0:0-Remis Union Berlin holt einen Punkt in der Hitze von Mainz

Stand: 14.08.2022 17:31 Uhr

In einer mühsamen Partie haben sich Union Berlin und Mainz 05 mit einem torlosen Unentschieden getrennt. Im Angriff fehlten den Köpenickern die Ideen. Mit dem Unentschieden sicherte sich die Mannschaft derweil einen Klubrekord.

Union Berlin hat sich im Sonntagsspiel beim FSV Mainz 05 einen Punkt gesichert. Die Auswärtspartie in der Mainzer Arena endete dabei torlos mit 0:0-Remis. Beide Mannschaften blieben damit auch im zweiten Saisonspiel ohne Niederlage und sind in der Tabelle mit je vier Zählern punktgleich. Die Unioner konnten derweil einen Klubrekord aufstellen: Saisonübergreifend ist das Team von Urs Fischer nun seit neun Partien ungeschlagen.

Anfangsphase ohne Highlights

Urs Fischer vertraute der Startelf vom Derby-Erfolg gegen Hertha BSC, allein Kapitän Christopher Trimmel musste diesmal zu Beginn auf der Bank Platz nehmen, für ihn rückte Nico Gießelmann in die Startelf. Gießelmann übernahm die linke Außerverteidiger-Position, auf Trimmels angestammte rechte Abwehrseite rotierte derweil Julian Ryerson.

Urs Fischer mit seinem Team. (Bild: picture alliance/dpa | Hendrik Schmidt)
Union spielt in Mainz gegen sich selbst

Der Erfolg im Derby hat beim 1. FC Union viel Selbstvertrauen freigesetzt. In Mainz wartet aber eine Herausforderung. Trainer Urs Fischer erkennt ganz viel Union in der Spielweise der Gastgeber. Von Jakob Rügermehr

Im Vorfeld der Partie hatte Union-Trainer Urs Fischer einen Gegner erwartet, dessen Spielweise den eigenen Tugenden ähnele: Eine Mannschaft, "die sehr aggressiv gegen den Ball spielt" und deren "größte Waffe" das Umschaltspiel sei. Tatsächlich störten die Hausherren die Unioner früh beim Spielaufbau, kamen zu ersten Abschlüssen durch Anton Stach, Silvan Widmer sowie Jae-Sung Lee, dessen Heber aus 20 Metern Torwart Rönnow jedoch nicht vor ernstere Probleme stellte.
 
Beide Teams gingen robust in die Zweikämpfe, was immer wieder zu foulbedingten Spielunterbrechungen führte. Aber auch aufgrund von Temperaturen jenseits der 30 Grad Celsius unterbrach Schiedsrichter Daniel Schlager die Partie während der 90 Minuten mehrfach für Trinkpausen.
 
Den Gästen aus Berlin gelang es nach 20 Minuten, das Spiel zunehmend in die Hälfte der Mainzer zu verlagern, allerdings erreichten die hohen Bälle in Richtung Sturmspitze nur selten das angepeilte Angriffsduo Jordan Siebatcheu und Sheraldo Becker. Zwingende Torgelegenheiten blieben im ersten Durchgang aus.

Zweite Hälfte: Union intensiviert Offensivbemühungen

Kurz nach dem Seitenwechsel brachte Unions Genki Haraguchi den Ball nach einem sehenswerten 30-Meter-Lauf von der rechten Seite an die linke Strafraumkante zu Nico Gießelmann. Dessen feiner Schlenzer ging nur knapp über das Gehäuse von Keeper Robin Zentner und landete auf dem Tornetz.
 
Beide Teams vermittelten den Eindruck, nun mehr ins Risiko gehen zu wollen fürs Führungstor. Allerdings agierten die Angriffsreihen in Sechzehner-Nähe jeweils zu ideenlos und teilweise fahrig beim letzten Pass.
 
In der 80. Minute brachte der eingewechselte Mainzer Marlon Mustapha die Unioner Abwehrreihen noch mal in große Nöte: Der Angreifer setzte sich im Strafraum technisch sehenswert gegen drei Verteidiger durch, legte den Ball danach allerdings am Tor vorbei.
 
Mit dem letztlich leistungsgerechten Unentschieden ist die Mannschaft von Urs Fischer saisonübergreifend nun seit neun Partien ungeschlagen geblieben, und sicherte sich damit einen neuen Klubrekord.

Das Spiel im Liveticker

Sendung: rbb24 Inforadio, 14.08.22, 15:30 Uhr