Fußball | DFB-Pokal Frauen DFB-Pokal: Potsdams Frauen brauchen gegen Leverkusen Elfmeterschießen

Stand: 18.04.2022 22:17 Uhr

Riesenerfolg für die Fußballerinnen von Turbine Potsdam: Die Brandenburgerinnen besiegten im Halbfinale des DFB-Pokals 2021/22 Bayer Leverkusen und stehen im Finale in Köln.

Den entscheidenden Treffer beim 5:4 (1:1, 0:0)-Sieg Potsdams nach Elfmeterschießen gegen Bayer Leverkusen erzielte Sara Agrez. Zuvor hatte Dina Blagojević in der 66. Minute per Foulelfmeter für Bayer getroffen, Isabel Kerschowski per Handelfmeter (83.) für den Ausgleich gesorgt. Die Verlängerung war ereignislos geblieben.

Im zu Spielbeginn noch sonnendurchfluteten Ulrich-Haberland-Stadion in Leverkusen freute sich eine gute Kulisse auf einen Pokalknaller. Schließlich ging es für beide, die in der Bundesliga im Mittelfeld platziert sind, um das Highlight Pokalfinale in Köln. Dort warten am 28. Mai die Frauen des VfL Wolfsburg, die im anderen Halbfinale die Fußballerinnen von Bayern München ausgeschaltet hatten (3:1).

Potsdam erwischt den besseren Start

Entsprechend konzentriert und motiviert legten beide los. Wobei die Potsdamerinnen den etwas besseren Start erwischten. Die Bayer-Frauen wurden früh unter Druck gesetzt, Ertrag war eine ganze Reihe von Eckbällen, die aber nichts Nennenswertes einbrachten. Generell blieben die Aktionen im letzten Angriffsdrittel zu ungenau und hektisch, um eine klare Möglichkeit herauszuspielen.

Alexander Lorenz, Sportschau, 19.04.2022 08:46 Uhr

Ähnlich ging es den Gastgeberinnen, nachdem sie im Anschluss an die Anfangsviertelstunde mit besserer Raumaufteilung und ruhigem Passspiel so langsam das Kommando übernommen hatten. Auch sie blieben vorn zu hektisch, zu ungenau. Einzig ein Schuss von der quirligen Amira Arfaoui (14.) nach sehenswertem Solo sowie eine Direktabnahme von Dora Zeller (16.) sorgten für ein klein wenig höheren Blutdruck bei Turbine-Keeperin Anna Wellmann.

Melissa Kössler (1. FFC Turbine Potsdam) im Zweikampf mit Leverkusen's Lara Marti.

Plattner vergibt freistehend für Turbine

Die beste Gelegenheit der ersten Hälfte sollte dann aber Potsdam bekommen: In der 34. Minute lief Maria Plattner plötzlich mutterseelenallein auf Bayer-Keeperin Anna Klink zu, scheiterte aber an der 27-Jährigen.

Potsdam wirkte im zweiten Abschnitt zunächst wieder dominierend, blieb aber wie der Gegner weiter ohne Torgefahr. Das alles änderte sich in der 65. Minute, als die souverän leitende Schiedsrichterin Riem Hussein nach einem Zweikampf zwischen Leverkusens Zeller und Potsdams Sissoko auf den Punkt zeigte: Elfmeter für die Bayer-Frauen. Blagojević ließ sich die Chance nicht nehmen - 1:0.

Kerschwoski gleicht vom Punkt aus

Leverkusen schien auf dem Weg ins Finale, doch Potsdam schlug in der Schlussphase zurück: Kerschowski verwandelte einen Handelfmeter (83.), nachdem Jessica Wich den Ball deutlich mit beiden Armen gespielt hatte. Pech für Bayer-Keeperin Klink, die den Strafstoß um ein Haar pariert hätte, sich die Kugel aber ins eigene Netz boxte. Die Partie ging in die Verlängerung.

In den zusätzlichen 30 Minuten passierte vor beiden Toren herzlich wenig. Einzig Bayers Milena Nikolic hatte eine kleine Möglichkeit, scheiterte aus 14 Metern halblinker Position aber an Wellmann. Das war's - es ging ins Elfmeterschießen. Wo der Slowenin Agrez beim Stand von 4:4 der entscheidende Treffer gelang.