Hervorragende Deutsche: Eisenbichler und Geiger mit starker Quali

Sportschau 31.12.2021 01:18 Min. Verfügbar bis 31.12.2022 Das Erste

Skispringen | Vierschanzentournee

Eisenbichler gewinnt Quali - Neun Deutsche bei Neujahrsspringen dabei

Stand: 31.12.2021, 15:26 Uhr

Gibt es in Garmisch den ersten deutschen Sieg beim Neujahrsspringen seit 20 Jahren? Markus Eisenbichler hat sich zumindest in der Quali schon einmal durchgesetzt.

Von Dirk Hofmeister

Markus Eisenbichler hat die Hoffnungen auf den ersten Sieg beim Neujahrsspringen seit 2002 genährt. Der Bayer gewann am Freitag (31.12.2021) die Qualifikation für das Springen in Garmisch-Partenkirchen. In der Konkurrenz der 74 Springer, die bei deutlichen Plustemperaturen, Sonnenschein und leicht wechselndem Wind von der Olympiaschanze gingen, siegte Eisenbichler vor Tournee-Spitzenreiter Ryoyu Kobayashi aus Japan (134,0 Meter/ + 0,9 Punkte) und Teamkollege Karl Geiger (135,5 Meter/ + 6,5 Punkte).

K.o.-Duelle: Eisenbichler gegen Kobayashi

In den K.o.-Duellen am Samstag bekommt es Eisenbichler nun mit Kobayashis fünf Jahre älterem Bruder Junshiro zu tun. Der Vierschanzentournee-Gesamt-Zweite Geiger muss gegen den Russen Roman Trofimow ran.

Eisenbichler: "Bin noch am Suchen"

Die große Euphorie war bei Eisenbichler nach dem Quali-Sieg allerdings nicht zu spüren. Fast schon zurückhaltend sagte er der Sportschau: "Mir ist der Sprung wichtig. Der erste Trainingssprung war schon okay, der zweite war echt gut, das hab ich jetzt einfach versucht, auch in der Qualifikation zu machen. Ich schaue einfach von Sprung zu Sprung, dass ich stabiler und besser werde. Natürlich freut es mich, dass es für den Quali-Sieg gereicht hat. Aber dafür kann ich mir nur ein bisschen was kaufen. Ich werde morgen einfach ganz normal weitermachen." Zu seiner Form und und den Baustellen sagte er: "Ich bin noch ein bisschen am Suchen, in der ersten Phase bin ich noch nicht ganz sicher, dass das funktioniert. Ich hoffe, dass einfach das Selbstvertrauen noch mehr kommt über mehr solche Sprünge."

Markus Eisenbichler nach Quali-Sieg: "Morgen ganz normal weitermachen"

Sportschau 31.12.2021 01:28 Min. Verfügbar bis 31.12.2022 Das Erste

Geiger: "Schwung mitnehmen"

Zufrieden blickte der Quali-Dritte Geiger auf das Neujahrsspringen: "Das waren ordentliche Sprünge, ich hab den Rhythmus der Schanze echt gut aufgenommen. Das passt echt gut. Die Schanze hat ein bisschen einen knackigeren Radius, da muss man echt den Schwung mitnehmen. Da kann man ganz schnell den Schwerpunkt verlieren", sagte der 28-Jährige Tournee-Fünfte in der Sportschau: "Im Endeffekt zählt es morgen. Aber es ist gut, wenn wir beide dabei sind. Wir sind gut aufgestellt, wir sind auch teammäßig gut aufgestellt. Wir können optimistisch ins neue Jahr schauen."

Leyhe erneut in den Top 10

Auch Stephan Leyhe zeigte im Comeback-Jahr nach seinem Kreuzbandriss wieder einen starken Sprung. Mit 136 Metern flog er als Neunter wieder in die Top Ten. "Die Anfahrt war besser als im Training, der Übergang auch. Dann merkt man, dass mir vom letzten Jahr noch ein paar Flugkilometer fehlen. Da weiß ich noch nicht, wo es hingehen soll. Das Feingefühl, wann und wie ich mich langmache, fehlt noch", analysierte der 29-Jährige nach seinem Sprung. In seinem K.o.-Duell bekommt es Leyhe nun mit dem Überflieger früherer Tage, dem Slowenen Peter Prevc, zu tun.

Constantin Schmid mit 131 Metern und Pius Paschke mit 129 Metern qualifizierten sich als 20. und 29.

Freund 17. - Olympia aber "relativ weit weg"

Severin Freund bestätigte seine aufsteigende Form. Der dreifache Weltmeister zeigte sich unbeeindruckt von seiner Anzug-Disqualifikation in Oberstdorf, flog auf 134,5 Meter und Rang 17. Der 33-Jährige, der mit der niedrigen Startnummer 19 von der Schanze ging, setzte sich mit der starken Weite an die Spitze der Konkurrenz, erst der junge Österreicher Daniel Tschofenig mit Startnummer 47 löste Freund in der Leaders Box des Spitzenreiters ab. Ganz zufrieden war Freund mit seinem Sprung aber nicht: "Die Landung war nicht so gut. Es ist ein bisschen schwierig, die Sonne steht genau hinter dem Berg. Das kann man besser machen", sagte Freund im ZDF.

Setzt Freund seinen sportlichen Aufwärtstrend in den kommenden Tagen fort, könnte der 22-fache Weltcupsieger sogar noch ins Olympiateam von Bundestrainer Stefan Horngacher rutschen. Ein Gedanke, der für Freund aber nicht unbedingt große Attraktivität hat, wie er im ZDF sagte: "Keine Ahnung, das ist das ganze Jahre relativ weit weg. Für mich gibt es andere Ziele in diesem Jahr. Es war schwer, für Olympia irgendeine Emotion aufzubauen. Bei mir ist es nicht so, dass ich da unbedingt hinwill."

Wellinger 47. - "Auf dem richtigen Weg"

Zu Olympia will dagegen Andreas Wellinger - und nach seinem Scheitern in der Quali von Oberstdorf präsentierte sich Wellinger in Garmisch besser. Mit 127,0 Metern schaffte es der zweifache Olympiasieger als 47. in den Wettkampf am Neujahrstag und war zufrieden: "Es war ein Schritt in die richtige Richtung. Es ist gleichmäßiger geworden. Das Selbstvertrauen ist nicht so groß. Aber ich bin auf dem richtigen Weg. Das wird morgen sicher ein schweres Duell. Aber meine Aufgabe ist, meine Sprünge zu machen", sagte der 26-Jährige im ZDF.

Auch Lisso und Hoffmann überstehen Quali

Aus der sogenannten "Nationalen Gruppe" in Garmisch, in der die zweite Riege der deutschen Skispringer eine Startchance auf großer Bühne bekommt, konnten sich zwei von sechs Springern für das Neujahrsspringen qualifizieren. Justin Lisso (Schmiedefeld) schaffte es mit 126,0 Metern und Rang 40, Felix Hoffmann (Suhl) mit 126,5 Metern und Platz 45.

Hamann fehlen nur 0,5 Punkte

Die Tournee nach nur einem Sprung beendet ist dagegen für Martin Hamann (Aue) mit 122,0 Metern und Rang 51, Philipp Raimund (Oberstdorf) mit 121,5 Metern und Rang 52, David Siegel (Baiersbronn) mit 116,5 Metern und Kilian Märkl (Partenkirchen) mit 117,0 Metern. Richtig Pech hatte dabei der Sachse Hamann, dem nur 0,6 Punkte zur Quali fehlten.

Die K.o.-Duelle der Deutschen
Duell-Nr.Springer (Rang)Springer (Rang)
4Pius Paschke (29)vs.Lovro Kos (SLO/22)
6Ulrich Wohlgenannt (AUT/31)vs.Constantin Schmid (20)
9Timi Zajc (SLO/34)vs.Severin Freund (17)
15Justin Lisso (40)vs.Daniel Andre Tande (NOR/11)
17Peter Prevc (SLO/42)vs.Stephan Leyhe (9)
21Felix Hoffmann (46)vs.Piotr Zyla (POL/5)
22Andreas Wellinger (47)vs.Jan Hörl (AUT/4)
23Roman Trofimow (RUS/48)vs.Karl Geiger (3)
25Junshiro Kobayashi (JPN/50)vs.Markus Eisenbichler (1)
Die Termine der Vierschanzentournee im Überblick
DatumWettbewerbAustragungsort
28.12.2021QualifikationOberstdorf
29.12.2021WettbewerbOberstdorf
31.12.2021QualifikationGarmisch-Partenkirchen
01.01.2022Wettbewerb (ab 14 Uhr/Ticker)Garmisch-Partenkirchen
03.01.2022Qualifikation (ab 13.30 Uhr/Ticker)Innsbruck
04.01.2022Wettbewerb (ab 13.30 Uhr/Ticker)Innsbruck
05.01.2022Qualifikation (ab 17.15 Uhr/Livestream und Ticker)Bischofshofen
06.01.2022Wettbewerb (ab 17.30 Uhr/Livestream und Ticker)Bischofshofen
Darstellung: