Stefan Baumeister und Melanie Hochreiter jubeln über ihren zweiten Platz.

Snowboard | Simonhöhe Nächster Podestplatz für deutsche Snowboarder

Stand: 15.01.2022 11:53 Uhr

Die deutschen Snowboarder haben erneut ein Ausrufezeichen gesetzt: Nach Stefan Baumeisters Sieg im Parallel-Riesenslalom fuhr der 28-Jährige an der Seite von Melanie Hochreiter auch im Mixed-Teamevent aufs Stockerl.

Es läuft für die deutschen Snowboarder: Stefan Baumeister und Melanie Hochreiter - am Freitag mit Platz eins und drei sehr erfolgreich in den Einzelwettbewerben - kamen beim Mixed-Teamevent auf der Simonhöhe in Österreich auf Platz zwei.

Nach gewonnenen Duellen gegen Teams aus Österreich, Russland und Südkorea zogen Baumeister/Hochreiter erst im Finale gegen das österreichische Duo Alexander Payer und Sabine Schöffmann den Kürzeren. Ein Fahrfehler von Hochreiter brachte die Entscheidung.

Baumeister: Mit "super Gefühl" zu Olympia

"Im ersten Moment hab' ich mich geärgert, aber am Ende überwiegt definitiv die Freude. Zwei Plätze auf dem Podium in zwei Tagen, das ist megageil", sagte Hochreiter, die am Vortag im letzten Parallel-Riesenslalom vor Peking als Dritte erstmals auf das Podest gefahren war. "Mir bedeutet das auch mit Blick auf Olympia viel, weil mir die Tage gezeigt haben, dass ich in China aufs Podium fahren kann", ergänzte sie.

Auch Baumeister, der am Vortrag seinen zweiten Weltcup-Sieg gefeiert hatte, sah das Positive. "Für mich persönlich überwiegt, dass ich vier richtig gute Fahrten gezeigt hab'. So konnte ich mir ein super Gefühl für die Olympischen Spiele abholen", sagte er.

Hofmeister/Huber im Viertelfinale raus

Gesamtweltcupsiegerin Ramona Hofmeister war mit ihrem Partner Elias Huber zuvor im Viertelfinale gescheitert.