Die Weltmeisterinnen von Are 2019

Die Weltmeisterinnen von Are 2019

Titel verteidigt, Rekord aufgestellt, Gold nicht auf der Rechnung und viel Wind am Berg Areskutan. Die alpinen Ski-Weltmeisterinnen von Are im Überblick.

Weltmeisterin Mikaela Shiffrin mit der Zweitpaltzierten Schwedin Anna Swenn Larsson (li) und Petra Vlhova (re) Slalom in Are

Slalom: Shiffrin zum vierten Mal Weltmeisterin

Unschlagbar: Mikaela Shiffrin hat im Slalom auch 2019 den WM-Titel abgeräumt. Die US-Amerikanerin machte es allerdings spannend und pulverisierte die Zeit der Konkurrentinnen erst im zweiten Durchgang. Mit ihrem vierten WM-Titel in Serie in einer Disziplin stellte sie eine neue Bestmarke in der fast neun Jahrzehnte langen Alpin-Historie auf. Vor Shiffrin hatte es nur die Deutsche Christel Cranz geschafft, so oft in einer Disziplin WM-Gold zu holen.

Slalom: Shiffrin zum vierten Mal Weltmeisterin

Unschlagbar: Mikaela Shiffrin hat im Slalom auch 2019 den WM-Titel abgeräumt. Die US-Amerikanerin machte es allerdings spannend und pulverisierte die Zeit der Konkurrentinnen erst im zweiten Durchgang. Mit ihrem vierten WM-Titel in Serie in einer Disziplin stellte sie eine neue Bestmarke in der fast neun Jahrzehnte langen Alpin-Historie auf. Vor Shiffrin hatte es nur die Deutsche Christel Cranz geschafft, so oft in einer Disziplin WM-Gold zu holen.

Super-G: Gold hatte Shiffrin nicht auf dem Plan

Für "Wonder Woman" Mikaela Shiffrin schien im Super-G die Sonne. Deshalb dankte die 23-Jährige nach ihrer erneuten Fahrt in die Geschichtsbücher dem Wettergott von Are. "Das fühlt sich wie ein Traum an. Ich bin als Weltmeisterin im Super-G nicht vorgesehen", strahlte die Amerikanerin über ihren Goldcoup.

Kombination: Holdener verteidigt Titel

Wie 2017 in St. Moritz konnte Wendy Holdener auch in Are Gold in der Kombination gewinnen. Zwei Titel in dieser Disziplin holten vor ihr nur sechs Fahrerinnen. "Endlich habe ich zwei gute Läufe zusammengebracht und den Sieg nach Hause geholt. Das ist die richtige Zeit", sagte Holdener und strahlte über das ganze Gesicht.

Abfahrt: Stuhec gewinnt erneut Gold

Ilka Stuhec feierte ihren zweiten WM-Titel in der Abfahrt. Als erste Athletin seit 30 Jahren konnte die Slowenin den WM-Titel in der Königsdisziplin verteidigen. Dennoch drehte sich fast alles um Bronzegewinnerin Lindsey Vonn - und das war okay so, fand Stuhec. "Ich bin wirklich geehrt, bei ihrem letzten Mal dabei gewesen zu sein", sagte sie.

Riesenslalom: Vlhová stemmt sich gegen die Böen

Der Zielhang am WM-Berg Areskutan war auch im zweiten Lauf windumtost, als Petra Vlhová bei starken Böen auf die "Olympia" ging und mit Bestzeit ins Ziel fuhr. Nur Viktoria Rebensburg hätte Gold noch verhindern können, doch eine Welle im Zielhang ärgerte die deutsche Hoffnungsträgerin, die Silber gewann. Vlhová war die neue Weltmeisterin im Riesenslalom.

Team-Event: Olympiasieger Schweiz auch Weltmeister

Olympiasieger Schweiz, im Halbfinale gegen Deutschland nur hauchdünner Sieger, setzte sich im Finale gegen Österreich durch. Gold ging an Aline Danioth, Wendy Holdener, Daniel Yule, Ramon Zenhäusern, Andrea Ellenberger und Sandro Simonet.

Stand: 15.02.2019, 12:18 Uhr

Darstellung: