Nürnberg schießt sich in Osnabrück aus dem Keller

Nünrbergs Lohkemper und Scheffler klatschen ab und freuen sich über den dritten Treffer des "Clubs" in Osnabrück.

VfL Osnabrück - 1. FC Nürnberg 1:4

Nürnberg schießt sich in Osnabrück aus dem Keller

Von Christian Hornung

Der VfL Osnabrück hat im Montagsspiel der 2. Fußball-Bundesliga den Sprung auf Platz zwei mit einer krachenden Niederlage verpasst - der 1. FC Nürnberg landete einen echten Befreiungsschlag.

Beim 1:4 (0:3) hatte der als Drittletzter angereiste "Club" die Partie bereits nach einer furiosen ersten Hälfte entschieden.

Osnabrücks Keeper Philipp Kühn zeigte sich nach der Partie bei "Sky" bedient: "Das ist nicht die Art und Weise, wie wir auftreten dürfen, vor allem in der ersten Halbzeit nicht. Es fehlte total der Biss. Wir sollten eigentlich vor Selbstvertrauen strotzen, aber dann bauen wir selbst die Nürnberger auf."

"Die Jungs haben nach so einem Erfolgserlebnis gelechzt", sagte Nürnbergs Trainer Robert Klauß, mahnte aber weitere Entwicklungsschritte an: "Wir sind noch längst nicht dort, wo wir hinwollen. Wir haben nicht über 90 Minuten ein perfektes Spiel abgeliefert."

Pascal Köpke früh verletzt

Dabei mussten die Gäste zunächst mit einem Nackenschlag klarkommen: Angreifer Pscal Köpke verletzte sich bereits in der 12. Minute so schwer, dass er von zwei Betreuern gestützt das Feld verlassen musste - er war ohne Fremdeinwirkung in einem Laufduell mit dem Knie weggeknickt.

Doch das schien bei den Gästen eine Jetzt-erst-recht-Einstellung auszulösen. In der 25. Minute durfte Enrico Valentini auf der rechten Seite ungestört die Linie heruntermarschieren. Seine Hereingabe landete punktgenau bei Manuel Schäffler, der am ersten Pfosten nur noch den Fuß hinhalten musste.

Joker Nürnberger trifft

Die Osnabrücker ließen sich durch den Rückstand noch mehr verunsichern und patzten schwer in der Defensive: Nur vier Minuten nach dem 0:1 spielte Bashkim Ajdini einen verheerenden Rückpass Richtung Keeper Philipp Kühn, übersah dabei aber den spekulierenden Fabian Nürnberger, der erst für Köpke eingewechselt worden war. Nürnberger ahnte das Missgeschick von Ajdini, umkurvte Kühn und schob aus spitzem Winkel cool zur 2:0-Führung ein.

Osnabrück bekam auch in der Folge keine Konsequenz und Zielstrebigkeit in seine Angriffe, Christian Mathenia im "Club"-Tor blieb weitgehend arbeitslos. Und Nürnberg legte noch vor der Pause nach: Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld spielte Johannes Geis die Kugel halbhoch in die Spitze auf den Fuß von Schäffler, der perfekt in den Lauf von Felix Lohkemper weiterleitete. Der entwischte dann sämtlichen Verteidigern und ließ auch Kühn keine Abwehrchance.

Nürnbergs Geis: "Haben uns belohnt - und jetzt ist Derbywoche"

Sportschau 23.11.2020 01:53 Min. Verfügbar bis 23.11.2021 ARD Von Burkhard Tillner


Drei Wechsel zur Pause

Osnabrücks Trainer Marco Grote war über den Auftritt seiner Schützlinge offenbar so sauer, dass er schon zur Pause dreimal auswechselte. Besser wurde aber auch danach nur wenig. Das Spiel plätscherte etwas weniger ereignisreich hin und her, ehe Nürnberg noch einmal nachlegte.

Lohkemper revanchierte sich in der 71. Minute für die Vorarbeit von Schäffler beim dritten Treffer und legte dem Offensivkollegen nun seinerseits das 4:0 auf - wieder war von der Osnabrücker Abwehr nichts zu sehen. Erst kurz vor dem Ende gelang eine kleine Ergebniskosmetik: Sebastian Kerk traf vom Elfmeterpunkt noch zum 1:4, David Blacha war zuvor minimal berührt worden.

Nürnberg jetzt gegen Fürth

Der 1. FC Nürnberg erwartet am kommenden Sonntag (29.11.2020) daheim die SpVgg Greuther Fürth zum Derby, Osnabrück ist bereits am Freitag beim FC St. Pauli gefordert.

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga · 8. Spieltag 2020/2021

Montag, 23.11.2020 | 20.30 Uhr

Wappen VfL Osnabrück

VfL Osnabrück

P. Kühn – Ajdini, Beermann, M. Trapp, K. Reichel (46. Wolze) – U. Taffertshofer – Br. Henning (46. Nik. Schmidt), Reis (59. Blacha) – Multhaup (46. Ihorst), Kerk – Amenyido (76. Köhler)

1
Wappen 1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg

Mathenia – Valentini (82. Sorg), Mühl, Sörensen, Handwerker – Krauß (82. H. Behrens), Geis – Lohkemper (72. Schleusener), Hack – Köpke (12. Nürnberger), Schäffler (82. Dovedan)

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Schäffler (25.)
  • 0:2 Nürnberger (29.)
  • 0:3 Lohkemper (43.)
  • 0:4 Schäffler (71.)
  • 1:4 Kerk (90./Foulelfmeter)

Strafen:

  • gelbe Karte M. Trapp (1 )
  • gelbe Karte Sörensen (3 )
  • gelbe Karte Amenyido (4 )
  • gelbe Karte Krauß (3 )

Schiedsrichter:

  • Felix Zwayer (Berlin)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Montag, 23.11.2020, 22:22 Uhr

Stand: 23.11.2020, 23:14

Darstellung: