Baumann überrascht bei der Abfahrt in Lake Louise

Baumann überrascht mit Top-Ten-Platz Sportschau 28.11.2021 03:21 Min. Verfügbar bis 28.11.2022 Das Erste

Ski Alpin | Männer

Baumann überrascht bei der Abfahrt in Lake Louise

Speedspezialist Romed Baumann hat beim Weltcup-Auftakt der Abfahrer das Podest knapp verpasst. Österreichs Ski-Asse feierten in Lake Louise einen Doppelerfolg.

Im kanadischen Lake Louise konnte der Speedauftakt der Männer im zweiten Anlauf reibungslos über die Bühne gehen. Nach der wetterbedingten Absage vom Vortag passten die Wetter- und Schneebedingungen am Samstag (27.11.21) für die erste Weltcup-Abfahrt des Olympiawinters fast perfekt.

Mayer findet die schnellste Linie

Der Favoritenkreis war groß, die Strecke schnell. Deshalb musste für den Sieg die perfekte Linie gefahren werden. Die Nase im Hundertstelkrimi hatte Olympiasieger Matthias Mayer vorne. Der Österreicher jagte in Bestzeit von 1:47,74 Minuten die Weltcupstrecke am Mount Whitehorn hinunter und feierte seinen bislang siebten Abfahrtssieg. Teamkollege Vincent Kriechmayr war als zweitplatzierter nur 23 Hundertstel langsamer unterwegs. Der Schweizer Beat Feuz (0,35 Sekunden), der in den letzten vier Jahren die kleine Kristallkugel in der Abfahrt gewinnen konnte, wurde Dritter. Bester Deutscher war Romed Baumann (+0,77) auf Platz sechs.

Baumann Bester im DSV-Quintett

Ein gutes Ergebnis zum Saisonstart hatten sich die deutschen Rennläufer vorgenommen. Romed Baumann drückte seinen Lauf fast sauber und mit viel Gefühl nach unten. Der Tiroler, im alpinen Weltcup für den DSV am Start, verpasste zwar den Sprung aufs Podest um 0,42 Sekunden, konnte jedoch das Punktekonto durch Platz sechs schon ganz ordentlich anfüttern.

Ferstl und Sander in Top 20

In die Punkteränge fuhren auch die Teamkollegen: Josef Ferstl (+1,74) präsentierte sich fit und zeigte einen ansprechenden Auftritt. Der 32-Jährige fuhr mit Startnummer 35 auf Rang 19 vor. Andreas Sander (+1,79) reihte sich als 20. direkt hinter ihm ein. Auch die Fahrt von Dominik Schwaiger (+1,91) auf Platz 23 wurde mit Weltcup-Punkten belohnt. Simon Jocher (+2.33) rundete das Ergebnis der DSV-Herren als 30. ab.

Um sich für die Winterspiele zu qualifizieren müssen die alpinen Skirennfahrer in der Weltcup-Saison einmal unter die Top Acht oder zweimal unter die Top 15 fahren.

Margot Lamparter | Stand: 27.11.2021, 22:27

Darstellung: