BBL, 15. Spieltag Berlin luchst Bonn die Tabellenführung ab

Stand: 16.01.2023 09:23 Uhr

Alba Berlin hat das Spitzenspiel der Basketball-Bundesliga gegen die Telekom Baskets Bonn gewonnen und ist neuer Tabellenführer. Der Hauptstadtklub setzte sich am Sonntag (15.01.2023) gegen den bisherigen Spitzenreiter nach hartem Kampf mit 81:76 (48:44) durch.

Beste Berliner Werfer waren Johannes Thiemann und Tamir Blatt mit jeweils 13 Punkten. Für das Heimteam war es der siebte Ligaerfolg nacheinander, die Serie der Bonner endete nach sieben Siegen.

Erst nach der zweiten Verlängerung setzten sich die MLP Academics Heidelberg gegen medi Bayreuth mit 107:101 (93:93, 83:83, 48:36) durch, die Veolia Towers Hamburg unterlagen BG Göttingen 82:91 (37:35). Außerdem verlor Fraport Frankfurt zu Hause gegen die Hakro Merlins Crailsheim 72:88 (39:52).     

München kommt in Ludwigsburg unter die Räder

Bayern München verpasste später am Sonntagabend die Chance, den Rückstand auf das Führungsduo konstant zu halten. Bei den MHP Riesen Ludwigsburg bezogen die Münchner eine deutliche 68:96 (32:53)-Schlappe und zeigten als Folge der hohen Doppel-Belastung ungewöhnliche defensive Schwächen.

Ludwigsburgs Yorman Polas Bartolo (28 Punkte) war kaum zu stoppen. Auch Prentiss Hubb, erst vergangene Woche nach einer Knöchel-OP zurückgekehrt, zeigte mit 20 Zählern eine starke Leistung. Aufseiten der Bayern war Cassius Winston (21) bester Werfer. Es war das vierte Spiel in acht Tagen für die Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri.

Bamberg setzt Aufholjagd fort

Brose Bamberg hatte am Samstag (14.01.2023) zum Auftakt des 15. Spieltags bei den Löwen Braunschweig mit 85:83 gewonnen und den vierten Liga-Sieg in Serie gefeiert. Unter der Woche hatten die Bamberger zudem im FIBA Europe Cup gegen Anwil Włocławek die Oberhand behalten.

Patrick Miller, mit 23 Punkten Topscorer der Partie, war auch Bambergs Matchwinner in der Schlusshase: Miller erzielte neun der letzten elf Punkte seines Teams und sorgte 52 Sekunden vor Schluss für den entscheidenden Treffer gegen den mindestens gleichwertigen Tabellenletzten aus Braunschweig, der im letzten Angriff des Spiels durch Braydon Hobbs und David Krämer gleich zwei Chancen zum möglichen Ausgleich vergab.

Die Braunschweiger bleiben mit zwei Siegen am Tabellenende. Die Bamberger, die finanziell weiter in einer ungewissen Situation sind, kletterten mit einer Bilanz von nunmehr 7:8 Siegen auf den neunten Rang und sind damit wieder in Reichweite der Playoff-Ränge.

Oldenburg mit höchstem Sieg der Saison

Die EWE Baskets Oldenburg festigen durch einen dominanten 108:68 (49:38)-Heimerfolg über den Syntainics MBC aus Weißenfels den vierten Platz. Damit fuhren die Oldenburger den bislang höchsten Saisonsieg aller Teams ein. Besonders Alen Pjanic trumpfte mit 31 Punkten auf, mit neun erfolgreichen Dreiern stellte er den Saisonrekord von Göttingens Mark Smith ein. 

Den Playoff-Platz acht verteidigen konnten die Baskets Würzburg, die mit 91:84 bei Ratiopharm Ulm gewannen. Würzburgs Stanley Whittaker (21 Punkte) war bester Werfer des Spiels.

Der Spieltag wird am Mittwoch mit der Partie Rostock Seawolves gegen Niners Chemnitz abgeschlossen.