Trotz Sturz: Paarläufer Hase/Seegert werden Fünfte, Russland dominiert

Eiskunstlauf-EM in Tallinn: Das Kurzprogramm der Paare in voller Länge Sportschau 12.01.2022 02:16:06 Std. Verfügbar bis 12.01.2023 Das Erste

Eiskunstlauf | EM in Tallinn

Trotz Sturz: Paarläufer Hase/Seegert werden Fünfte, Russland dominiert

Erst gestürzt, dann doch überzeugt: Für die deutschen Paarlauf-Meister Minerva Hase und Nolan Seegert bleibt bei den Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Tallinn ein neuer Rekord in Reichweite.

Zwei Jahre nach EM-Rang fünf ist das bereits für Olympia nominierte Duo Hase/Seegert aus Berlin erneut vom fünften Platz aus in die Kür-Entscheidung am Mittwoch gegangen, die vierte Position ist durchaus in Reichweite. Diese Platzierung wäre für die beiden gleichzeitig "Europa-Rekord" - besser waren sie noch nie.

Die 22-Jährige war beim dreifachen Wurfsalchow zu Fall gekommen und tippte sich beim Verlassen der Eisfläche entgeistert an die Stirn. "Ärgerlich, aber besser, der Fehler passiert jetzt als dann in Peking", sagte Paarlauf-Olympiasiegerin Aljona Savchenko am ARD-Mikrofon. Die drei führenden russischen Paare dürften allerdings in der Kür kaum zu besiegen sein. Rang eins im Zwischenklassement sicherten sich Anastasija Mischina und Alexander Galljamow vor den Olympia-Vierten Jewgenija Tarassowa und Wladimir Morosow sowie den Titelverteidigern Alexandra Boikowa und Dimitri Koslowski.

Minerva Fabienne Hase und Nolan Seegert

Duo Hocke/Kunkel enttäuscht

Unter ihren Erwartungen blieben Annika Hocke und Robert Kunkel. Die beiden Berliner hatten zuletzt mit verletzungsbedingtem Trainingsrückstand zu kämpfen, so stand vorerst nur ein 13. Platz zu Buche. Noch überfordert waren die EM-Neulinge Letizia Roscher und Luis Schuster aus Chemnitz. Die dreimaligen deutschen Juniorenmeister kamen unter 21 Paaren nur auf den 19. Platz und schieden vorzeitig aus.

Fentz wird Elfter

Bereits am Nachmittag hatten Routinier Paul Fentz und Debütant Nikita Starostin in der Hauptstadt Estlands ihr erstes Zwischenziel erreicht. Der viermalige deutsche Meister aus Berlin erreichte als Elfter ebenso mühelos das Kürfinale am Freitag (ab 18 Uhr im Livestream auf sportschau.de) wie der 19 Jahre alte Dortmunder, der im Zwischenklassement auf Rang 14 liegt.

Die europäischen Titelkämpfe werden am Donnerstag (ab 12.00 Uhr im Livestream auf sportschau.de) mit dem Kurzprogramm der Frauen fortgesetzt. Einzige deutsche Teilnehmerin ist die sechsmalige nationale Titelträgerin Nicole Schott aus Essen.

Zeitplan der EM
StartzeitWettbewerbIm Programm
Mittwoch, 12.01.22, 12.00 UhrKurzprogramm MännerONE und Sportschau.de
Mittwoch, 12.01.22, 19.00 UhrKurzprogramm PaareSportschau.de
Donnerstag, 13.01.22, 12.00 UhrKurzprogramm DamenONE und Sportschau.de
Donnerstag, 13.01.22, 18.00 UhrKür PaareSportschau.de
Freitag, 14.01.22, 13.00 UhrRhythmus Tanz EistanzenONE und Sportschau.de
Freitag, 14.01.22, 18.00 UhrKür HerrenSportschau.de
Samstag, 15.01.22, 12.40 UhrKür EistanzenONE und Sportschau.de
Samstag, 15.01.22, 18.30 UhrKür DamenONE und Sportschau.de
Sonntag, 16.01.22, 14.30 UhrSchaulaufenONE und Sportschau.de

Die deutschen Starter

Frauen:

  • Nicole Schott (Essener Jugend Eiskunstlauf-Verein)

Männer:

  • Nikita Starostin (ERC Westfalen Kunstlauf Dortmund)
  • Paul Fentz (SC Berlin)

Eistanzen:

  • Katharina Müller/Tim Dieck (ERC Westfalen Kunstlauf Dortmund)

Paarlaufen:

  • Minerva Hase/Nolan Seegert (Berliner SV 1892/SC Berlin)
  • Annika Hocke/Robert Kunkel (SC Charlottenburg)
  • Letizia Roscher/Luis Schuster (Chemnitzer EC)

Stand: 12.01.2022, 21:27

Darstellung: