Fußball | 3. Liga Magdeburg beißt sich an Münchner Betonabwehr die Zähne aus

Stand: 12.03.2022 22:54 Uhr

Wer hätte das gedacht! Im Duell der Gegensätze hat der unangefochtene Tabellenführer 1. FC Magdeburg trotz zahlreicher Hochkaräter eine überraschende 1:2-Niederlage bei Tabellenschlusslicht Türkgücü München kassiert. Trotz der ersten Pleite nach 15 Spielen hat die Titz-Elf weiterhin 13 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Ex-Magdeburger Türpitz schockt FCM

Die Magdeburger begannen schwungvoll und setzten die Münchner unter Druck.  In der siebten Minute hatte Baris Atik die erste Gelegenheit zur Führung, doch sein Schuss wurde gerade noch von Moritz Römling per Kopf von der Linie gekratzt. Kurz darauf wurde der Spielverlauf auf den Kopf gestellt: Nach einem Konter der Gastgeber war die FCM-Abwehr etwas unsortiert und der Ex-Magdeburger Philip Türpitz traf zur überraschenden Führung für Türkgücü.

Torjubel Tuerkguecue München

Trotz des Rückstandes zeigte sich Magdeburg unbeeindruckt und drängte auf den Ausgleich. Es gab zahlreiche Gelegenheiten, doch es fehlte zumeist an Kleinigkeiten. So traf in der 17. Minute Andreas Müller mit einem 18-Meter-Schuss nur den Pfosten. Auch Connor Krempicki hatte Pech im Abschluss, als sein Schuss vom starken Münchner Keeper Franco Flückiger glänzend pariert und der Ball noch an die Latte gelenkt wurde (45).

Magdeburger Chancenwucher und effiziente Münchner

Auch nach dem Wechsel drückte der haushohe Favorit auf den Ausgleich, doch wie bereits in der ersten Hälfte wurden beste Chancen nicht genutzt. So verpassten Sirlord Conteh (55.), Atik (63.) und Jason Ceka (75.) den längst fälligen Ausgleich. Die Münchner agierten indes weiter aus einer Betonabwehr heraus und trauten sich kaum nach vorn. in der 84. Minute schlugen die Gastgeber erneut eiskalt zu: Nach einer Ecke kam die Kugel zu Sinan Karweina, dessen Eingabe Alexander Sorge ins lange Eck köpfte. Zwar warfen die Magdeburger nochmals alles nach vorn, doch es reichte nur noch zum Anschlusstreffer durch Kai Brünker (89.), der aus dem Gewühl heraus einnetzte.

Stimmen zum Spiel

FCM-Coach Titz: "Das letzte i-Tüpfelchen hat gefehlt"

Christian Titz (Trainer FCM bei MAGENTA SPORT): "Wenn man zwei solche Tore bekommt, wo wir in Überzahl sind und nicht in der Zuordnung bleiben, nicht die Eingabe stören, wo wir schon zwei Mal den Ball klären können, da haben wir uns die Tore selbst ein Stück weit mit reingemacht. Es waren genügend Möglichkeiten für uns da, dass wir das Spiel für uns entscheiden, aber wir haben die vielen Möglichkeiten nicht genutzt."

Tobias Müller (FCM): "Müssen das Glück vorm Tor wieder mehr erarbeiten"

Tobias Müller (Magdeburg - bei MAGENTA SPORT): "Ich denke, dass wir uns heute wieder selbst geschlagen haben. Wir hatten eine Vielzahl an Torchancen und haben einfach zweimal schlecht verteidigt. Dann war es schwer gegen eine tiefstehende Münchner Mannschaft, den Ausgleich zu machen. Der Platz hat auch noch sein Übriges getan, dass wir nicht so schnell spielen konnten. Wir müssen uns aber auch an die eigene Nase packen, dass wir das Spiel verlieren."