs eine komfortable Führung heraus. Jonathon Blum erzielte den Anschlusstreffer (35.) für die Münchner, die nach 36 Partien mit 60 Punkten den vierten Platz belegen.

Ingolstadt besiegt Nürnberg zweistellig

Nur zwei Tage nach dem Überraschungserfolg gegen Wolfsburg (3:2) kassierten die Nürnberg Ice Tigers ihre höchste Saisonniederlage. Die von zahlreichen Coronafällen geplagten Franken unterlagen beim ERC Ingolstadt klar mit 1:10 (0:3, 0:2, 1:5). Dennoch liegen die Nürnberger auf Rang acht mit 57 Zählern klar auf Playoff-Kurs.

DEG gewinnt rheinisches Derby

Die Düsseldorfer EG fuhr im vierten rheinischen Derby der Saison den dritten Sieg ein. Der achtmalige Meister fügte den Kölner Haien beim 2:1 (0:0, 2:1, 0:0) die neunte Niederlage in Serie zu. Stephen McAulay (36.) und Paul Bittner (39.) drehten die 235. Auflage des Klassikers. Marcel Müller (33.) hatte die Haie in Führung gebracht.

Alle anderen Partien des 46. Spieltags waren coronabedingt abgesagt worden.

Quelle: sid/dpa/red

Darstellung: