Premier League - Manchester United bleibt nach Sieg an Liverpool dran

Jesse Lingard (m.) feiert mit seinen Kollegen

Fußball | Premier League

Premier League - Manchester United bleibt nach Sieg an Liverpool dran

Manchester United hat durch einen späten Siegtreffer bei West Ham United in der Premier League nach Punkten zu Spitzenreiter Liverpool aufgeschlossen. Chelsea siegte im Topspiel.

Manchester United bleibt Tabellenführer FC Liverpool in der Premier League auf den Fersen. Nachdem die "Reds" von Teammanager Jürgen Klopp am Samstag (18.09.2021) mit 3:0 gegen Crystal Palace gewannen, zog Manchester am Sonntag mit einem 2:1 (1:1) bei West Ham United nach. Said Benrahma (30. Minute) brachte West Ham in Führung, Uniteds Neuzugang Cristiano Ronaldo glich fünf Minuten später aus. Kurz vor dem Ende ließ Jesse Lingard (89.) die "Red Devils" jubeln.

In der dramatischen Nachspielzeit bekamen die Gastgeber nach Videobeweis noch einen Handelfmeter zugesprochen. Doch der extra dafür eingewechselte Mark Noble scheiterte mit seinem Schuss an Uniteds Keeper David De Gea.

Chelsea siegt bei Tottenham

Später am Sonntag ging der FC Chelsea als Sieger im Topspiel bei Tottenham Hotspur hervor. Thiago Silva (49.) und N'Golo Kanté (57.) hatten die "Blues" nach der Pause in Führung gebracht. Verteidiger Antonio Rüdiger markierte in der Nachspielzeit den abschließenden Treffer zum 3:0, als er eine Vorlage des eingewechselten Timo Werner verwertete.

Die "Blues", bei denen auch Nationalspieler Kai Havertz von Beginn an spielte, mussten ohne ihren angeschlagenen Torhüter Edouard Mendy auskommen. Für den Senegalesen stand der Spanier Kepa Arrizabalaga zwischen den Pfosten, der mit 80 Millionen Euro Ablöse immer noch der teuerste Torwart der Fußballgeschichte ist, bei Chelsea aber meistens auf der Bank sitzt. Werner, der seit Romelu Lukakus Ankunft eine Jokerrolle innehat, kam für Kai Havertz ins Spiel und verpasste nach 78 Minuten die Vorentscheidung.

Mané mit 100. Tor für Liverpool

Sadio Mané hatte Liverpool am Samstag kurz vor der Pause (43.) an der Anfield Road mit dem Führungstor auf Kurs gebracht - es war der 100. Treffer für den Senegalesen im Liverpool-Trikot. Mohamed Salah sorgte zehn Minuten vor Schluss für die Vorentscheidung (80.), Naby Keita (89.) setzte den Schlusspunkt gegen die Gäste aus dem Londoner Süden, die nur in der Anfangsphase Gefahr ausstrahlten. Da stand der Pfosten sogar einer möglichen Führung für Palace im Weg. In der Folge dominierten aber die Hausherren, Diogo Jota, Thiago und Jordan Henderson vergaben Großchancen, ehe Mané die "Reds" auf Kurs brachte.

Manchester City mit Nullnummer gegen Southampton

Meister Manchester City kam zu Hause gegen den FC Southampton nicht über ein am Ende enttäuschendes 0:0-Unentschieden hinaus und hat damit drei Punkte Rückstand auf Liverpool.

City tat sich drei Tage nach dem 6:3-Torfestival gegen Leipzig überraschend schwer und kam gegen die von Ralph Hasenhüttl trainierten "Saints" nur selten zum Abschluss. Kurz vor dem Ende der Partie wurde ein Kopfballtreffer von Phil Foden nach Videobeweis wegen einer Abseitsposition nicht gegeben. Zuvor hatte City vom VAR profitiert. Schiedsrichter Jon Moss hatte City-Verteidiger Kyle Walker nach einem vermeintlichen Foul (61.) zunächst die Rote Karte gezeigt und den Gästen einen Strafstoß zugesprochen. Nach Videobeweis nahm er die Entscheidung zurück.

Arsenal mit zweiten Sieg in Folge

Der FC Arsenal konnte nach dem Katastrophenstart den nächsten Schritt nach oben machen. Die "Gunners" gewannen mit 1:0 in Burnley. Martin Odegaard (30.) erzielte den Treffer des Tages mit einem direkt verwandelten Freistoß von der Strafraumgrenze. Es war der erste Treffer des 30-Millionen-Pfund-Neuzugangs.

Jubel beim FC Arsenal um den Torschützen Martin Odegaard (Mitte)

Arsenal brachte den Vorsprung am Ende mit Glück über die Zeit, der Schiedsrichter nahm im zweiten Durchgang einen Elfmeterpfiff nach einem Einsteigen von Arsenals Keeper Aaron Ramsdale gegen Burnleys Matej Vydra nach Studium der Videobilder wieder zurück.

red/dpa/sid | Stand: 19.09.2021, 19:29

Darstellung: